Kontrollverlust

Gestern Abend, bzw. Nacht, habe ich zum ersten Mal seit langem über meine Emotionen die Kontrolle verloren. Ich habe mich zunächst auf Twitter über einen Tweet von Beaxtrix von Storch bezüglich der EM aufgeregt, woraufhin mir Lutz Bachmanns Reaktion auf Deutschlands Niederlage gezeigt wurde:

»Frankreich hatte die besseren Migranten«

Diese Aussage hat in mir eine emotioanle Abwärtsspirale ausgelöst, welche ich – indem ich darüber geschrieben habe – versucht habe, aufzufangen. Leider hat das nicht geholfen. Mit jedem Wort das ich geschrieben habe, mit jedem Gefühl dem ich dadurch Ausdruck verliehen habe (um es auf meinem „System“ zu kriegen), wurde es zwar nicht schlimmer, aber irgendwie realer. Ich habe etwas eine Gestalt gegeben, etwas ausformuliert, dass vorher nur abstrakt in meinen Gedanken existiert hat: Angst.

Von diesem Gefühl geplagt bin ich mit meinem Freund ins Bett gegangen, um festzustellen, dass ich noch nicht schlafen kann. Seine Hand haltend habe ich versucht meinen Gefühlen zusätzlich auf Twitter Raum zu schaffen, was letztendlich zu vereinzelten Tränen geführt hat. Das hat tatsächlich geholfen mich zu beruhigen und ich konnte einschlafen. Habe sogar durchgeschlafen (ich neige zu unruhigen Nächten) und mich am nächsten Morgen ein bisschen besser gefühlt, nur um durch all den Mist der auf der Welt passiert wieder in diese Gefühle hineingestoßen zu werden.

Ernsthaft: Das ist ziemlich scheiße!