Europas Startup-Szene: Nordische Gründer-Power

Skandinavien und das Baltikum gehören auf jede Reiseliste — sei es für einen beruflichen Trip oder aus purem Vergnügen. Obwohl einige der Länder klein sind — Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Island haben insgesamt nur 26 Millionen Einwohner — sollte man die Startup-Landschaft nicht unterschätzen. Erfolgreiche Unternehmen wie Rovio, Skype, Spotify und Transferwise prägen die Szene. Wo sollten Gründer auf Reisen unbedingt Halt machen und wie kann man sich vor dem Besuch über Events, Meetups und Konferenzen schlau machen? Hier einige wichtige Links zu acht nordischen Hauptstädten im Teil 2 meiner Serie unter dem Motto #MeinKnowHow:

  • Helsinki hat sich auf der weltweiten Startup-Karte mit Marken wie Nokia, Rovio und Supercells früh etabliert. Neben kleinen agressiven Vögeln — Angry Birds — lieben die Finnen ihre Saunen. Ein bekannter Startup Hub trägt daher den passenden Namen Startup Sauna. Einen Stop wert ist auch HUB13. Informationen liefert der Blog Artic Startups, der auch andere Länder abdeckt. Auf Twitter sollte man #helyes — ausgesprochen HelsinkiYe — checken. PS: Abendteuerlustige sollten einen Trip zum #polarbearpitching in Oulu fest einplanen!
  • Seit Startup Extreme gehört Oslo fest auf die Reiseagenda jedes Startups. Startup Norway konnte bspw. 500startups davon überzeugen, dass Norwegen rockt und ein Büro sinnvoll ist. An spannenden CoWorking-Orten mangelt es nicht: Bitraf bietet beispielsweise 3D Druck an. Evolve hat verschiedene Büros über ganz Oslo verteilt. Im Grunderneshus findet man erfahrene Gründer. Ein Geheimtipp sind die Creative Mornings — Netzwerk-Frühstücke, die es auch u.a. in New York City oder Berlin regelmäßig gibt. Die Hashtags #tech_no & #SiliconVikings im Blick behalten!
  • Reykjavík auf Island ist aus Startup-Sicht kaum erschlossen. Ein internationales CoWorking-Angebot bietet Innovation House. Meine Empfehlung: Events wie Startup Iceland — und der dazugehörende Hashtag #StartupIceland sowie #rvktech- sind ein guter Start, um die wichtigsten Macher in kurzer Zeit kennenzulernen. Für News aus Island, aber auch Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen, sollte man regelmäßig den Blog The Nordic Web besuchen.
  • In Riga bietet Tech Hub jede Menge nützliche Veranstaltungen und einen guten Anlaufpunkt, um lettische Startups zu treffen. Zwei Hashtags werden gerne genutzt: #StartupLatvia und #LVstartups. Flexible Arbeitsräume bietet Coworking Riga.
  • Stockholm ist laut vielen internationalen Studien ein absolutes Muss für jeden Gründer auf Reisen. Bekannt wurde Schweden durch Spotify. Skype, Klarna, KING und Mojang folgten. Heute sollten Gründer einen Blick auf die wachsende IoT- und Hardware-Szene werfen und im CoWorking von Things vorbeischauen. Stockholms Hashtag ist #sthlmtech.
  • In Estland kann man online Heiraten, sich via Internet scheiden lassen und auch in nur 15 Minuten über eine Website eine eingeschränkte Staatsbürgerschaft — die sogenannte Estonian e-Residency — beantragen. Tech boomt. Tallinn — auf dem Breitengrad 59 gelegen, der der Konferenz Latitude59 den Namen verdankt — ist nur wenige Kilometer von Helsinki entfernt. Beide Startup-Communities sind eng verknüpft. Garage48 Hub und der Accelerator StartupWiseGuys sind wichtig. #EstonianMafia, der etablierte Hashtag der Startup-Szene, ist Programm.
  • Einen guten Überblick zur Szene in Vilnius bietet Startup Lithuania. Hub Vilnius sei der erste CoWorking Ort gewesen. Seit 2015 gibt es auch Startup Highway. Als #Hashtag hat sich #LTStartups durchgesetzt.
  • Kopenhagen hat den Hashtag #CPHFTW geprägt. Bekannt ist die dänische Stadt für ihre TechBBQs und Meerjungfrauen. Für CoWorking ist Republikken zu empfehlen, mit seinem Cafe, Büros und Workshop-Räumen. Es gibt zudem Rapid Prototyping Maschinen, bspw. Laser Cutter und CNC-Werkzeug. Wer länger in Kopenhagen bleiben will, sollte sich bei Nest Copenhagen melden — hier wohnen bis zu 20 Gründer zusammen. Gearbeitet wird es in der Groß-WG nicht. Dafür gibt es eigene Büros. PS: Ein vergleichbares Projekt gibt es in Stockholm: Hus 24 — das 5-etagige Haus in der Altstadt teilen sich Gründer aus der ganzen Welt.

In Teil 1 und 2 der Reihe “Europas Startup-Szene” habe ich unter dem Motto #MeinKnowHow insgesamt 18 Hauptstädte kurz vorgestellt. Danke an Maria Boychenko und Oliver Bey @EIT Digital für wertvolle Empfehlungen!

Ich freue mich auf Feedback und mehr Tipps zu coolen CoWorking-Plätzen, Cafes und Newslettern via Twitter, LinkedIn oder Maren.Lesche@startupchallenges.eu

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Maren Lesche’s story.