Centralway Numbrs startet B2B-Plattform für Banken

Zürich, 16. Mai 2017. Das Schweizer Technologieunternehmen Centralway Numbrs startet ein B2B-Portal, über das Banken ihre Finanzprodukte in nur wenigen Schritten in den Numbrs Store einbinden können — digital, kostenfrei und ohne IT-Aufwand. Der Numbrs Store ist die erste bankenunabhängige Vertriebsplattform für Finanzprodukte in Deutschland und Teil der Centralway Numbrs App, die mit 1,5 Millionen Downloads die beliebteste unabhängige Banking-App in Deutschland ist. Das B2B-Portal ist ab sofort auf store.centralway.com zugänglich.

„Der Numbrs Store ist eine Vertriebsplattform, über die Banken ganz neue Kundensegmente erreichen und dem zunehmenden Kundenwunsch nach digitalen Angeboten gerecht werden können. Nun gehen wir noch einen Schritt weiter und reduzieren den technischen und finanziellen Aufwand, mit dem Banken ihre Produkte auf unserer Plattform integrieren können, auf ein absolutes Minimum. So schnell und einfach war der Zugang zu potentiellen Kunden noch nie“, sagt Øyvind Oanes, CEO der Centralway Numbrs AG.

Automatisierte Einbindung der Finanzprodukte

Die Einbindung der Finanzprodukte in den Numbrs Store erfolgt in nur wenigen Schritten: Zunächst müssen sich Banken auf store.centralway.com registrieren und ein Benutzerkonto erstellen. Im Anschluss erfolgt die Übermittlung der API-Dokumentation an Centralway Numbrs. Da sich die Software automatisch an die Schnittstellen der Banken anpasst, lassen sich die Finanzprodukte dann ohne weitere Anpassungen in den Numbrs Store integrieren. Die Nutzer der Centralway Numbrs App können die Angebote dann im Numbrs Store ansehen und direkt beantragen.

„Normalerweise ist die technische Einbindung von Finanzprodukten für alle Seiten ein langwieriger und komplexer Prozess. Schließlich arbeiten Banken mit ganz unterschiedlichen Schnittstellen. Wir haben nun eine Technologie entwickelt, mit der wir diesen Vorgang massiv vereinfachen — unabhängig davon, welche Schnittstelle eine Bank nutzt“, so Oanes weiter.

Mehr als eine Multibanking-App

Centralway Numbrs bietet sehr viel mehr als eine Multibanking-App, über die unterschiedliche Bankkonten aggregiert werden können. Über eine anonymisierte Datenauswertung finden Nutzer außerdem Finanzprodukte, die zu ihrer individuellen Finanzsituation passen. Zahlt ein Nutzer zum Beispiel einen vergleichsweise teuren Kredit ab, erhält er einen Hinweis, dass er das Darlehen zu besseren Konditionen ablösen könnte. Im Numbrs Store kann er dann aus einer Vielzahl an günstigeren Finanzprodukten unterschiedlicher Banken wählen und direkt per App einen Vertrag abschließen. Dabei agiert Centralway Numbrs absolut unabhängig. Derzeit kooperiert das Unternehmen bereits mit der Postbank, norisbank und Süd-West-Kreditbank.

Das Investitionskapital von Centralway Numbrs beläuft sich auf 125 Millionen US-Dollar. Zu den Investoren gehören Sir Ronald Cohen (Gründer der Private-Equity- und Wagniskapital-Gesellschaft Apax Partners und Pionier für Investitionen mit sozialem oder ökologischem Nutzen), die Familie Pierre Mirabaud und der Staatsfond von Dubai, die Investment Corporation of Dubai.

Über Centralway Numbrs

Das von Martin Saidler gegründete und geführte Unternehmen Centralway Numbrs AG ist seit 1999 im Internetbereich tätig. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Produkte zum Erledigen von Bankgeschäften, zum Erwerb von Finanzprodukten und zum Verwalten von Vermögen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die in Deutschland lancierte mobile Banking-App „Centralway Numbrs“. Firmensitz ist Zürich. Centralway Numbrs beschäftigt 150 Mitarbeiter aus den Bereichen Software-Entwicklung, Design, Support, Marketing, Finanzen, Operations, HR sowie Forschung und Entwicklung. Der Hauptanteilseigner von Centralway Numbrs ist Saidler & Co., das Family Office von Martin Saidler (www.saidler.com). Weitere Informationen auf www.centralway.com

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Numbrs’s story.

Responses
The author has chosen not to show responses on this story. You can still respond by clicking the response bubble.