Nika Lubitsch im Interview: Self-Publisherin auf der Buchmesse

Quelle: http://www.lieblingsautoren.org/autoren/nika-lubitsch/

Nika Lubitsch ist die Nummer Eins Self-Publisherin Deutschlands: Ihr E-Book-Kriminalroman „Der 7. Tag“ belegte 2012 Platz 1 der Kindle-Bestsellerliste. Auf der diesjährigen Buchmesse sitzt die leidenschaftlich reisende Hobbyköchin u.a. neben Andrea Sawatzki, Volker Klümpfel und Andreas von der Heydt als Jurymitglied der „Kindle Storyteller“ Awards (15.10.2015, 14–15 Uhr, Halle 3.0 K9) und darf selbst über die Besten der Besten mitbestimmen. Für die Frankfurter Buchmesse hat sich die 61-jährige West-Berlinerin und studierte Juristin bereit erklärt, ihre Erfahrungen als Selfpublisherin mitzuteilen und ihre Vermarktungsgeheimnisse zu enthüllen:

FBM: Gab es in ihrem Leben ein besonderes Ereignis, warum Sie Autorin wurden? Und warum ausgerechnet durch Self-Publishing?

Nika: Meinen ersten Roman „Backstage“ habe ich an dem Tag begonnen, an dem John Lennon ermordet wurde. Es ging um den Tod eines Rockstars. Leider habe ich dafür keinen Verlag gefunden. Erst die Erfindung des E-Books und die Einführung von Kindle Desktop Publishing hat aus einer eher tragischen Schriftstellerbiografie dann eine Erfolgsstory gemacht, wobei ich vorher schon drei Sachbücher bei renommierten Verlagen veröffentlicht habe.

FBM: Neben Ihren Büchern betreiben Sie einen erfolgreichen Blog. Den Charakter Ihrer Blogbeiträge würde ich als „gnadenlos ehrlich“ bezeichnen. Bringt soviel Authentizität auch Probleme mit sich?

Nika: Mein halbes Leben musste ich mich als Geschäftsführerin meiner PR- und Eventagentur anpassen, um bei den Global Playern ganz oben mitspielen zu dürfen. Natürlich war ich auch in diesem Beruf mit Leidenschaft dabei, trotzdem habe ich mir immer gewünscht, so sein zu dürfen, wie ich wirklich bin: spontan, gnadenlos ehrlich, ironisch und vor allem wollte ich nicht mehr zum Lachen in den Keller. Jetzt, da ich keine Mitarbeiter mehr ernähren muss, und ich nicht über einen Verlag veröffentliche, kann ich endlich so reden und schreiben, wie ich denke. Und siehe da, eine Menge Menschen denken genauso und mögen meine schnodderige Berliner Art.

FBM: Die Frankfurter Buchmesse öffnet ihre Tore für Self-Publisher. Das sieht man u.a. an den „Kindle Awards“, bei denen Sie dieses Jahr Jurymitglied sind. Was versprechen Sie sich als Self-Publisherin von der Frankfurter Buchmesse?

Nika: Ich freue mich, dass die Frankfurter Buchmesse endlich auch die Selfpublisher als das wahrnimmt, was wir tatsächlich sind: ein neuer Zweig der Buchbranche. Es hat sich einiges getan in den letzten Jahren, man merkt sehr deutlich, dass da ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat. Weder das E-Book noch die Self-Publisher werden noch als Bedrohung der bestehenden Strukturen auf dem Buchmarkt wahrgenommen, sondern als eine Ergänzung, vielleicht eine Bereicherung und mitunter sogar als eine Chance. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich diesen Paradigmenwechsel erleben und vielleicht auch ein bisschen vorantreiben durfte. Die Frankfurter Buchmesse ist für mich der Ort, wo ich Kollegen, Medien, Distributoren, Vertreter von Self-Publishing-Plattformen und Verlagen treffe und an den aktuellen Themen und Diskussionen teilhaben kann. Ich könnte mir vorstellen, dass ich mit meinen „Lieblingsautoren“-Kollegen in Zukunft selbst zu den Ausstellern gehören werde.

FBM: Für Self-Publisher spielen Social Media-Kanäle neben den traditionellen Informationsquellen eine große Rolle. Welche nutzen Sie für Informationen und Self-Marketing?

Nika: Self-Publisher sind hervorragend vernetzt, was nicht zuletzt seinen Ursprung in der früheren Underdog-Situation hat. Um immer up-to-date zu sein, nutze ich diverse Self-Publisher-Gruppen, am wichtigsten ist mir dabei der regelmäßige Austausch mit den „Lieblingsautoren“, einer Gruppe von 24 sehr erfolgreichen, unabhängigen Autoren. Blogger sind für Self-Publisher immens wichtig, wobei die Kolleginnen von der Romance-Fraktion da deutlich beliebter sind als wir Krimischreiber. Für meine eigene Vermarktung nutze ich natürlich Facebook, aber auch Lovelybooks und Goodreads. Zu meinem größten Erstaunen erweist sich mein Blog, der gerade auf www.nikalubitsch.de umziehen musste, als sehr effektiv, da ich darüber eine Menge klassische PR generiere. Am besten funktioniert aber die direkte Kommunikation mit dem Leser: Ich beantworte jede Lesermail sofort und bin so in Kontakt mit tausenden von Lesern.

Nika Lubitsch auf der Buchmesse:
„Kindle Storyteller“ Award , 15.10.2015, 14–15 Uhr, Halle 3.0 K9

Mehr Infos zur Veranstaltung: http://j.mp/kindleawards

Self-Publishing auf der Buchmesse: http://www.buchmesse.de/selfpublishing

Weitere Veranstaltungen zum Self-Publishing finden Sie in unserem FBM-Veranstaltungskalender