Werden ähnliche Rechte im Internet in Europa gültig werden?

Die Europäische Union bereitet sich darauf vor, ihre Rechtsvorschriften zur Wiedergabe von Hörfunk-und Fernsehsendungen zu ändern. Es handelt sich darum, für diese Art von Produkten, das gleiche Tarifsystem wie für die Wiedergabe von Musikaufnahmen anzuwenden.


Die Europäische Kommission plant auch, dieses System auf die Sendungen von Nachrichtenagenturen anzuwenden, was eine Forderung der Europäischen Allianz der Nachrichtenagenturen (EANA) insbesondere angesichts Google News ist. Aber das Europäische Parlament lehnt es ab, da dieses System dann auf alle auf dem Netz veröffentlichten und auf anderen Seiten aufgeladenen Elemente ausgedehnt werden müsste.

Es ist wichtig noch einmal zu sagen, dass die kollektive Verwaltung von Urheberrechten nur den wichtigsten Autoren dient und nur auf Kosten der Kleinen funktioniert. In der Praxis werden die für die Wiedergabe von Musikaufnahmen geernteten Einnahmen nie den kleinen Autoren zukommen, die Einnahmen werden zum Wohle der größten abgezweigt.

In einer Erklärung erinnert die Allianz der europäischen Nachrichtenagenturen (EANA), dass ihre Mitglieds-Agenturen, die nicht von der Werbung leben können, die Einrichtung eines Systems der kollektiven Entschädigung von Einnahmen aus Suchmaschinen fordern. Diese 30 Mitglieds-Agenturen sind staatliche oder halbstaatliche Unternehmen. Daher geht es darum, urheberrechtliche Einnahmen zu Gunsten von Staaten zu schaffen.


Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Quelle : „Werden ähnliche Rechte im Internet in Europa gültig werden?“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 15. März 2017, www.voltairenet.org/article195639.html

Show your support

Clapping shows how much you appreciated FlugHirn™’s story.