Zum Wohl!

Ich beschäftige mich seit Jahren (konkret seit ich 2007 bis 2010 Dünndarmkrebs hatte) mit Ernährung. Nicht oder nur wenig mit der extremen Variante wie Veganismus, Paläo oder gar Makrobiotik, sondern damit, wie ich lecker und gesund essen kann. Im Idealfall suche ich mir aus allen Spielarten das Beste heraus.

Immer wieder stoße ich auf „Alkohol ist böse!“ Tja nun. Ja. Klar. Alkohol ist ein Gift, ohne Zweifel. Aber es ist auch giftig, in der Großstadt zu leben. Oder an der Autobahn. Oder in einem Schweizer Gebirgsdorf, in dem mit Holz oder gar mit Kohle geheizt wird. Oder überhaupt zu leben.

Warum eigentlich nicht?

Es gibt nicht wenige Sportler, die Rotwein- und Bierfans sind und das auch ausleben. Warum nicht? Askese empfinde ich persönlich als diametral zu Lebensqualität. Aber ich bin ja auch alt und sehe vieles gelassener als diese Jungspunde, die noch engagiert und leidenschaftlich sind. Über die Jahre relativiert sich das, glaubt mir!

Ich liebe guten Rotwein und Bier aus kleinen, feinen Brauereien. Industrieplörre kommt mir nicht an die Geschmacksknospen! Wenn Alkohol aber genutzt wird, um „in Stimmung zu kommen“ (ich frage mich, welche Stimmung das sein soll), habe ich nur noch wenig Verständnis dafür. Und Durst? Durst stillt man mit Wasser.

In diesem Sinne: Zum Wohl!

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.