Das Teilen als neuer Trend?

Früher gab es nichts anderes, als teilen und tauschen. Da wurde ein Laib Brot gegen einen Tonkrug getauscht oder ein Stück Fleisch für einen Schlafplatz. Die alten Werte werden heute wieder aufgeriffen. Doch warum gelangen wir an diese Stelle zurück, wo doch jeder nur für sich kämpft?

Experten meinen dass die Economy nur eine Möglichkeit entdeckt hat, Dinge zu kommerzialisieren, die früher kostenlos waren. Bedeutet aus Freundschaftsdiensten ein Geschäft zu machen und daran Geld zu verdienen. Fakt ist zumindest dass die meisten Sharing Plattformen nicht wirklich das Gemeinsam-Nutzen und den sozialen Gedanken im Hinterkopf haben sondern sich an diesem Trend zu bereichern.

Sharlely die Miet-und Vermietplattform

Andreas Amstutz von Sharely einer schweizerischen Miet- und Vermietplattform glaubt daran, dass die Konsumenten ihr egoistisches Verhalten ablegen werden und früher oder später auf gemeinschaftliche Werte zurückgreifen. Meiner Meinung nach ist dies ein gutes neues Modell um auch Familien die wenig Einkommen und finanzielle Möglichkeiten haben, kostengünstigen Zugang zu Dienstleistungen oder wenig verwendeten Gerätschaften zu schaffen. Allerdings ist die Welt deswegen nicht weniger egoistisch. Der eigene Vorteil kommt nach wie vor an erster Stelle.

Vielen teilen lieber mit Freunden, als mit Fremden. Und mir ergeht es nicht anders. Hier stellt sich natürlich die Frage was würde ich teilen wollen. Würde ich meine teuer verdiente Spiegelreflexkamera einfach an eine fremde Person verleihen. Wohl kaum…

Anders sieht es natürlich bei Kleidung aus. Ich trage gerne viele unterschiedliche Sachen. Gerne jede Woche etwas neues. Nur leider ist das finanziell nicht drin. Deshalb sehe ich das Konzept das gerade in Hamburg seine Boutiquetüren eröffnet hat als zukunftsgerichtet an. In der „Kleiderei“ bezahlt man einmal im Monat einen bestimmten Grundpreis, in diesem Fall 14 Euro und darf sich Kleider, Jacken, Hosen und Schuhe ausleihen. So viel man will- allerdings nur vier Teile auf einmal. Gute Konzeptidee in einer Gesellschaft in der sich die Modetrends fast monatlich ändern.

Die Kleiderei in Hamburg

Ob dieser Trend sich zukünftig durchsetzt und ob er bestehen bleibt, lässt sich noch nicht erahnen. Fakt bleibt, dass es eine gute Sache für uns alle ist. Um die Ressourcen zu schonen, um die Umweltverschmutzung zu reduzieren und natürlich um Geld zu sparen.

Quellen:

http://www.foerderland.de/digitale-wirtschaft/netzwertig/news/artikel/shareconomy-warum-das-teilen-gerade-in-der-schweiz-boomt/
https://sharely.ch/
http://www.amenita.de/modetrends-beauty/modenews/kleider-sharing-zwei-damen-und-eine-geniale-idee/
http://www.qlt-online.de/hyperlokal/sharely-die-schweizer-online-mietboerse/
Show your support

Clapping shows how much you appreciated Katharina Beil’s story.