Schlusssprint bringt den HC Bozen Südtirol auf die Überholspur

29. Januar 2015 | A Story by cdmediateam | Fotos: cdmediateam

In der Pick-Round der Erste Bank Eishockey Liga musste sich der Dornbirner Eishockey Club gegen den HCB Südtirol mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben. Auch das dritte Spiel der Vorarlberger ging in die Overtime.

“Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben. Ein kleiner Fehler in der Offensive hat den Turn-Over für Bozen herbeigeführt.” — DEC Head Coach Dave MacQueen.

Nach einem zögerlichen Beginn der Partie, in der beide Mannschaften aus eine gesicherten Defensive heraus agierten, war es Matt Siddall (16.), der aus spitzem Winkel Jaroslav Hübl zum ersten Mal bezwingen konnte. In weiterer Folge kamen die Hausherren besser ins Spiel und kreierten doppelt so viele Torschüsse wie die Gäste aus Vorarlberg. Mit einer knappen 1:0 Führung für die Bulldogs ging es dann in die erste Pause. Mit viel Schwung kamen die Füchse aus Bozen aus der Kabine und versuchten mit Schüssen von Foster, Oberdörfer und Bernard den Puck an dem groß aufspielenden David Madlener im Tor der Bulldogs vorbeizubringen. Anschreiben konnten aber wieder die Gäste, als Jamie Arniel (34.) einen Blueliner von Jonathan D`Aversa unhaltbar ins Tor abfälschte. Die Führung weckte bei den Bulldogs den Biss und den Hausherren wurden gekonnt die Mittel genommen.

Entscheidung erneut in Overtime

Im dritten Anlauf nahmen die Füchse das Zepter in die Hand. Zweimal rettete die Stange David Madlener im Tor der Vorarlberger vor einem Gegentreffer. Die Cracks von HCB Head Coach Tom Pokel dominierten das Schlussdrittel und versuchten mit allen Kräften den Puck ins Tor zu bringen. Dies gelang dann Jerry Pollastrone (56.), der vom Bullypunkt aus traf und damit dramatische Schlussminuten in der Bozener Eiswelle lancierte. Dornbirn verpasste es den Sieg im Powerplay zu fixieren und mit Ablauf der Strafe schickte Pope Matthew (59.) die Partie mit dem Ausgleichstreffer‎ in die Overtime. Auch das dritte Pickround-Spiel der Dornbirn Bulldogs wurde somit in der Verlängerung entschieden. Mit dem Treffer von Nicholas Palmieri (65.) konnte der HCB Südtirol die Partie mit 3:2 nach Verlängerung für sich entscheiden.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.