Der perfekte Messestand

Auch im Online-Zeitalter spielt der Messeauftritt immer noch eine wesentliche Rolle, zählt er doch mit zu den effektivsten Werbemöglichkeiten für Unternehmen. Im Unterschied zum Onlineauftritt stehen Aussteller und Standbesucher in persönlichen Kontakt und erhalten ein direktes gegenseitiges Feedback. Doch um neben anderen Ausstellern aufzufallen gilt es, sich etwas Besonderes einfallen lassen. Dem Messestand kommt somit eine besondere Bedeutung zu, denn er ist das Aushängeschild des Unternehmens. Doch was gibt es bei der Planung des idealen Standes zu beachten, damit Kunden auf ihn aufmerksam werden?

Ziele definieren

Vorab sollten potentielle Aussteller erst einmal ihre Ziele definieren. Dazu gehört vor allem auch die Absicht, warum auf der Messe ausgestellt werden soll:

· Gilt es, den Bekanntheitsgrad zu steigern,

· den Absatz zu erhöhen oder

· das Image zu verbessern?

Ganz nach Ziel orientiert sich nämlich die Gestaltung des Messestandes. Sollen Produkte präsentiert werden, ist eine offene Standgestaltung sinnvoll. Geht es darum, bereits in Vertragsverhandlungen einzusteigen, werden Rückzugsorte benötigt. Mit diesen Informationen kann der Messebauer dann ein individuell auf den Aussteller bezogenes Angebote erstellen. Dabei wird auch die gewünschte Größe und Höhe des Messestandes berücksichtigt, bei dem zum Beispiel mit stabilen Traversen gearbeitet wird, die viele Möglichkeiten zur flexiblen Gestaltung des Standes geben. Der Messebauer berücksichtigt bei seinem Angebot auch die Gegebenheiten vor Ort, denn jeder Messestandort bringt ein individuelles Hallenkonzept mit sich.

Sichtbarkeit und Standortwahl

Viel wichtiger als die eigentliche Größe des Messestandes sind eine klar erkennbare Zuordnung des Standes zum Unternehmen durch das zugehörige Design und gewisse Hingucker, die für Aufmerksamkeit sorgen . Das können beispielsweise eine auffällige Projektion, ein Aufsteller, ein Maskottchen oder gut sichtbar platzierte TV-Bildschirme sein. Wichtig ist, dass sich der Eyecatcher am Corporate Design des Unternehmens orientiert und sich in den Messestand einfügt. Dabei soll für den Besucher klar ersichtlich sein, was er hier erwarten kann.

Auch die Standortwahl sollte nicht außen vor gelassen werden, denn der Stellplatz des Messestandes entscheidet letztendlich, wie viele Kunden ihn frequentieren. Dabei gilt: Die meiste Kundschaft bewegt sich in den zentralen Hauptgängen und auf den Mittelachsen. Außerdem blicken die meisten Menschen zuerst nach rechts. Wer also bei der Standwortwahl die Chance hat mitzuentscheiden, der sollte eine Positionierung mittig-rechts bevorzugen.

Kompetentes Personal

Ist der Kunde erst einmal am Stand, sollte er von kompetentem und geschultem Personal begrüßt und beraten werden. Sie sollten dem Interessenten alle Fragen zum Unternehmen beantworten können und über tiefer gehende Informationen verfügen. Dabei sollten die Mitarbeiter freundlich und offen, aber keinesfalls aufdringlich sein. Denn der Messeauftritt ist eine wichtige Chance für den Aussteller, neue Kunden zu akquirieren und sein Netzwerk zu erweitern.

Ebenfalls positiv wirken sich Annehmlichkeiten auf die Interessenten aus. Das können Getränke und kleine Snacks, Taschen, Werbegeschenke oder Informationsmaterial sein. Je nach Größe des Standes können Sofas oder eine Lounge-Ecke für Gemütlichkeit sorgen. Mit diesen Grundvoraussetzungen haben Aussteller die Möglichkeit, ihren Besuchern Geschichten zu erzählen — ihnen die Werte des Unternehmens zu vermitteln und es fassbar zu machen.

Funktionalität nicht vergessen

Der Messestand sollte aber nicht nur einladend, sondern auch funktional sein. Dazu sollte der Aussteller zum Beispiel auch an eine Lagerkabine denken, in der Infomaterial, Werbegeschenke oder auch Getränke und Snacks unsichtbar für die Besucher gelagert werden können. Bei der Auswahl aller Komponenten für den Messestand sollten Aussteller auf hochwertige Materialien achten — denn sie wirken optisch nicht nur besser, sondern halten auch länger.

Eine sorgfältige Planung des Messestandes macht sich bezahlt, denn der Auftritt kann die Geschäftszahlen des Unternehmens schnell und direkt beeinflussen.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.