Bulldogs verteidigen Festung gegen Südtirol

16. Februar 2016 | A Story by cdmediateam | Foto: GEPA Pictures.

Der Auswärtsfluch des Dornbirner Messestadions geht für den HCB Südtirol weiter. Mit 4:3 gewann der Dornbirner Eishockey Club das siebte direkte Heimduell hintereinander, der letzte und einzige Erfolg der Füchse im Messestadion datiert auf den 08. Oktober 2013.

Vier Tore im Startabschnitt

Olivier Magnan (15.) mit einem Blueliner sowie Kyle Greentree (19.) mit einem Hammer aus zentraler Position vor HCB-Keeper Jaroslav Hübl stellten die vermeintliche 2:0-Pausenführung her. Doch 28 Sekunden vor Drittelende gelang den Gästen nach einer unübersichtlichen Situation der Anschlusstreffer durch Jerry Pollastrone (20.). Damit nicht genug, lediglich acht Sekunden vor der Sirene netzte Bell (20.) zum Ausgleich ein.

Auch im Mittelabschnitt fand der Puck spät den Weg in die Maschen. Nach einer abgelaufen Powerplaysituation und einem Icing der Hausherren waren die Bulldogs sichtlich außer Atem. Matthew Pope (39.) vermochte dies zu nutzen und besorgte die 3:2-Führung für seine Füchse. Direkt nach einem Bully im Angriffsdrittel fand die Hartgummischeibe den Weg zum freistehenden Oliver Achermann (44.), der HCB-Keeper Hübl mit einem satten Schuss bezwingen konnte. Das erste Powerplay Tor in dieser Partie sollte dann auch die Entscheidung bringen. Martin Grabher Meier (60./pp1) traf nach Zuspiel von James Livingston zum 4:3 Siegestreffer für die Dornbirn Bulldogs.