Meine Antwort auf “ #Clausnitz #Kaltland — Wir müssen aufstehen. Jetzt!”

Liebe Nina Diercks, danke für Deinen Text!

Du spricht das an, was auch ich mir im Sommer gedacht habe: “Mach endlich was! So kann es nicht weitergehen!” (und das fühlt sich schon ewig lang her).

Ich habe daher #1000malwillkommen ins Leben gerufen. Auch mit der Angst, wie Du schreibst, dass jemand vor meiner Haustür steht und mal freundlich Guten Tag sagt.

Natürlich habe ich Hassmails und - tweets bekommen. Natürlich gab es immer wieder Trolle. Doch es lief zum Glück alles gut.

Es mag sein, dass nichts Schlimmes passiert ist, da ich den braunen Mob nicht vorgeführt habe (wie beispielsweise die BILD). Es war eine kleine Online Aktion und ich glaube immer noch daran, dass jeder in diesem Land etwas tun kann. Für die Integration, für Flüchtlinge oder für ein menschliches Miteinander.

Ob wir Social Media Fuzzis Online Projekte umsetzen, meine Nachbarin Schülern Nachhilfe gibt oder der Kinderchor im Altenheim oder in einer Flüchtlingseinrichtung singt.

Ich wünsche mir, dass Dein Text viele Leute erreicht und meiner Ihnen vielleicht ein kleines bisschen Mut macht. Denn auch ich glaube, dass wir es schaffen können. Und nicht nur, weil ich angeblich ein “linksversiffter rosaroter bahnhofsklatschender Gutmensch” bin.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Lutz Staacke’s story.