Bereichsausbildung der Sprechfunker #THW 011900FEB2019

Von Freitag bis Samstag fand in der Unterkunft des THW Ortsverbands Köln Porz ein umfangreiches theoretisches und praktisches Ausbildungswochenende rund um das Thema Sprechfunk statt.

Retro

Aber nicht nur das, es wurde auch eine neue Ausbildungsform umgesetzt. Agile Methoden und Gruppenarbeit haben Einzug gehalten. Wichtig ist uns, dass die Ausbildung Spaß macht und das die Praxis nicht zu kurz kommt. Gerade bei vielen theoretischen Anteilen ist es aus meiner Sicht wichtig, dass die Methoden und Medien abwechslungsreich sind. Für mich habe ich durch die Retrospektive am Ende der Ausbildung einige Punkte zur Verbesserung mitgenommen.

Gruppenfoto

Die beiden Kölner Bereichsausbilder Jörg, Peter und Markus (ch), gaben den Helfern aus den Ortsverbänden im Regionalstellenbereich Köln zwei Tage lang die Möglichkeit, alles Wichtige zum Funken zu erlernen.
Kommunikation ist ein wichtiges Führungsmittel, um richtig helfen zu können. Doch bevor es an die Sprechfunkgeräte ging, standen zunächst die theoretischen Grundlagen im Bereich Sprechfunk auf dem KANBAN Board. Am Freitagabend begann die Bereichsausbildung für die Helfer mit einer ersten Einführung in die Welt des Funkens. Am Samstag Morgen standen neben der Ausbreitung von Funkwellen und dem Unterschied von Wechsel- und Gegensprechen auch die Zukunft im Funkgeschäft — der Digitalfunk — in den User Stories.
Immer wieder zwischendurch sowie am Ende des Tages stand die praktischen Arbeit mit dem Sprechfunkgerät. Welche Funkkennzeichen gibt es, wie stelle ich die Rufgruppen ein und wie werden wichtige Informationen richtig an die Einsatzstelle übermittelt, diese Fragen mussten in Übungsaufgaben bewältigt werden.