Hallo Freunde

Dieser Blog hier beschreibt meine “Magic Experience” mit Walt Disney World. Zudem ist er nur für Freunde und Familie angesehen, also bitte nicht weiterleiten an Menschen die ich nicht kenne und mich vorher fragen, falls dies der Wunsch ist. Vielen Dank =)

Ich greife jetzt noch auf die Bewerbungsphase zurück. Für die nicht-interessierten: Einfach ein bisschen runterscrollen.

Es gab zwei Möglichkeiten sich bei Disney zu bewerben (ich glaube jetzt nur noch eine). Die erste Möglichkeit besteht sich direkt bei Walt Disney World zu bewerben. Hier der Link für Interessierte.

Hierbei muss man sich ganz normal bewerben, wie bei einem ganz normalen Job. Daraufhin bekommt man eine Antwort, die einen auffordert zu einem Bewerbungsgespräch nach Frankfurt zu kommen an einem bestimmten Datum, was man selbst festlegen kann. Wenn man dies geschafft hat, bekommt man, meiner Meinung nach, auf jedenfall eine Zusage. (Denn die Leute, die ich hier so treffe sind eher nicht so helle, was Intelligenz allgemein betrifft, aber vor allem die englische Sprache. Mit dieser Zusage bekommt man einen Vertrag zugeschickt, welcher das Ankunftsdatum angibt und das Income/hour. Sobald das Ankunftsdatum näher kommt, bekommt man eine I-97 Form zugeschickt mit der man ein Q-1 Visum beantragen kann. Das bedeutet du musst online eine DS260 Form ausfüllen, welche mir persönlich einen unheimlichen Spaß bereitet hat, da in dieser Form man ausgefragt werde, ob ich in jeglicher Form ein Terrorist bin. Darauf setzt man ein Datum um zum Konsulat zu reisen um dort ein sehr nötiges 5 Minuten Gespräch zu führen, was ganze 2 Fragen beinhaltet. Wenn ihr dies geschafft habt steht euch nichts mehr im Wege. Ihr müsst jediglich einen Flug buchen und ab geht die Post.

Die zweite Methode, welche ich gewählt habe: Ihr bewerbt euch auf internationalservices, was glaube ich nicht mehr möglich ist. (Glücklicherweise)

www.internationalservices.fr

Dort bewarb man sich, indem ihr eine Form ausfüllte, welche zu einem Skype Interview führte. Nach diesem Gespräch passiert genau dasselbe, wie in der ersten Methode. Nur die einzigen Unterschiede sind, dass du einen persönlichen Reminder hast, welcher dir die Herangehensweise erklärt und und was zu tun ist. Das hört sich zuerst sehr gut an. Jedoch gibt es hier Nachteile. Der größte Nachteil ist, dass mir der Flug gebucht wird. Das bedeutete, dass mir vorher nicht mitgeteilt werden konnte, wie teuer denn der Flug sei, bevor der Flug gebucht worden ist. Zudem noch schlimmer habe ich diese Information erst 3 Wochen vor dem Abflugsdatum mittgeteilt bekommen.

Das Fazit von meiner Erfahrung ist: Wählt die erste Methode. Ihr macht euch ein bisschen mehr Arbeit, was Information betrifft, aber sonst spart ihr eine Menge Geld. Man kann sich natürlich immernoch bewerben und trotz mancher Nachteile ist diese Erfahrung bisher einer meiner besten Erfahrungen hier in meinem Leben. Es macht hier sehr viel Spaß und falls ihr Fragen habt, meldet euch :)

Fotos kommen noch auf jeden Fall, jetzt besonders mit meinem Handy-Vertrag. Aber wenn ihr aktuell bleiben möchtet, folgt mir auf Instagram: kenomeyer_

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.