Einhörner.

Eine Existenzfrage – ein Mythos oder doch viel mehr?

Einhörner. Sie sind manchmal flauschig, manchmal ist ihr Fell gefärbt in vielen bunten Farben. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Das Horn, welches von ihrem Schädel hervorsteht, welches wie eine umgedrehte Eistüte auf dem Kopf sitzt.

Letztendlich sind dies alles nur die Vorstellungen einiger Menschen, die dem Bild des „Einhorns“ einen Körper verleihen wollen. Niemand hat bisher ein lebendes Einhorn erblicken können – außerhalb von Pranks – und doch sind immer mehr Menschen fasziniert vom glitzernden, flauschigen Einhorn. Viele Menschen haben es bereits in ihr Herz geschlossen: In Form von Einhorn-Stofftieren, Einhorn-Schokolade, Pralinen, T-Shirts und sogar Bechern.


„It’s so fluffy, I’m gonna die.“

Diese Aussage, ein Zitat aus dem Kinofilm „Ich – Einfach unverbesserlich“, regt zum Nachdenken an. Steckt hinter den Fluffel-Schnuffel-Kuschel-Einhorn tatsächlich doch viel mehr, als jemals jemand annehmen könnte? Diese Frage gilt es zu klären, denn möglicherweise erwartet uns eine düstere Wahrheit, mit der niemand gerechnet hätte.


Hinter dem Schweif des Hornes

Es ist absolut offensichtlich, dass sich hinter der familienfreundlichen und herzerwärmenden Fassade etwas versteckt, das sich unbemerkt in die Bevölkerung der Welt einmischen möchte. Ein Ansatz hierfür wäre das Sammeln von Daten durch Geheimdienste, um über Einzelpersonen sowie über Personengruppen gezielt Informationen zu erhalten, welche für tiefe Analysen genutzt werden könnten. Möglicherweise wäre eine Nutzung der Analysedaten für Werbezwecke denkbar, allerdings auch für Risikowahrscheinlichkeiten bei Versicherungen. Dieses Handeln wäre ein schwerer Eingriff in die Menschenrechte – jedenfalls dort wo diese gerade nicht abgeschafft werden *hust* – und ein weltweiter Skandal: Doch wer würde dieses hinter der Fassade des Einhornes vermuten? Niemand. Richtig. Und genau deswegen ist das Wesen des Einhornes so verdächtig. Nur weil es süß aussieht und aus einer Traumwelt stammt? Nicht im Jahr 2017. Es ist komplett durchdacht. Heute ist es noch Einhorn-Merch, morgen Einhorn-Medikamente aus „echten“ Erzeugnissen und bald vielleicht eine komplette Weltherrschaft der Einhörner.


Doch wer steuert die Einhörner?

Diese Frage stellen sich bestimmt einige Leser, dabei ist sie simpel zu beantworten:

Wesen, die die irdische Existenz übernehmen wollen. Sehr wahrscheinlich leben diese auf dem Mars und sind entsetzt von den Ansätzen der irdischen Bevölkerung, den Mars durch Projekte wie „SpaceX“ zu besiedeln. Es wäre ein ähnliches Bild wie bei der Besiedelung der Vereinigten Staaten von Amerika: Nur eingeschränkte Territorien für die Ureinwohner wären noch verfügbar – wenn überhaupt. Doch die Menschheit denkt nicht daran, dass die Bewohner des Mars einen Gegenplan haben. (Eigentlich wissen sie nichtmal, dass dieser Planet besiedelt ist, aber das ist ein anderes Thema.) Und nur durch die „Faszination Einhorn“ gelingt es ihnen, die Menschheit soweit abzulenken und zu überwachen, dass dieses Mal der Sieg bei den Ureinwohnern, nicht den Eroberern, liegen wird. All dies läuft schlussendlich darauf hinaus, die Weltbevölkerung durch eigene Manipulation sich selbst „einhornisieren“ zu lassen, welches einen Angriff auf den Mars verhindern würde. Die Behörden denken, sie hätten den längsten (Hebel), doch dass auch sie nur eine Marionette der Mars-Bewohner sind, ahnen Sie nicht.


Fazit: Die Einhornisierung der Welt

Gegen dieses Phänomen können wir nichts mehr ausrichten, wir sind dem Mars und seinen Bewohnern aufgrund der Einhorn-Epidemie ausgeliefert. Nicht zuletzt aufgrund von IQ-zerstörenden Fernsehsendern, „Prominenten“ und Posts in sozialen Medien. Alles läuft auf eine komplette „Einhornisierung“ – so der Fachbegriff – hinaus. Und wir sind hilflos.


Alle Aussagen in diesem Artikel sind Fakten und keinesfalls zu widerlegen. Es sei denn, dies ist ein komplett sinnloser Text, der um 02:04 aus Langeweile verfasst wurde. Und nein, ich stehe nicht unter Alkoholeinfluss.

Sollte es an diesem Punkt noch nicht klar sein: Dies ist Satire (?) oder zumindest Ironie. Also bitte keinesfalls ernstzunehmen. Danke.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.