Europas Startup-Szene: CoWorking, Hashtags & Newsletter für Gründer auf Reisen

Tech Open Air event locations 2015

Berlin, London und Paris ziehen Investoren, Gründer und digitale Normaden in ihren Bann. Die Startups der größten europäischen Metropolen sind lebendig, partyfreudig und auf zahlreichen Konferenzen vertreten. Weniger bekannt, aber auch einen Besuch wert, sind Städte wie Athen, Bukarest oder auch Reykjavik. In vier Beiträgen teile ich in dieser Woche unter dem Motto #MeinKnowHow mein Wissen über CoWorking-Anbieter, Newsletter und Hashtags, das ich auf zahlreichen Reisen in die Startup-Städte Europas gesammelt habe:

  • In Amsterdam findet man mehr als 100 Coworking Büros. Die beste Übersicht bietet die Plattform LaunchDesk. Gründer sollten auf jeden Fall bei WeWork und B.Amsterdam vorbeischauen und den Hashtag #NLtech prüfen. Übrigens bieten die Niederlande ein spezielles Startup-Visa für Gründer aus Nicht-EU-Staaten. Das macht die Szene internationaler denn je. Informationen zum Startup-Land Niederlande bietet auch StartupDelta.
  • In Athen sind The Cube und Orange Grove zu empfehlen. Via Twitter sollten man die Accounts @found_ationgr, @greekstartups und den Hashtag #GRStartup im Blick behalten.
  • Berlin gilt als das #SiliconAllee der europäischen Startup-Szene. In der deutschen Metropole ist der Besuch von Factory, Betahaus, Rainmaking Loft, Ahoy und St. Oberholz ein Muss. Englischsprachige Tipps gibt es auf Silicon Allee, Venture Village und in der Facebook Gruppe Berlin Startups mit mehr als 22.000 Mitgliedern.
  • In Bern sollte man bei UrbanFish vorbeischauen — klein und fein. Im Effinger kann man Kaffeeduft und Startup-Atmosphäre schnuppern. Der Hashtag #SwissStartups ist auf Twitter etabliert.
  • In der Slowakischen Hauptstadt Bratislava gibt es drei wichtige Stationen: Rubixlab, The Spot und @connectnetwork mit aktiven Twitter-Accounts, die einen guten Überblick über lokale Events geben.
  • In Brüssel, neben Politik und Lobbyistenbüros, boomt die Belgische Startup-Szene. Gute Beispiele sind der Coworking Space Transform BXL und das Portal westartup. iMinds ist ebenfalls eine gute Adresse.
  • In Budapest bietet der Inkubator Kitchen Budapest — kurz KIBU — viele Events. Einen schnellen Schreibtisch findet man bei I-Office. Eine gute Informationsquelle ist die ungarischen Version des Newsletters Startup Digest.
  • Belgrad steht wie Berlin für Veränderung. 40 Mal wurde die Stadt zerstört und wieder aufgebaut. Wichtige Coworking und Event-Spaces sind Impact Hub und ICT Hub. Die meisten wichtigen Portale für Startups wie startit.rs sind in der Landessprache. Netocratic bietet gute englischsprachige Informationen für die gesamte CEE-Region inkl. Serbien.
  • Einen Überblick über die aktivsten Rumänischen Startups bietet das Portal Romanian Startups. Wichtige Acceleratoren mit CoWorking in der Hauptstadt Bukarest sind Innovation Labs und Techhub. Wer Rumänien als Reiseziel wählt, sollte auch in Cluj Stop machen und den dortigen Cluj Hub besuchen.
  • Unter dem Hashtag #StartUpIreland gibt es alle News zur Community auf der Irischen Insel. Dublin ist vor allem bekannt durch das Startup Festival Web Summit. Die besten Informationen liefert der Newsletter von Dublin Globe. Das beste CoWorking in Dublin bieten DogPatchLabs, NDRC, GEC — Guinness Enterprise Center, The Treehouse und Gravity Centres.

Im Teil 1 der Reihe habe ich ein kleine Zahl der mehr als 40 europäischen Hauptstädte vorgestellt. Unter dem Hashtag #meinKnowHow gibt es in Kürze Informationen zu 10 weiteren Metropolen.

Danke an Oliver Bey und Filip Coenen @EIT Digital, Niamh Breslin @IDA Ireland sowie Peter Langmar für die Unterstützung. Weitere Tipps und Empfehlungen nehme ich gerne auf. Einfach über Twitter, LinkedIn oder Maren.Lesche@startupchallenges.eu melden.

Siehe auch Teil 2 zu Nordeuropäischer Gründer-Power und Teil 3 “Ein kleiner Blick nach Osten”.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Maren Lesche’s story.