Robusta Kaffee

Sie haben vielleicht bemerkt, dass auf Etiketten mancher Kaffeebeutel damit geprahlt wird, dass deren Bohnen zu 100 % Arabica-Kaffee sind. Obwohl es wie ein Wort klingt, das Zauberer verwenden würden, ist es nicht nur Geschwätz — es bezieht sich auf die Art der Kaffeesorten, aus denen die Bohnen gewonnen werden.

Es gibt über 100 Kaffeesorten, jedoch sind die zwei wichtigsten, die am häufigsten hergestellt und verkauft werden: Coffea Arabica und Coffea Canephora (auch als Coffea Robusta bekannt).

Hier ist meine Liste mit 10 Unterschieden zwischen diesen beiden Kaffeesorten:

1.Der bekannteste: Geschmack. Robusta wird oftmals als nach „verbranntem Reifen oder Gummi schmeckend“ beschrieben, was… ekelhaft klingt (können Sie sich eine unserer Geschmacks-Materialproben auf der Titelseite als verbrannten Reifen vorstellen?). Warum der schlechte Geschmack?

2. Ein Grund für den nicht sonderlich guten Geschmack von Robusta ist der im Vergleich zu Arabica höhere Koffeingehalt. Dies klingt zwar wie eine gute Sache, Koffein hat jedoch einen bitteren Geschmack, was Robusta zu einem eher unangenehmen Getränk macht. Tatsächlich hat die Robusta-Bohne einen Koffeingehalt von 2,7 %, fast das Doppelte der 1,5 % von Arabica.

3. Fett- & Zuckergehalt: Wie hier erwähnt enthält Arabica im Vergleich zu Robusta fast 60 % mehr Fette und fast die doppelte Konzentration Zucker. Dieser Faktor spielt wahrscheinlich auch bei der Frage, warum wir den Geschmack von Arabica bevorzugen, eine große Rolle.

4. Aus der Perspektive des Preises ist zu sagen, dass der Preis von grünen Robusta-Bohnen auf dem Rohstoffmarkt etwa die Hälfte des Preises von grünen Arabica-Bohnen beträgt.

5. Robusta ist im landwirtschaftlichen Betrieb einfacher zu pflegen, besitzt einen höheren Ertrag und ist weniger anfällig gegenüber Insekten — das zusätzliche Koffein ist für die Saat des Kaffees eine Art chemische Abwehr, da die Menge in der Robusta für Ungeziefer giftig ist.

All diese Faktoren tragen dazu bei, die Bestände zu erhöhen und die für die Landwirte anfallenden Inputkosten zu senken. Mit diesem attraktiveren Preispunkt hatten viele Röster in früheren Jahren Robusta zu ihrer Mischung hinzugefügt, dies im Versuch, Kosten zu verringern und Gewinne zu erhöhen.

Als in den 1900er Jahren, den Anfangszeiten des Kaffees, dieser verkauft worden ist, war die Qualität nach und nach schlechter geworden, dies aufgrund der Bemühungen von Unternehmen, die größten Gewinne herauszuholen.

6. Wo Sie es finden: Heutzutage stößt man bei einer Kaffeemischung nicht allzu häufig auf Robusta. Wenn Sie Pulverkaffee trinken? Nun, darin ist wahrscheinlich alles Robusta… aber auf Geschmack legen Sie dann vermutlich nicht besonders viel Wert.

In Ihrer Espresso-Mischung? Hierbei handelt es sich um eine bunte Mischung. Im wahrsten Sinne. Merkwürdigerweise ist Robusta als Bestandteil von Espresso-Mischungen noch immer weit verbreitet — speziell in Mischungen italienischen Stils.

Man sagt, dass es zu einer Verbesserung der Crema beiträgt. Jedoch in der Regel auch zu einer Beeinträchtigung des Geschmacks, wobei sich in diesem Fall wohl die Prioritäten verschoben haben.

Eine Sache, die zu beachten ist: trotz des Zusammenhangs zwischen Arabica und höherer Qualität sowie Robusta und geringerer Qualität trifft genau dies nicht immer zu. Erstklassiger Spezialitäten-Robusta-Kaffee wird im Vergleich zu billigem Arabica in der Regel gleich gut oder besser schmecken. Allerdings ist hochwertiger Robusta schwerer zugänglich und nicht weit verbreitet.

Vielmehr wird Robusta normalerweise als Füllstoff oder als Mittel zur Kostensenkung eingesetzt.

7. Die Form: Robusta-Bohnen sind weitaus kreisförmiger, während Arabica eher oval ist.

Unterschiede

8. Pflanzenhöhe: Arabica erreicht in der Regel eine Größe von 2,5–4,5 Metern — im Vergleich zu den 4,5–6 Metern von Robusta.

9. Gehalt an Chlorogensäure (engl. CGA): Dieses Bild entspricht leider nicht der Wahrheit — etwas, das jedoch tatsächlich Bestandteil von Kaffee ist, ist CGA. Es ist ein bedeutendes Antioxidationsmittel sowie ein Abschreckungsmittel gegen Insekten. Robusta enthält 7–10 % CGA und Arabica 5,5–8 % CGA.

10. Anbau: Etwa 75 % der weltweiten Kaffeeproduktion entfallen auf Arabica, etwa 25 % auf Robusta. Brasilien ist der bedeutendste Erzeuger von Arabica, während Vietnam den meisten Robusta herstellt.

Nun, dieser Beitrag endete ein bisschen „robuster“ als ursprünglich beabsichtigt.

Der Beitrag 10 Unterschiede zwischen Robusta- & Arabica Kaffee erschien zuerst auf Kaffee 93.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.