Hört endlich auf, euch für eure eigene Rückständigkeit auch noch zu feiern!
Dr. Kerstin Hoffmann
1887

Wenngleich ein pauschales Ablehnen neuer Technologien und das Verteufeln derer, die sie anwenden natürlich anzuprangern ist, finde ich den Artikel dennoch zu einseitig.

Zum einen: warum ist es verwerflich, als 20-Jähriger ein Papierbuch zu bevorzugen? Gedruckte Bücher haben meiner Meinung nach Vorteile, da sie tatsächlich Sachen sind, die man kaufen kann. (Und verschenken, und verbrennen, …). Während ebooks lediglich Lese-Lizenzen sind, ohne jeglichen Besitz.

Und zweitens: Können Sie Ihre These, dass digitale Medien noch nie jemanden verblödet hätten, auch belegen? Studien zeigen gegenteiliges.

Auch wenn digitale Medien nicht nur schlecht sind, so sind sie deshalb nicht automatisch nur gut.