QBM Platz 6 @NDC Finales 2016

Für das letzte Drift-Event der Saison 2016 ging es abermals an den Nürburgring zum Finale des Nürburgring Drift Cup. Dem mit Abstand größten und professionellsten Drift-Event in Deutschland. Mit über 90 registrierten Fahrern aus ganz Europa versprach dieses Event schon im Vorfeld ein Highlight der Saison zu werden.

Nürburgring Drift Cup Finales Round 4
21. — 23. Oktober | Nürburgring “Grüne Hölle”

Wie schon am Sport1-Track-Day reisten wir mit beiden Fahrzeugen an. Da das restliche Team leider das gesamte Wochenende verhindert war, eine “Two-Men-Show” für Chris und mich. Zu allem Überfluss begrüßte uns die Eifel bereits Donnerstag Abend mit kaltem Herbstwetter und Regen.

Nichtsdestotrotz wussten wir, dass uns ein sehr interessantes und intensives Wochenende bevor stand. Nachdem das Team-Zelt aufgebaut war und Reifen sowie Werkzeug für den Freitag vorbereitet waren, ging es zu einem kleinen Rundgang durch das Fahrerlager um die Konkurrenz auszuloten und Freunde zu begrüßen.

- Freitag -

Der Freitag startete verregnet. Chris konnte sich allerdings schnell auf die Strecke einschießen und fuhr im Nassen konsequent fehlerfrei. Für mich war es das erste Mal mit dem E36 QBM3 auf diesem Strecken-Layout. Der Entry mit knapp 150 km/h kurz vor dem Begrenzer im 4. Gang damit sehr gewöhnungsbedürftig. Zusätzlich zeigte sich, dass das neue Fahrwerks-Setup noch nicht erprobt genug war. Ein Problem, welches sich über das gesamte Wochenende hinweg immer wieder bemerkbar machte.

Als die Strecke langsam abtrocknete konnten zunehmend erste Rauchzeichen gesetzt werden. Gleichzeitig wurde die Strecke griffiger und schneller. Auch hier zeigte Chris auf Anhieb sein Können und hohe Streckenkenntnis und legte fehlerfreie Runs hin.Durch das große Fahrerfeld von über 90 Teilnehmern, aufgeteilt auf drei Gruppen, war die Fahrzeit entsprechend kurz. Zusammen mit den sich ständig ändernden Wetter- und Streckenverhältnissen eine fortwährende Pokerpartie über Entry-Speed, Winkel, Gasstellung und Reifendruck.

Zu unserer Freunde stattete uns der aktuell wohl erfolgreichste Blogger und YouTuber am Nürburgring @boostedboris einen Besuch im Fahrerlager ab und wir konnten ein gemeinsames Video-Feature über unseren E46 QBM3 drehen. Die Resonanz auf seinen Social-Media-Channels war schon vor und während dem Video-Dreh gewaltig. Wir sind sehr gespannt auf das fertige Video, welches in den nächsten Wochen veröffentlicht wird.

Den Freitag Abend verbrachten wir mit der Analyse möglicher Faktoren, warum sich der E36 so zickig und schwierig fuhr. Kurzerhand änderten wir die Vorderachs-Geometrie. Mit mehr Nachlauf erhofften wir uns eine deutliche Verbesserung.

- Samstag -

Weit gefehlt — die Vorderachs-Geometrie war nicht der ausschlaggebende Punkt. Nachdem sich Chris mit den E36 auf einer Testfahrt dann auch noch ins Kies verabschiedete, standen wir vor einem großen Rätsel. Als nächsten Schritt tauschten wir nun die Federn auf der Vorderachse. Mit einem leicht ramponierten Heck und einem komplett neuen Setup ging es dann für mich umgehend in die Qualifikation.

Leider war in der Qualifikation nicht viel zu machen, wodurch ich mich bereits Samstag Abend aus dem aktiven Renngeschehen verabschiedete. Damit lag der Fokus nun komplett auf Chris — und der performte richtig gut!

Platz 6 in der Qualifikation für Chris mit 88 Punkten! Und das aufgrund der geringen Trainingszeit nicht auf Semi-Slicks, sondern auf 265er Pirelli PZero. Unser bestes Saisonergebnis! Damit war die Teilnahme an den Top 16 Battles im A-Finale für den Sonntag gesichert.

-Sonntag -

Aufgrund dichten Nebels war bis ca. 13.00 Uhr nicht klar, ob die Final-Läufe überhaupt stattfinden konnten. Die Streckensicherung gab sich keine Blöße und sperrte den kompletten Ring. Gegen 14.00 Uhr konnten dann doch die Final-Läufe starten. Über das C- und B-Finale ging es für uns dann gegen 16.00 Uhr auf die Strecke. Die zentrale Frage an diesem Tag: Semi-Slicks JA oder NEIN — sowohl auf Vorder- als auch auf der Hinterachse?!

Chris erster Gegner im Top 16 Battle sollte der sehr erfahrene Belgier Kevin Corsius in seinem Turboaufgelandenen E36 werden. Da Kevin leider mit Getriebeproblemen nicht antreten konnte, entschieden wir uns auf beiden Achsen Semi-Slicks zu fahren und den By-Run (Lauf ohne Gegner, der aufgrund technischer Probleme nicht antreten kann) als Probelauf zu nutzen. Gesagt getan, Chris legte einen fehlerfreien By-Run hin und wir waren für das Top 8 Battle bestens vorbereitet. Die Vorderreifen hielten ebenfalls gut die Wärme, wodurch wir zuversichtlich in das Battle gegen den meisterschaftsführenden Felix Berger in seinem blauen BMW E30 gingen.

Chris legte einen super Lead-Run hin, den Felix mit viel Abstand und deutlich langsamer gut kopierte. Im darauf folgenden Chase-Run kam Felix von der Strecke ab, wodurch Chris kurz grade stellen mussten. Das Urteil der Jury: One-MoreTime. Sicherlich auch um die Spannung in der Meisterschaft aufrecht zu erhalten. Im One-More-Time-Battle, ein ähnliches Bild: Schöner Lead-Run von Chris aber ein Fehler im Chase-Run. Felix konnte damit von Chris Fehler profitieren und ging eine Runde weiter. Für uns ein verdienter 6. Platz — wohlwissend, dass hier noch mehr drin gewesen wäre!

Wir verabschieden uns mit diesem Post in die Winterpause und starten mit den Vorbereitungen für die kommende Saison, in der wir wie 2014 schon einen Meisterschafts-Titel anstreben. Selbstverständlich wird es weiterhin Updates zu unseren Verbesserungen und Plänen für 2017 geben.

An dieser Stelle, ein großes DANKESCHÖN an unser Team, alle Sponsoren, Unterstützer, Freunde und Familie!

Beste Grüße, Marcel

Media-Credentials:

| Rsmitmedia

| Nürburgring Drift Cup — Patrick Visser

| Drifting Scene

| Boostedboris