Eigene Meinung: Landesgesetze zum Kontrollbarometer

Nur ganz in eigener Sache und für mein Handwerk, ein Zitat aus einem aktuellen Rundschreiben unseres Verbandes des rheinischen Bäckerhandwerkes.

TOP 2: Kontrollbarometer in NRW
 Wir haben, wie Sie wissen, sehr intensiv durch vielfältige Aktionen gegen das Kontrollbarometer gekämpft, und zahlreiche Nachbesserungen durchsetzen können. Gleichwohl ist das Kontrolltransparenzgesetz in Nordrhein-Westfalen nunmehr in Kraft getreten, wobei ein Aushang durch die Betriebe für 36 Monate auf freiwilliger Basis erfolgt.
Weil das Kontrollbarometer ohnehin wenig Aussagekraft über den tatsächlichen Hygienezustand hat, empfehlen wir allen Betrieben dringend, wenn sie sich für den Aushang entscheiden, zumindest die Version zu wählen, die nicht über den einzelnen Farben den Pfeil beinhaltet. Dieser zeigt ja exakt an, wie Ihr Betrieb bewertet wurde. Dadurch entstünde dann ein nicht mehr nachvollziehbarer Wettbewerb innerhalb der einzelnen Farbskalen.
Dank unserer erfolgreichen Lobbyarbeit hat das Verbraucherschutzministerium den Betrieben nämlich freigestellt, ob sie das Kontrollbarometer mit oder ohne Pfeil über den Farbskalen aushängen. Außerdem ist durchaus denkbar, dass nach der Landtagswahl in NRW eine andere Regierungskoalition Verantwortung trägt. Sowohl CDU als auch FDP haben uns signalisiert, sich für die Abschaffung des Kontrollbarometers stark zu machen.

Nochmals deutlich, in diesem Land ziehen wir aktuell nicht an einem Strang. Ich bitte höflich, auch wenn es einfach ist — macht zur Landtagswahl nicht Euer Kreuz immer an der gleichen Stelle, denn die Entscheidungen sind nicht immer die gleichen.

Man bürdet uns Bäckern immer mehr Hürden auf, immer mehr Gesetzeszwang, immer mehr Kosten. Diese Kosten kommen dann später wieder zu Dir zurück an den Frühstückstisch. Mehrwert? Nicht wirklich. Unsere Rot-Grüne Landesregierung will davon natürlich nichts wissen. Also bitte — macht keinen Haken daran!

#sa


Originally published at Handwerksbäckerei Agethen.