Denkmalschutz trifft Innovation

Das war der Titel der Aufgabenstellung des Lehrveranstaltungsmoduls “Innovationsmanagement” im 4. Semster des Studiengangs “Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement” an der IMC Fachhochschule Krems.

Die Aufgabenstellung hatte partizipativen Charakter und nutzte dabei die wissenschaftliche Methode der „Mustersprache“ von Christopher Alexander. Dabei wurde die Idee einer Intervention im öffentlichen Raum zur Erzielung einer positiven Wirkung auf Kremser Plätzen in Anlehnung an die Ziele des Stadtentwicklungskonzepts Krems 2030 verfolgt.

Nach der Diskussion der übertragbaren Muster im Plenum gab es vier Stationen in der Altstadt von Krems:

Hoher Markt
Dreifaltigkeitsplatz
Körnermarkt
Pfarrplatz

Betreut wurde den die Studierenden neben mir von den Lehrenden Thomas Hruschka und Reinhard Altenburger. KEM-Krems Manager Christian Braun war ebenfalls bei diesen Präsentationen mit dabei. Die Ergebnisse werden nach Fertigstellung der Berichte nochmals mit der Stadt Krems diskutiert und auf deren Realisierungschancen geprüft.