Zeit für eine Frischzellenkur Deiner Facebook-Seite!

Eine Facebook-Seite wird zunehmend wichtiger als die eigene Homepage — denn Facebook arbeitet unter Hochdruck daran, Google im Business-Bereich den Rang abzulaufen. Wir stellen einige teils brandneue Features vor, mit denen Du Nutzer über Dein Unternehmen vollumfänglich informieren kannst.

Click here for the English version

Messaging

Der Chatbot
Messaging birgt das Potenzial, viele unterkomplexe Use Cases einfach abzudecken, ohne das dafür erst eine App entwickelt werden muss (darüber haben wir hier ausführlich geschrieben). Daher bietet Facebook Seitenbetreibern seit Kurzem die Möglichkeit, einen Chatbot zu verwenden, also den Computer automatisiert und intelligent auf Nachrichten antworten zu lassen. Das umzusetzen mag für den einen oder anderen erst einmal sehr abschreckend klingen, ist jedoch gar nicht mal so kompliziert — zahlreiche Anbieter werben bereits damit, kostengünstig bis -frei und ohne Programmieraufwand einen individuellen Chatbot zu integrieren. Eine aktuelle Übersicht findest Du hier.

Wir selbst sind stolzer Besitzer eines Chatbots — er heißt Frank. Du kannst ihn hier ausprobieren.

Unsere Empfehlung:
Du bekommst häufig ähnliche Nachrichten oder gibst häufig ähnliche Antworten? Ihr habt Geld für einen Entwickler übrig oder möchtet selbst Tüfteln? Dann solltest Du unbedingt einen eigenen Chatbot ins Auge fassen. Falls Du diese Fragen nicht so deutlich bejahen konntest, behalte den Gedanken am besten dennoch im Hinterkopf, warte aber ab, das Chatbot-Basteln wird garantiert bald noch unkomplizierter und könnte sich spätestens dann auch für Dein Unternehmen lohnen.

Response-Badge
Du wirst als Seitenbetreiber mittlerweile darin bewertet, wie zügig Du auf Nachrichten an Deine Seite reagierst. Je nach Performance erhältst Du einen grünen Badge unter dem Profilbild („Hohe Reaktionsfreudigkeit bei Nachrichten“), oder eben nicht („Damit die Antwortzeit auf deiner Seite angezeigt wird, musst du mindestens 75% der Nachrichten innerhalb eines Tages oder schneller beantworten.“). Wenn Du auf alle Nachrichten reagierst und das im Schnitt innerhalb etwa einer Stunde, hast Du Dir den Badge schnell verdient.

Unsere Empfehlung:
Es erfordert wenig Zeitaufwand, und der Badge ist für den Besucher noch vor dem Datum des letzten Posts ein guter Indikator, ob Deine Seite aktiv gepflegt wird. Auf die Liste setzen!

Auto-Response & Abwesenheitsnotiz
Du möchtest Menschen die Dich anschreiben automatisch eine allgemeine Antwort schicken? Das geht. Mögliche Gründe dafür gibt es viele, etwa wenn ein plötzlicher Ansturm an Anfragen die Kapazitäten übersteigt oder die Geschäftszeiten auch im Netz eingehalten werden sollen. Facebook unterscheidet zwischen diesen beiden Kategorien und bietet dementsprechend zwei durch Dich konfigurierbare Antwortoptionen, die Abwesenheitsnotiz (welche automatisch ausgelöst wird, sobald die Nachricht außerhalb der auf Facebook angegebenen Geschäftszeiten eingeht) sowie eine Art Eingangsbestätigung. Beide lassen sich personalisieren („Hallo Vorname der Person, …“).

Unsere Empfehlung:
Wer nicht gleich zum Chatbot (siehe unten) greifen möchte, sollte hier aufrüsten. Achtung: Mit automatischen Antworten verdienst Du Dir keinen grünen Badge, Du solltest also trotzdem zeitnah selbst reagieren.

Messenger-Link & Code
Neuerdings kann man auch als Seite direkt auf den Facebook-Chat verlinken. Der Link ist m.me/benutzername. Ähnlich wie bei Snapchat lässt sich ebenfalls per Code zum abscannen auf den Chat verweisen.

Unsere Empfehlung:
Wenn Du Dir direkteren 1:1-Kontakt mit der Zielgruppe wünschst oder dadurch auf euren eventuell existenten Bot verweisen möchtet, bietet sich das an.

Formate

Notes & Instant Articles
Facebook möchte ein Ort sein, an dem auch längere Texte gut aufgehoben sind. Dafür gibt es nunmehr zwei Möglichkeiten. Sofern Du eher punktuell längere Texte (länger = eine Statusmeldung überfrachtend) produzierst und diese dann gerne grafisch aufwendig und im Layout speziell an Facebook angepasst postest, dann bieten sich die Notes an. Wir erstellen so z.B. bei Ankündigungen bevorzugt Notes (hier eine Kostprobe). Wenn Du Deine Texte aber gerne und oft z.B. auf Wordpress publizierst, dann kannst Du mittlerweile auf die sogenannten Instant Articles zurückgreifen. Einmalig vorher konfiguriert, lädt Facebook den Artikel fast verzögerungsfrei in ansprechender Lesbarkeit innerhalb der App.

Unsere Empfehlung:
Mit Notes kannst Du nichts falschmachen, wenn Du einmal mehr loswerden willst, als in eine gewöhnliche Statusmeldung passt. Bei Instant Articles ist das schon schwieriger: zum einen springt ein Großteil der Leser wieder ab, wenn der Artikel im Browser zu lange lädt — dafür sind die Instant Articles ein echter Segen. Zum anderen aber möchtest Du vielleicht bewusst die Leser auf Deine eigene Seite lenken, vielleicht ist es gar Dein Geschäftsmodell.

Video, Video, Video
Facebook scheint Videos zu mögen, jedenfalls gemessen an der Reichweitensteigerung von Posts, wenn sie ein Video enthalten. Doch es ist schon lange nicht nur der Link zu Youtube möglich, Facebook wird schon längst selbst zur Videoplattform. Und neben klassischen Video-Posts sind nun auch Live-Übertragungen, 360-Grad-Clips sowie Videokommentare möglich. Wir experimentieren

Unsere Empfehlung:
Wenn möglich, vermehrt mit und durch Videos kommunizieren. 360-Grad-Videos (übrigens sind jetzt 360-Grad-Fotos ebenfalls möglich) sind schon durch überschaubare Investitionen wie z.B. in die Ricoh Theta S realisierbar, sollten allerdings nicht zum Selbstzweck verwendet werden (über die Potenziale der eng verwandten Virtual Reality schrieben wir an anderer Stelle). Live-Videos solltest Du unbedingt in Erwägung ziehen, sofern Veranstaltungen oder besondere Anlässe ein breites Publikum erreichen sollen.

Multi-Channel & Cross-Promotion

Call to Action-Button
Rechts neben dem Profilbild Deiner Seite prangt ein Button, dessen Zweck Du in einem gewissen Rahmen selbst bestimmen kannst. Er kann z.B. auf Deine Website weiterleiten, in einen Shop oder eine Newsletter-Anmeldung. Du kannst aber auch ein Video abspielen lassen, zum Kontaktieren aufrufen oder auf eine Spendenseite verweisen. Für wohl jede Facebook-Seite findet sich ein geeigneter Einsatzzweck für einen Call to Action-Button.

Unsere Empfehlung:
Die Chance, einen derart prominent und statisch positionierten, fast frei konfigurierbaren Button zu nutzen, sollte man sich nicht entgehen lassen, bestimmt findest Du einen geeigneten Anwendungsfall.

Newsletter-Anmeldung
Facebook hat in den vergangenen Jahren stark an der Reichweite geschraubt, was unter anderen Maßnahmen für ein funktionierendes Geschäftsmodell gesorgt hat. Das es bei gleich bleibender Wichtigkeit des Kanals für viele Botschaften jedoch erfolgskritisch ist, ob die Adressaten zumindest theoretisch die Möglichkeit erhalten, auf sie zu reagieren (statt die Posts gar nicht erst angezeigt zu bekommen), ist leider auch wahr. Ein geeigneter Kanal nach erfolgreicher Erstansprache ist dazu ein eigener Newsletter — und Facebook macht die Integration des selbigen glücklicherweise ziemlich einfach. Zum einen gibt es eine Anmeldemaske zum Newsletter als (bezahlte) Anzeigenform, die Lead-Anzeige; zum anderen lässt sich jedoch auf der Seite selbst prominent ein Anmelde-Formular für Mailchimp und Konsorten in die Reiter unterhalb des Covers integrieren. Falls Du Dir unsicher bist, wie das aussehen kann, schau auf unserer Seite vorbei.

Unsere Empfehlung:
Bei der Gewinnung von Newsletter-Abonnenten alleine auf eine Anmelde-Maske auf Facebook zu setzen ist für die meisten Seiten unrealistisch. Wer aber ohnehin einen Newsletter bespielt lässt durch Unterlassen eine wichtige Möglichkeit aus, neue Abonnenten zu gewinnen. Wer mit größeren finanziellen Spielräumen arbeitet, kann durch die bezahlten Anzeigen zur Newsletter-Anmeldung darüber hinaus langfristig einen wichtigen eigenständigen Kanal aufbauen, bei dem die Reichweite unmittelbar von der eigenen Zielgruppenansprache abhängig ist.

Snapchat-Follower
Snapchat ist für nicht wenige Akteure in den Sozialen Medien die Zukunft. Ihr habt es vielleicht in letzter Zeit zunehmend selbst beobachtet: Immer mehr Facebook-Seiten (und auch Twitter-Profile) ändern ihr Profilbild in einen Snapchat-Code mit Branding um. Snapchat bietet technisch nicht viele Möglichkeiten der Follower-Gewinnung, dies ist eine der erfolgsversprechendsten. Und Snapchat wird über die erhöhte Sichtbarkeit des Logos auch nicht böse sein.

Unsere Empfehlung:
Wenn Du auf Snapchat aktiv werden willst oder es schon bist, kommt ihr kaum um diese Maßnahme herum. Wenn nicht, dann könnt ihr diesen Part getrost ignorieren.

Profil-Pflege

Verifizierung
Weltmarken und Promis bekommen den blauen Haken, wenn sie wichtig genug sind, für kleinere Akteure gibt es den grauen Haken. Dieser lässt sich in den Einstellungen beantragen und ist nach kurzer telefonischer Bestätigung auf der Seite hinter eurem Namen zu finden. Aber er ist nicht Selbstzweck — viele neue Features werden erst einmal oder sogar ausschließlich an verifizierte Seiten ausgerollt. Außerdem können Nutzer versichert sein, dass es sich um euren offiziellen Auftritt handelt und Deine Seite wird in den Suchergebnissen unter Umständen prominenter angezeigt.

Unsere Empfehlung:
Unbedingt machen, keine Widerrede.

Dienstleistungen
Seit kurzer Zeit können bestimmte Seiten-Kategorien ihre Dienstleistungen prominent über der Timeline angeheftet sichtbar machen. Man findet dieses Feature in den Einstellungen jedoch nur unter bestimmten Bedingungen vor, die nicht eindeutig reproduzierbar ist. Generell soll es lediglich für die Consulting-Branche möglich sein, diese solltet ihr auch nicht extra dafür auf Facebook verändern. Weitere günstige Faktoren sollen die Benutzung von Google Chrome und die Verwendung von Facebook in der Sprache Englisch (US) sein. Wir haben unsere Dienstleistungen eingepflegt, Du findest sie hier.

Unsere Empfehlung:
Unbedingt einrichten, wenn es Dir angeboten wird. Wenn Du das Feature nicht siehst, gedulde Dich jedoch lieber, anstatt die Branche auf Facebook zu wechseln, was eure Sichtbarkeit auf Facebook einschränken könnte.

Bewertungen
Seiten-Bewertungen sind gleichzusetzen mit Rezensionen über die Zufriedenheit mit eurer Organisation. Deshalb sind sie nützlich für Nutzer, sollten also auch im Auge behalten werden.

Unsere Empfehlung:
Nach positiven Erlebnissen aktiv Nutzer ermuntern zu bewerten um vorzusorgen. Denn verärgerte Nutzer bewerten tendenziell eher.


Jakob Fuchs arbeitet bei DAYONE, einer Berliner Digitalagentur spezialisiert auf Mobile Service Design, in den Bereichen Research & Brand Development.

Du möchtest regelmäßig mit Informationen und Neuigkeiten versorgt werden? Dann registriere Dich für unseren Newsletter.

Like what you read? Give DAYONE a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.