Menschen ansprechen…

Gestern, auf den nach Hause Weg, sah ich von weitem einen Mann. Einen traurigen Mann. Sein Gesichtsausdruck kann ich nur schwer in Worte fassen …traurig, zerstört, aussichtslos. Als ich etwa drei Meter vor ihn war, ging seine Hand zum Auge, ich sah Tränen. Ich sprach ihn an “alles klar bei Dir?”. Er hielt an, sah sich um und meinte “hmm??” darauf meine Reaktion “ist alles ok”. Der dunkelhäutige Mann war für einige Sekunden im Schock, gab nichts von sich und kam näher, meinte ruckzuck “woher weisst du es?!”. Ich: Checkpot.

Wir fingen an zu plaudern, dass ich ihn schon von weitem die Trauer im Gesicht geschrieben sah, und fragte nach was los sei, Liebe, Familie oder Geld. Er war wieder für wenige Sekunden ruhig und schaute in den Himmel. Seine Antwort: Liebe. Er erzählte mir, nach meiner Frage ob er es denn wolle, die Kurzgeschichte von seiner Situation. Armer Kerl. Er ist neu hier in der Schweiz, ist in Indien aufgewachsen, war vor ein paar Jahren im Kanton Aargau und nun in Basel. Hat also auch keine soziale Kontakte, um sich ab zu lenken. Davon abgesehen ist der Typ 9 Jahre älter als ich. Als ich mein Alter erwähnte, lachte er, trotzdem sieh er rasch ein, dass es nicht aufs Alter drauf an kommt. Ich gab ein paar Ratschläge, er soll sich ablenken — aber — nicht mit einer anderen Frau, und so weiter.

Er hat was im Kopf. Er ist schlau. Seine Tätigkeit ist im Unispital Basel und geht in Richtung Wissenschaft. Trotz Lob und Anerkennung meinerseits, meinte er, er sei kompliziert. Er ist wohl ziemlich verletzt, angeschlagen und selbstunsicher, nach der Trennung von seiner Partnerin, und sieht sich nun halt als “schlechter Mensch”. Kopf hoch, Junge. Waren meine letzten Worte.

Ich kenne nur seinen Vornamen, würde ihn aber gerne treffen und plaudern. Die Wahrscheinlichkeit ihn zu finden ist niedrig, aber nicht unmöglich. Zumal er in der Nähe von meinem Quartier wohnt. Falls du dies liest Thomas, melde dich ungeniert ☺

Ich helfe Menschen gerne, lieber mit und aus dem Herzen, denn so hätte ich es auch gern!

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.