Möglichkeiten. Wege. Alternativen. Wir können alles einschlagen. Wir haben jede Möglichkeit – egal, was wir machen wollen. Ich höre es fast jeden Tag, dass Leute zu mir sagen, sie wären zu jung, ein Projekt zu machen, sie hätten Ideen, wüssten diese aber nicht umzusetzen. Ich hoffe einfach, dass da nicht Faulheit sondern einfach nur Unwissenheit herrscht – ansonsten hätten wir tatsächlich ein ernstzunehmendes Problem mit dem Engagement unserer Generation.

Keiner versteht, dass man nicht als Profi anfängt. Natürlich macht man zu Anfang enorm viele Fehler – aber Fehler sind eines der enorm wenigen Dinge, die dich im Leben weiter bringen. Aus denen man lernt. Und deshalb jetzt hier eine Botschaft an alle Schüler – an alle jungen Leute, die eine wage, grobe Idee im Kopf haben und vielleicht auch schon erste Ideen zur Umsetzung wissen:

fuckin’ do your thing!

Kennt ihr das? Ihr habt z. B. eine neue Kamera zu Weihnachten bekommen, aber ihr seid der festen Überzeugung, dass ihr NUR mit einem neuen Objektiv oder NUR mit einem Mikrofon weiterkommt und könnt euch nicht motivieren, mit euren vorhandenen Möglichkeiten zu arbeiten und zurechtzukommen. Das ist vollkommen falsch und lächerlich! Warum sollte die Kamera eures Handys nicht auch den selben Job erfüllen, die das Objektiv für die Kamera, welches wahrscheinlich sogar nochmal deutlich mehr kostet? Ich sage euch genau, wie ihr auf diese Behauptungen kommt: Ihr wollt nicht. Ihr macht es euch bequem. Ihr bekommt euren Hintern nicht hoch, endlich mal anzufangen!

Daher möchte ich mit diesem Post einfach mal jeden von euch dazu aufrufen, in sich zu gehen und zu überlegen, ob ihr nicht vielleicht doch eine Idee habt. Etwas, was ihr unbedingt schon mal machen wolltet. Wir haben eine so geringfügige Beteiligung an jungen Menschen (13–18 Jahre) in der Startup- und Projekt-Szene, was ich immer wieder als echt schade betrachte. Ich sage euch auch genau, warum ihr schon als Schüler anfangen solltet und nicht noch wartet, bis ihr „erwachsen seid“: Ihr habt die Zeit, sofern eure Eltern euch unterstützen und ihr nicht noch andere, zeitintensive Hobbys habt. Ihr könnt lernen – die Erfahrung, die ihr dabei sammelt, ist meist wichtiger als das, was ihr in der Schule lernt. Und vor Allem die Möglichkeit, nicht davon abhängig zu sein, dass das Projekt erfolgreich wird. Ihr müsst kein Geld verdienen. Wenn es schief geht, ist es nicht schlimm. Es kann nichts passieren. In letzter Not seid ihr immer noch ein ganz normaler Schüler.

Deshalb würde ich mir wirklich wünschen, dass mehr von euch anfangen, kluge, sinnvolle und innovative Projekte auf die Beine zu stellen. Eine kreative Idee zu haben ist meist nicht einfach – aber immer noch besser als ein 08/15-Minecraft-Server oder irgendwas mit reinen Videospielen. Geht in euch und überlegt, ob ihr eine Idee habt.

Wenn ihr eine Idee haben solltet, aber nicht genau wisst, wie ihr damit anfangt, könnt ihr mich gern kontaktieren. Wenn eure Idee gut ist, helfe ich euch gerne voran und wenn nicht, werde ich euch allerdings auch sagen, dass es nicht funktioniert. Wir haben ein engagiertes Team aus jungen Leuten, die motiviert sind, Kreatives zu erschaffen. Genau aus diesem Grund möchten wir noch weitere Jugendliche dabei unterstützen und auf ihrem Weg begleiten.

Kontaktmöglichkeiten:

charles@tube-connect.de

Ich weiß, E-Mail ist out, aber immer noch zuverlässig. ;-)

Like what you read? Give Charles Bahr a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.