Das Phänomen „Alt-Right”

Was ist die Alt-Right?

Wenn man den Mainstream-Medien zuhört, dann ist die Alt-Right die Geburt eines amerikanischen Right-Wing Frankenstein, bei dem Donald Trumps Hetzreden Geburtshilfe leisteten.

Aber was wir jetzt sehen, ist selbst größer als Donald Trump. Es ist Teil eines massiven Paradigmenwechsel, der schon seit einiger Zeit im Gange ist. Wer das Zeitgeschehen aufmerksam mitverfolgt, dem ist der Aufstieg nationalistischer Bewegungen im gesamten Westen nicht entgangen.

Die Stimme des Volkes

Die endlose Migration von Millionen von Menschen aus der dritten Welt nach Europa, die Gefühlskälte der Elite für die Sorgen ihrer Bürger, und das Fieber der schrillen Identitätspolitik der regressiven Linke haben uns an eine Kreuzung gebracht… Es sollte also niemand überraschen, dass die einheimische Bevölkerung des Westens begann, sich einige harte Fragen über ihre eigene Identität zu stellen:

Wer sind wir? Für was steht unser Volk? Werden wir eine Zukunft haben, wenn sich nichts ändert?

Dies sind einige der zivilisatorischen Fragen, die zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges im Westen aufgeworfen werden. Und “Alt-Right” ist der Begriff, unter dem sich in den Vereinigten Staaten viele Querdenker gesammelt haben (und der 2015 im Internet wie eine Bombe einschlug). Die Etymologie des Begriffs trägt in keiner Weise dazu bei, die Signifikanz dieser schnell wachsenden Bewegung und dem zu Grunde liegenden Trend in der Politik zu erklären.

Kontext ist Trumpf

In den letzten 7 Jahren (mindestens) war im Westen die vollständige Übernahme des gesellschaftlichen Diskurses und Kulturaustausches durch eine Gruppe tollwütiger, linker Fanatiker zu beobachten. Diese “Social Justice Warriors”, wie sie allgemein bekannt sind, zwängten erfolgreich ihre extremen Trotsky-ischen Ideen dem kulturellen Mainstream Amerikas auf, und kümmern sich nun um deren Durchsetzung in akademischen Institutionen, HR-Büros von “Corporate America”, den Mainstream-Medien sowie durch Politiker und Beamte.

Dass sie dabei erfolgreich waren verdanken sie der stillschweigenden Zustimmung, wenn nicht sogar offenen Ermutigung, der Establishment Eliten.

Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass der Westen in einem Zustand völliger Selbstverneinung ist, verloren und verwirrt, wütend und doch apathisch. Zu keiner anderen Zeit in der Geschichte waren die westlichen Völker so erbärmlich demoralisiert.

Vor allem die jüngere Generation der Menschen im Westen wurde während ihrer 12 jährigen Mühsal in den Erziehungslagern systematisch eingetrichtert, sich seines historischen und kulturellen Erbes zu schämen. Dies ist besonders auffällig im Hochschulbereich, wo den Studenten weisgemacht wird, es wäre etwas einzigartig schändliches und schuld volles daran, europäischer Abstammung zu sein. Und für die, die den Schritt aus der Echokammer des Ethno-Masochismus und des Selbsthasses wagen, kann es je nachdem schwerwiegende Konsequenzen haben…

Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem es sozial folgenschwerer ist, sich als Trump Fan zu outen, wie ein “gewöhnliches” Coming-Out als homosexuell.

Aber für jede Aktion gibt es eine Reaktion. So löste auch die Hexenverbrennungs-Mob-Mentalität der regressiven Linken eine Reaktion aus, und im Jahr 2015 bekamen die “Lame-Stream”-Medien endlich Wind davon. Vor dem laufenden Jahr sahen sich viele der Nativistisch-Identitären, Nicht-Interventionisten, gesellschaftlichen Nationalisten oder Kulturell-Konservativen nicht in der Lage ihre Ansichten in die öffentlichee Diskussion einzubringen, ohne dabei ernste Konsequenzen für ihr unmodernes Falschdenken in Kauf zu nehmen.

Folglich machten sich viele dieser Bewegungen in die wilden, unerforschten Weiten des Internets auf um ihre Rhetorik zu schärfen, in Debatten ihre eigenen Standpunkte zu erörtern sowie neue Köpfe zu erreichen. Die Natur des aktuellen politischen Paradigmas zwang die vielen unterschiedlichen, online entstehenden Bewegungen anonym bleiben. (Dies ist in Europa um einiges wichtiger als in den Vereinigten Staaten.) Und es scheint, als ob erst der kometenhafte Aufstieg von Donald J. Trump in der Republikanischen Partei dazu imstande war, das Overton Fenster ein bisschen zurück nach rechts zu verschieben.

Für was steht die Alt-Right?

Die Spanne von Blogs, Websites und Online-Communities, die dem Begriff “Alt-Right” zugeordnet werden können, ist so groß wie sie abwechslungsreich ist. Da gibt es einerseits die gut etablierten, rechts-orienterter Seiten alternativer Freidenker wie Unz, Vdare, Takimag und Amren, die schon vor dem Label “Alt-Right” als die Erben einer naturkonservativen oder paläokonservativen Tradition in der amerikanischen Politik angesehen wurden. Aber es gibt auch jüngere, wildere Websites wie The Right Stuff, oder das Radix Journal.

Um den Verleger des Radix Journals, Hannibal Bateman, zu zitieren:

«Die Alt-Right ist eine wachsende kulturelle und politische Bewegung, die die liberalen und globalistischen Hegemonien der Vereinigten Staaten ablehnt. Als solche ist es eine junge, technisch versierte Bewegung, die sich für die Enstehung einer neuen “Counter-Culture” engagiert; einer Gegenbewegung zu Amerikas alternden Achtundsechziger — ähnlich der kontinental-europäischen “Identitären Bewegung”.»

Viele dieser neuen rechten Denker meiden das aufgeblähte Label “Alt-Right”, unter dem die LameStream-Medien sie in einen Topf werfen. Und trotzdem bilden sie zusammen betrachtet eine massive Widerstandsbewegung bestehnd aus Online-Dissidenten. Darüber hinaus befasst sich die alt-Right mit weitaus mehr nur mit Politik; es ist eine allumfassende geistige Bewegung. Es gibt HBD (Human-Bio-Diversität) Enthusiasten, Befürworter maskuliner Selbstentfaltung, rebellische Subkulturen spezialisiert auf memetische Kriegsführung der fünften Generation, sowie Monarchisten, Neoreaktionäre, Traditionalisten, National-Libertäre, Sozial-Nationalisten, Identitäre und Russophile…

Zum Thema Russland:

Im westlichen Establishment und somit auch in den Mainstream-Medien wird Russland in der Regel mit einer Mischung aus dunkler Vorahnung und panischer Hysterie betrachtet. Im Gegensatz dazu hat die Alt-Right eine weitaus bessere Meinung. Ihre generell freundlichere Haltung ergibt sich aus ihrer Sicht, dass Russland und Osteuropa am ehesten das kulturelle Erbe Europas erhalten. Nach dem Fall des Kommunismus kam es zu einer Art Rollentausch: Der Westen blieb zwar vom wirtschaftlichen Kommunismus verschont, fiel aber in den Bann des “kulturellen Marxismus”.

Zum Thema Kulturmarxismus können ganze Wälzer geschrieben werden, aber es genügt folgendes zu wissen: während der traditionelle Marxismus darauf abzielt, die wirtschaftliche Ungleichheit zu beseitigen, zielt kultureller Marxismus darauf ab, die wahrgenommene soziale Ungleichheit aufgrund von Rasse, Geschlecht und sexueller Orientierung zu beseitigen. Man könnte sagen, dass der Westen den Kalten Krieg zwar gewonnen hat und sein kapitalistisches Marktwirtschaftssystem vermeintlich behalten konnte… und trotzdem ist überall die Gegenwart des Geistes des kulturellen Marxismus zu spüren…

Der späte Jonathon Bowden (ein rebellischer Right-Wing Denker aus dem Vereinigten Königreich), formulierte einen der Alt-Right zugrundeliegenden Gedanken in einem Vortrag mit dem Titel “Western Civilization Bites Back”:

«Das neue Osteuropa ist doch sehr interessant und wird eine Menge zu sagen haben in der Zukunft des europäischen Mannes im nächsten Jahrhundert haben oder so. Osteuropa wurde durch den Kommunismus von der Dekadenz des Liberalismus, der den Westen von innen zerfressen hat, bewahrt. Der Kommunismus ist eine seltsame Lehre, die viele der charakteristischen sozialen Eigenschaften der Natur des europäischen Seins im Permafrost aufbewahrt hat.»

Um es einfach auszudrücken: Russland wird von vielen in der Alt-Right als Leuchtfeuer der Vernunft und Zivilisation gesehen. Die Zeit wird zeigen, ob ihr Glaube an Russland gerechtfertigt ist oder nicht. Aber sie und andere ähnliche Querdenker der rechten Bewegungen sind die einzigen Parteien, die Russland überhaupt noch zuhören.

Generation Trump

So wie Russland von NATO-Truppen eingekreist und in den internationalen Medien angeprangert wird, so hetzen die Hyänen der Mainstream-Media auch gegen den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

Jedoch bröckelt, um es milde auszudrücken, das ganze Gebäude der westlichen Zivilisation. Und es wäre nur eine kleine Übertreibung an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass ein großer Teil des Westens in einem post “Camp des Saints”-Szenario steckt. Doch gerade als Amerika verwirrt und geschockt den Peak-Political-Correctness erreicht, kam Donald Trump wie ein Retter in der Nacht. Seine Kühnheit sowie die Bereitschaft, offen antiglobalistische Ziele zu äussern, erbrachte ihm die Verehrung der enteigneten Mittelschicht Amerikas… und die Verachtung der Neo-Trotzkyistischen Intelligentsia. So ist es keine grosse Überraschung, dass Donald Trump von vielen aus der Alt-Right als letzte Chance, die am Abgrund des kulturellen Verfalls stehende westliche Zivilisation zu retten, angesehen wird.

Am wichtigsten ist, der Aufstieg von Donald Trump läutet eine neue Ära der Identitätspolitik ein. Indem Trump die schwelende Unzufriedenheit der enteigneten weißen Arbeiterklasse von Amerika adressiert, beginnt er die traditionelle Kluft zwischen Links/Rechts zu überwinden. Die wirklichen Gräben sind jetzt entlang der Linien von Identität. Hinter ihm steht Generation Alt-Right. Vor ihm die neue kommunistische Internationale…

Das vielleicht beste Beispiel für die Fusion zwischen den Interessen der Globalisierer und der regressiven Linken stellen die #marchforeurope Proteste dar. Indoktrinierte Millenials, Old-School Labor-Wähler, sowie die kürzlich importierte dritte Welt haben sich in einer unheiligen Allianz mit “The City” und EU-Bürokraten zusammengeschlossen, um gegen eine Volksabstimmung über den Verbleib in der Europäischen Union zu protestieren. Die neue Linke — früher einmal der Inbegriff liberaler Werte — fordert nun massive Einschränkungen der Redefreiheit um sogenannte “Hass-Rede” zu unterdrücken und befürwortet aktiv einen gewaltigen Zustrom von Wirtschaftsmigranten, welche die Löhne der einheimischen Arbeiterklasse unterbieten werden.

Für viele der älteren Generation kommt wahrscheinlich viel von dem, was ich gesagt habe, überraschend. Aber die Tatsache ist, dass die alten politischen Positionen völlig verquert wurden, und das innerhalb kürzester Zeit. So wie es im Moment aussieht hat die alte, friedensfördernde, anti-imperialistische, pro-Arbeiterklasse Linke die Bühne verlassen. Wir leben jetzt in einer schönen neuen Welt ohne Grenzen — zumindest versuchen uns das die neuen Multikulti-Kommissare weiss zu machen. Viele kamen bereits zu der Erkenntnis, dass es kein Links oder Rechts mehr gibt. Es gibt nur Globalisten und Nationalisten, und die junge Alt-Right steht an der Spitze der letzteren. Sie sind das Produkt einer neuen Generation, die gezwungen ist ihre Identität neu zu entdecken und die sich nicht kampflos mit ihrer Enteignung abfindet.

Eine Generation, die die Erzählungen von Schuld und Selbsthass, die ihnen seit der Kindheit gefüttert wurden, wieder ausspuckt. Eine Generation, die den “Raw Deal” versteht, der ihnen aufgedrängt wurde, und sich über eine politische Kultur ärgert, die ihren wirtschaftlichen und sozialen Niedergang in Kauf nimmt bei der Bekämpfung von “systematischen Rassismus”. Ihr ganzes Leben lang wurde ihnen die Schuld für historische “Sünden” gegeben. Sünden, die völlig außerhalb ihrer Kontrolle lagen. Und jetzt müssen sie sich für Verbrechen verantworten, die sie nicht begangen haben, und dessen Opfer nicht einmal mehr am Leben sind. Diese Erkenntnis bildet ihr Bewusstsein. Wo Samuel Huntington einmal fragte “Wer sind wir?” hat die Alt-Right die Fackel aufgenommen und begann ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen…

Von Vincent DeLarge auf: http://russia-insider.com/en/politi…

Übersetzt von: Michael Kunz