Streitfall haushaltsnahe Handwerkerleistungen: Darf der Arbeitsanteil geschätzt werden?

Aufwendungen für sogenannte haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und Dienstleistungen sowie für Handwerkerleistungen dürfen jährlich 20.000 Euro steuerlich geltend gemacht werden. Davon 20 Prozent, also bis zu 4.000 Euro, können direkt von der zu entrichtenden Einkommensteuer abgezogen werden. Bei Handwerkerleistungen dürfen die 20 % jedoch nur von maximal 6.000 Euro errechnet werden; der unmittelbar die Steuerschuld reduzierende Betrag beläuft sich also in diesem Fall auf 1.200 Euro im Jahr (§ 35a Abs. 2 und 3 EStG).

Voraussetzung für die Anerkennung sind zwei Punkte:

  1. Es muss eine Rechnung vorliegen und die Zahlung muss zwingend auf das Konto des Beschäftigten, Dienstleisters oder Handwerkers erfolgt sein.
  2. Der Anteil von Arbeitsleistung und Material sowie Fahrtkosten ist auf der Rechnung auszuweisen; eine prozentuale Aufteilung ist zulässig. Kann der Anteil der reinen Arbeitskosten nicht anhand der Rechnung ermittelt werden, darf er nicht geschätzt werden — auf diesem Standpunkt steht zumindest die Finanzbehörde im neu überarbeiteten BMF-Schreiben vom 9.11.2016 (BStBl 2016 I S. 1213, RZ 10).

Der Bundesfinanzhof hatte sich gegen die gängige Praxis der Finanzämter gestellt und sich für eine Schätzung ausgesprochen (Az.: VI R 56/12). Auch verschiedene Finanzgerichte hatten keine Bedenken, etwa aus einheitlichen Leistungsbescheiden von Gemeinden Arbeitsleistungen herauszurechnen (FG Berlin-Brandenburg, Az.: 7 K 7310/10; FG Nürnberg, Az.: 7 K 1356/14; Sächsisches FG, Az.: 8 K 194/15). Ein einschlägiges Revisionsverfahren beim BFH ist unter VI R 18/16 anhängig. Die rechtliche Situation ist derzeit also alles andere als eindeutig. Vor diesem Hintergrund sollte bei einer Ablehnung durch das Finanzamt Einspruch unter Angabe obiger Aktenzeichen eingelegt und das Ruhen des Verfahrens nach § 363 Abs. 2 AO beantragt werden.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.