Homeoffice, Café oder Co-Working-Space? Wie finde ich den besten Arbeitsplatz für mich?

Erfolg als Freelancer zu haben, hat nicht nur etwas mit Fleiß, einer genialen Idee, einem guten Draht zu den Kunden oder gar Glück zu tun. Es geht auch darum, die perfekte Arbeitsatmosphäre für die eigenen Aufgaben zu finden. Und ob du nun Sales Manager, IT-Fachmann, Texter oder Graphik-Designer bist, spielt hierbei keine Rolle. Wer größtenteils allein arbeitet, wird sich früher oder später fragen, welcher Arbeitsplatz am besten zu ihm passt. Wenn du auch noch nicht ganz sicher bist, wo du am produktivsten und bei maximalem Komfort arbeiten kannst, mag dir die folgende Gegenüberstellung vielleicht helfen.

Ein Überblick über die drei möglichen Arbeitsplätze mit ihren Eigenschaften findest du im Folgenden. Anschließend folgt der Vergleich. Natürlich erfährst du auch, wie du das ideale Homeoffice, ein gutes Café oder einen tollen Co-Working-Space ausfindig machen kannst. Ein paar kleine Ratschläge werden dir beim Ausprobieren der Optionen behilflich sein — sodass auch du bald aus deinem Freelancer-Dasein eine örtlich und zeitlich geregelte Arbeit mit besten Resultaten machen kannst.

1. Das Homeoffice

Das Homeoffice ist der Klassiker und bietet auf den ersten Blick viele Vorteile. So ist es bequem, erspart dir das Pendeln, ist bestens ausgestattet (WLAN, Küche, Bad usw.) und verursacht keine weiteren Kosten. Ganz im Gegenteil: Es ist in einigen Fällen sogar möglich, einen Teil der Miete — für das Arbeitszimmer — steuerlich geltend zu machen. Genaueres dazu findest du hier: Arbeiten von Zuhause aus — Der Traum vom Home Office. Dazu kannst du dir wirklich alles, was du an Arbeit zu tun hast, frei einteilen. Telefonate sind ohne Probleme möglich und die technische Ausstattung liegt ganz in deiner Hand.

Im Homeoffice musst du allerdings diszipliniert sein, denn dich wird niemand antreiben. Das Bett, Ablenkungen und viele Ausreden der Form “Ich könnte doch auch jetzt…” sind immer greifbar und bedrohen deinen Work Flow. Wenn du zudem eher zu den Prokrastinierenden gehörst, dann wird ein Homeoffice sich kaum positiv auf deinen Fleiß auswirken. Schließlich bleibt zuhause ja immer Zeit. Du könntest schließlich auch nachts arbeiten, oder?

Besonders vorteilhaft ist am Homeoffice dennoch, dass du in Sachen Familie weiterhin aktiv bleiben kannst. So können die Dinge des Alltags tatsächlich nebenbei gemacht werden — wobei die Arbeitsphasen im Flow nicht unterbrochen werden sollten, wenn es nicht wirklich nötig ist.

2. Das Café

Ein Café ist etwas Wunderbares: Für den geringen Preis von Getränken (und Snacks) wirst du mit WLAN, vielen Menschen und — im Idealfall — freundlichem Personal versorgt. Die meisten moderneren Cafés sind zudem lichtdurchflutet und besitzen verschiedene Sitzbereiche, die mehr oder weniger privat sind. Nicht zuletzt sind Cafés in jeder Stadt in vielen Formen verfügbar, sodass sogar mal im Falle einer ungeplanten Schließung des eigentlichen Lieblingscafés einfach ein anderes aufgesucht werden kann.

Im Café kannst du zudem Menschen begegnen. Ob dies gut oder schlecht ist, hängt von dir und diesen Menschen ab — manchmal entwickeln sich Gespräche und manchmal wird man bepöbelt, weil man stundenlang einen Sitzplatz besetzt. Das Telefonieren ist im Café in der Regel nicht angesagt, denn es ist schlicht unhöflich. Auch Toilettengänge sind mit der eventuellen Angst verbunden, dass sich jemand an den Arbeitsutensilien bedient. Andererseits findet sich immer jemand, der fünf Minuten auf die Dinge achtet.

Der Lärmpegel ist zudem unterschiedlich hoch. Wenn du dich auch bei einer gewissen Geräuschkulisse noch ohne Weiteres konzentrieren kannst, kann ein Café ideal sein. Zudem kannst du deine Arbeitszeit gut takten: Das Café hat feste Zeiten, das frei zugängliche WLAN ist teils zeitlich begrenzt und auch der Rhythmus der anderen Gäste kann dich beeinflussen. So kann die Arbeit im Café etwa regelmäßiger Bestandteil am Morgen oder Nachmittag werden. Außerdem macht das Beobachten der anderen regelmäßigen Gäste auch Spaß.

3. Co-Working-Spaces

Hinter dem Anglizismus verbirgt sich eine Mischung aus Spielwiese für Freelancer und Großraumbüro. Ein Platz im Co-Working-Space kann dabei alles sein: Ein bequemer Stuhl an einem einzelnen Schreibtisch, ein bequemer Stuhl an einem riesigen Gruppentisch, eine Ecke mit Couch oder ein Büro zwischen weiteren Büros und Ateliers. Kurzum: Co-Working-Spaces sind bunt und so sind auch die Leute, die dieses Modell zur Arbeit nutzen. Zwischen ruhigen Textern und lauten Vertrieblern findet sich alles und jeder. Dabei kannst du schnell Kontakte knüpfen und dank der internen Organisation vieler Co-Working-Spaces an Community-Events usw. teilnehmen.

Die meisten Arbeitsplätze dieser Art bieten dir dabei eine tolle Ausstattung. Man kann sie stündlich, täglich oder monatlich mieten. Dabei variieren die Preise enorm und reichen von wenigen Euro am Tag bis hin zu Mieten, die den klassischen Büros in nichts nachstehen. Andere Co-Working-Spaces sind unbequeme Arbeitsplätze mit lieblosen Trennwänden. Bei der Auswahl ist also ein wenig Vorsicht geboten.

Die bunten Menschen um dich herum können dich in deiner Arbeit positiv beeinflussen. Wenn alle gemeinsam ihren Aufgaben nachgehen, erzeugt dies eine Menge Energie, die dir bei der Zielsetzung und -umsetzung behilflich sein wird. Es kann aber auch sein, dass du dich ablenken lässt. Denn ein spannendes Fotoprojekt fünf Meter weiter ist zumindest für den Moment häufig interessanter als das Erstellen eines Kostenvoranschlags, oder?

Der zusammenfassende Vergleich von Homeoffice, Café und Co-Working-Space und ein paar weiterführende Gedanken bei der Auswahl deines Arbeitsplatzes

Die drei Arbeitsplätze bieten allesamt ihre Vor- und Nachteile. Es kann also helfen, wenn dir vorab selbst ein paar Fragen stellst.

Muss ich oft telefonieren? Brauche ich Musik, um mich zu konzentrieren? Muss es absolut still sein? Neige ich dazu, mit mir selbst zu sprechen? Alle diese Dinge benennen Faktoren, die eher dafür sprechen, nicht in einem Café zu arbeiten. Neben der unstetigen Atmosphäre hat der Arbeitsplatz Café übrigens noch einen Nachteil: Es ist zu verlockend, das mobile Büro auch im Urlaub aufzubauen. Dies ruiniert dir ganz schnell deine verdiente Erholung, die mit ein paar Schritten allerdings richtig planen und ausleben kannst: Als Selbständiger Urlaub machen — mit 7 Schritte zur Erholung!

Dennoch ist ein Café dann ideal, wenn dir zuhause ansonsten die Decke auf den Kopf fällt und du einen Atmosphärenwechsel brauchst, um überhaupt produktiv zu sein. Ein Café erspart dir die Büroatmosphäre, bietet aber gleichzeitig einen Rahmen für geregelte — und damit erfolgreiche — Arbeitsabläufe. Ausprobieren kannst du das auf jeden Fall. Wichtig ist natürlich auch, dass der Kaffee gut ist.

Auch sprechen ein paar Dinge gegen den Co-Working-Space. Solltest du etwa viel Wert auf geregelte Abläufe legen und eine eher sterile Arbeitsatmosphäre schätzen, kann ein Co-Working-Space schnell zur Hölle werden. Die Leute kommen und gehen und bringen viele Eindrücke. Gleichzeitig schleppen sie Essen und Getränke ein und aus und können aufgrund von Projekten schnell mal spontan ein Meeting zwei Tische weiter einberufen. Auch ein kleines Budget macht einen Co-Working-Space schnell unattraktiv. Für wenige Euro am Tag gibt es in der Regel nämlich nur einen Stuhl an einem großen Tisch mit einigermaßen vernünftiger Ausstattung. Ein eigenes Büro kostet viel Geld.

Der immense Vorteil liegt darin, dass ein Co-Working-Space sehr individuell ausfallen kann und die neuen Kontakte dir auch neue Möglichkeiten bieten. Der Austausch kann schließlich immer Früchte tragen. Außerdem kannst du aus einem Co-Working-Space in vielen Fällen einen richtigen Stützpunkt für dich und deine Tätigkeiten gestalten — inklusive Telefondurchwahl und Postadresse.

Das Homeoffice hingegen ist bequem. Allerdings müssen für den Erfolg auf Dauer ein paar Dinge gegeben sein: So ist es etwa so, dass alle Menschen, die in der Wohnung wohnen, genügend Platz haben müssen. Wenn das Homeoffice also im gemeinsamen Schlaf- oder Wohnzimmer errichtet wird, kann dies zu Konflikten führen.

Wenn du ein Meister des Selbstmanagements bist (so wirst du es: 10 Tipps für erfolgreiches Zeitmanagement) und dir maximaler Freiraum wichtig ist, ist das Homeoffice die beste Wahl. Es erspart dir Arbeitswege und ermöglicht dir maximale Flexibilität. Allerdings wirst du feststellen, dass die fehlende Grenze zwischen Privatem und der Arbeit schnell zu Stress führen kann.

Den idealen Arbeitsplatz finden

Vorab musst du dir eine einfache Frage beantworten: Kann ich mir Option XY leisten?

Wenn dein Budget eher sehr schmal bis nicht vorhanden ist, haben sich die Optionen des Anmietens erübrigt. Die Priorität muss wohl erst in der Mehrung deines Budgets liegen. Gleichzeitig solltest du dich im Vornherein darüber schlau machen, ob du als Freelancer oder Freiberufler deinen Arbeitsplatz steuerlich geltend machen kannst.

Wenn du daheim arbeiten willst, musst du dich fragen, ob deine Wohnung genügt. Wenn nicht, kann ein Ortswechsel angestrebt werden. Vor allem dann, wenn es dir in jedem Fall möglich sein wird, deinen Arbeitsplatz steuerlich geltend zu machen, bedeutet dies oftmals, dass eine größere Wohnung nicht zwingend mit Mehrkosten verbunden ist. Je nach Stadt ist die Wohnungssuche dabei natürlich unterschiedlich schwierig.

Übrigens: Für längere Aufenthalte im Ausland oder in anderen Städten gibt es einige Plattformen, die du zum vorübergehenden Beziehen von Wohnungen nutzen kannst. So lässt sich das Anmieten von “Ferien-Appartements” mit der Nutzung als Homeoffice kombinieren.

Ein Café lässt sich schnell ausfindig machen. Wenn dir eines gefällt, frag am besten nach, wann und ob du mehrere Stunden dort sein kannst, ohne dem “Laufpublikum” einen Platz zu kosten. Es sagt kaum jemand Nein zu einem arbeitenden Menschen mit Laptop. Allerdings solltest du natürlich darauf achten, dass du auch etwas zu dir nimmst, während du da bist. Wenn du ein Stammcafé gefunden hast, mach dir am besten einen mehr oder minder festen Zeitplan: Das sichert dir, dass du auch wirklich produktiv und diszipliniert sein kannst. WLAN findet sich zudem in immer mehr Cafés. Und wenn du mal irgendwo bist, wo du dich nicht auskennst, hilft dir eine schnelle Suche bei der Suchmaschine deines Vertrauens.

Co-Working-Spaces findest du ebenfalls online. Wichtig ist, dass du vorab einen Eindruck gewinnen kannst. Webseite, Rezensionen und die Möglichkeiten, sich den Ort vor einer finanziellen Zusage anzuschauen, sollten gegeben sein. Hier hörst du am besten auf dein Bauchgefühl. Schließlich bist du es, der diesen Arbeitsplatz für Tage, Wochen oder Monate anmietet und deshalb sollten deine Bedürfnisse auch erfüllt sein.

A single golf clap? Or a long standing ovation?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.