So geht Rocking Science Journalism — 10 neue Angebote im Wissenschaftsjournalismus

Die Rocking Science Journalism-Teams.

Eine offene Plattform zu mikrobiellem Leben, eine sprachgesteuerte App für Rheumapatienten und ein Eco-Lab für Community-Journalismus — unsere Rocking Science Journalists arbeiten an spannenden Ideen.

Zusammen mit der Robert Bosch Stiftung haben wir im Media Lab im März ein Förderprogramm speziell für Teams begonnen, die neue Angebote im Wissenschaftsjournalismus schaffen wollen. Am 26. April gingen die Teams an den Start.

Anhand von User Interviews haben die Teams bisher ihr Kundensegment und erste Lösungen validiert. Nächster Schritt im Programm wird das erstellen und testen von Prototypen.

mikroBIOMIK.org

Dr. Julian Chollet, einer der kreativen Köpfe im Team mikroBIOMIK.org

mikroBIOMIK.org ist eine partizipative und interaktive Lernplattform, für jeden, der mehr über das mikrobielle Leben erfahren möchte. Die “Mikrobiomik“ befasst sich mit der Vielfalt, der Genetik und den Funktion von Lebewesen, die nicht mit bloßem Auge zu erkennen sind (z. B. Bakterien, die meisten Pilze und Viren). In Artikeln soll Wissen vermittelt und in Workshops interdisziplinär Projekte erarbeitet werden.

Nackt & Neugierig

Die Wissenschaftsjournalistinnen Sophie Wagner (li.) und Nele Rössler starten zusammen Nackt & Neugierig.

Ein Wissenschaftspodcast von Frauen für Frauen. Nele Rössler und Sophia Wagner wollen über Themen reden, die gesellschaftlich und politisch relevant sind, aber einen naturwissenschaftlichen Hintergrund haben. Die ersten beiden Folgen sollen sich mit Social Freezing (dem Einfrieren von Eizellen) und intermittierendem Fasten befassen.

Der Kopf isst mit

Neben der Promotion noch Gründen: Magnus Bauer (li.) und Timon Funck aus dem Team Der Kopf isst mit.

Eine Kochshow mit Wissenschaftlern aus den Bereichen Physik, Biotechnik und Life-Science, die nebenbei Professoren und deren aktuelle Forschung vorstellen soll. Cooking with Scientists soll ein unterhaltsames Format werden, bei dem praktizierende Wissenschaftler und deren Themen eine Plattform erhalten. Das Format soll komplexe Themen locker darstellen. Die Distanz, die zwischen Forschenden und Öffentlichkeit oft besteht, soll damit verschwinden.

Rheuma App

Team Rheumaapp, derzeit bestehend aus Martina Janning (li.)und Andrea Wojtkowiak.

Das Team Rheumaapp baut an einer Aufklärungsapp für Patienten mit rheumatoider Arthritis. Sie soll den Erkrankten die drängendsten Fragen nach der Diagnose beantworten, sie beim Managen ihres Alltag begleiten und sie mit aktuellen, wissenschaftsjournalistisch eingeordneten Forschungsergebnissen versorgen. Durch Sprachsteuerung soll die App an die speziellen Anforderungen der Zielgruppe — also an steife Gelenke und Bewegungseinschränkungen — angepasst sein.

The Art of Science

Zwei Naturwissenschaftler, Mona Schreiber und Thomas Schmutzer, stehen hinter The Art of Science.

Ein Digitalmagazin, das wissenschaftliche Fachartikel mit Hilfe von Illustrationen, Infografiken oder Story Sketches einem breiteren Publikum verständlich machen will. Gemeinsam sollen Wissenschaftler und Künstler einen Zugang zu hochkomplexen Inhalten finden und einem Laienpublikum verständlich machen.

Eco Labs

Nicola Wettmarshausen will mit Eco Labs community-basierten Wissenschaftsjournalismus ermöglichen. In einem öffentlichen Hands-on Lab sollen ökologisch sinnvolle Projekte praktisch entwickelt werden. Aus der Themen- und Hintergrund-Recherche und dem Fortgang der einzelnen Projekte entstehen Geschichten, die als Artikel, Podcast, Grafik oder Video durch die Gründer, das Team und die Community erzählt werden.

Gesund

Johannes Atze, Gründer des Projekts Gesund.

Mit hochwertigen 3D Visualisierungen und Animationen sollen User hier allgemeinverständliche Informationen zu ihrem Körper bekommen. Ausgangspunkt ist eine weiterentwickelte 3D-Anatomie, die überaus genau und detailreich ist.

Wunderding — Lernplattform

Alexander Schlichter und Sophie Houben entwickeln bei Rocking Science Journalism ihr Onlinemagazin Wunderding weiter.

Bahnbrechende wissenschaftliche Entwicklungen wie CRISPR oder AI werden unser Leben entscheidend prägen. Das Team Wunderding hat es sich daher zum Ziel gesetzt, eine Online-Lern-Plattform für DIY-Wissenschaft und Hands-on Kurse zu schaffen. Nutzer sollen zum Beispiel lernen, selber eine Rakete zu bauen, einen “intelligenten” Roboter zu programmieren oder die eigene DNA zu untersuchen.

VR-Reporter

Eva Wolfangel erarbeitet bei Rocking Science Journalism ein journalistisches Format in der Virtuellen Realität und über die Virtuelle Realität, das die Möglichkeiten der Immersion ernst nimmt. Menschen sollen sich in virtuellen Räumen zu einer Art öffentlichem Interview treffen können; dabei passt sich die virtuelle Umgebung dem Thema an.

Sciencetechs

Georg Dahm von Failbetter Media ist bei Rocking Science Journalism in einer Doppelrolle: Wissenschaftsjournalistischer Coach einerseits, Gründer von Sciencetechs andererseits

Sciencetechs wird ein Portal für Hochschul-Spinoffs — Startups also, die Spitzenforschung in Produkte und Geschäftsmodelle überführen. Und lange nicht so sichtbar sind, wie sie sein sollten. Georg Dahm arbeitet bei Rocking Science Journalism in einer Doppelrolle: als erfahrener Journalist ist er gleichzeitig auch für die wissenschaftsjournalistische Betreuung der Teams zuständig.

Derzeit sind unsere Teams noch dabei, erste Lösungen für ihre Idee zu bauen. Habt ihr Fragen oder interessiert ihr euch für die Projekte? Dann schreibt uns unter hi@media-lab.de!