5 Punkte für einen effektiven Vertical Stack

Jedes Team, von der Freizeit- bis zur Nationalmannschaft, kennt und spielt den Vertical Stack. Trotz der Einfachheit dieses Systems wird es selbst auf dem höchsten Niveau erfolgreich angewandt. Der Grund für den Erfolg des Vertical Stack liegt im Fokus auf kleinen, aber wichtigen Details. Gerade Beginnerteams können aus diesen Details großen Profit schlagen. Heute stellen wir 5 dieser Punkte vor:

  1. Habt eine klare Rollenverteilung.
    Bevor es überhaupt losgeht, sollte klar sein, wie euer Vertical Stack aufgebaut ist. Wer ist Handler? Wer ist Cutter? Und wieviele Handler und Cutter gibt es überhaupt? Wer sorgt dafür, dass der Stack an der richtigen Stelle steht? Wenn ihr alle diese Fragen beantwortet habt, könnt ihr viel schneller an die richtige Ausgangsposition gelangen.
  2. Startet mit einem festgelegten System.
    Nun, wo jeder seine Position hat, geht es darum die Scheibe Richtung Endzone zu bringen. Dein Team sollte, egal auf welchem Level ihr spielt, immer einen Standardspielzug besitzen. Der häufigste Standard für den Vertical Stack ist, dass der hinterste Spieler im Stack zuerst cuttet, dann der zweitletzte, usw. Mit diesem Standard weiß jeder auf dem Feld zu jeder Zeit, was gleich passieren wird. Es gibt weniger Missverständnisse und ihr könnt schneller in euer Spielsystem finden.
  3. Mach die offene Seite nach deinem Cut schnell wieder frei.
    Mit das wichtigste beim Ultimate sind harte Cuts. Das bezieht sich jedoch nicht nur auf das Freilaufen, sondern sozusagen auch auf das Weglaufen. Wenn ein Spieler nach einem Angebot nicht die Scheibe bekommt, sollte er umgehend in den Stack zurückcutten, und zwar so schnell es geht. Damit wird der offene Raum schnell wieder frei und der nächste Cutter kann diesen Raum viel schneller attackieren.
  4. Schätze den Dump.
    Sollte einmal kein Cutter frei werden (und das passiert oft genug) so könnt ihr einfach zum zweiten Handler passen, um den Stallcount auf 0 zu setzen. Bekommt ihr als Cutter die Scheibe zugepasst, so geht euer erster Blick immer Richtung Endzone. Ist dort ein Mitspieler ganz frei? Dann solltest du natürlich in die Endzone werfen. Ist jedoch nicht direkt jemand frei, so schaue dich nach einem erfahrenen Handler um und passe ihm die Scheibe zurück und renne zurück in den Stack. Von da aus kannst du oder ein Mitspieler wieder ein Angebot in den freien Raum laufen. Das wiederholt ihr einfach so lange, bis die Scheibe in der Endzone ist.
  5. Bewahre Ruhe vor der Endzone.
    Sollte dein Team kurz vor der Endzone sein, so behaltet die Ruhe und spielt den Punkt erfolgreich zu Ende. Auch 10 Meter vor der Endzone gibt es keine Pflicht in weniger als 5 Pässen einen Punkt zu erzielen. Es schadet also nicht, noch 10 Dumppässe zu spielen, bis ein Mitspieler in der Endzone frei wird. Wie letzte Woche besprochen gilt: Die zwei Ziele der Offense sind 1) Scheibenbesitz behalten und 2) Punkten. In dieser Reihenfolge.

Wenn jeder Einzelne diese 5 Punkte beherzigt wird euer Vertical Stack bis ins höhere Niveau sehr erfolgreich sein. Und sollte der Vertical Stack einmal nicht gut klappen, so macht es Sinn diese 5 Punkte durchzugehen und zu überlegen, ob sie wirklich alle umgesetzt wurden. Meistens findet man dann die passende Stellschraube.

Wer nochmal einen sehr guten Überblick zum Vertical Stack haben möchte, dem sei dieses Video ans Herz gelegt: