Externes Blu-Ray-Laufwerk im Test

Die Firma Sumgott hat mir kürzlich ein externes Blu-Ray-Laufwerk zur Verfügung gestellt und um Feedback gebeten. Sehr schön! Bei einem Kaufpreis von knapp 83€ darf man nämlich etwas mehr erwarten als ein lautes Lesegerät mit instabilem Plastikgehäuse.

Tatsächlich fühlt sich der Player recht wertig an. Das fängt bei einem höheren Gewicht an, geht weiter mit überdurchschnittlich dicken (= besser isolierten?) USB-Strom- und Datenkabeln und endet nicht zuletzt bei dem silbrig matten, sandgestrahlten Aluminiumgehäuse. Letzteres hat im Vergleich zur Billigkonkurrenz sogar Gummifüße! Dazu aber später mehr.

Optisch ist mir nur ein einziger wirklicher Mangel auf der Hinterseite aufgefallen, bei der an einer Ecke das Aluminium einen etwas zu scharfen Knick abbekommen hat und diese deshalb ca. einen Millimeter von dem schwarzen Plastikteil des Gehäuses absteht. Ein Fehler, den man einmal feststellt und dann ignoriert, weil man ihn schon suchen muss, um ihn zu finden.

Was zur bisherigen Einschätzung gar nicht passt, ist die Präsentation. Die nicht sehr wertige Pappschachtel, in der das Gerät geliefert wird, lässt nicht erkennen, dass der Player Blu-Rays lesen kann. Laut Aufdruck kann er nur mit CDs und DVDs umgehen, was mich als Käufer zunächst an meiner Bestellsorgfalt zweifeln oder Betrug wittern lässt. Die Zettel im Inneren sind ebenfalls nicht hilfreich und erst recht nicht der Aufkleber auf der Rückseite des Players, welcher angibt, dass es sich offenbar um ein Universalgehäuse für optische Laufwerke und Festplatten handelt. Erst auf der Frontblende des Einschubs sorgt das dort aufgedruckte BD-Logo für neue Hoffnung.

Trotzdem zwei USB-Kabel beigelegt sind, eines mit USB3.0 und eines für eine 5V-Stromversorgung, lässt sich der Player auch nur mit dem Datenkabel betreiben.

Erst wenn der USB-Port des PCs die Versorgung nicht allen stemmen kann, beispielsweise weil der HUB parallel mit weiteren Geräten gekoppelt ist, sollte das zweite Kabel verwendet werden, um Verbindungsabbrüche oder andere Fehler zu vermeiden. Leistet der Port genug, ist die Zusatzversorgung eine Kann-Sache.

Die Einrichtung erfolgte (bei mir unter Windows 10) schnell und einfach — Plug and Play. Das System sucht automatisch nach dem passenden Treiber und damit kann es losgehen. Falls bestimmte Datenträger aufgrund einer Länderbegrenzung nicht abgespielt werden können, lassen sich bis zu vier mal Ländercodes in dem Gerät einrichten. Bei meinen DVDs und Blu-Rays musste ich diese Einstellungen allerdings bisher nicht vornehmen.

Was beim Betrieb auffällt, ist ein leichtes Vibrieren des Gerätes. Die eingangs erwähnten Gummifüße fangen zwar Einiges ab, aber der Betrieb ist dennoch nicht flüsterleise. Wer den Player nur ab und zu einmal benötigt und ihn sonst im Schrank oder so lagert, für den sollte das Betriebsgeräusch ein nur kleiner Kompromiss zugunsten der Flexibilität sein. Für den dauerhaften Einsatz empfehle ich aber zusätzlich kleine Schaumstoffpolster. Beim Test auf einem Sitzkissen war das Laufwerk wunderbar leise.


Insgesamt bin ich mit dem Player sehr zufrieden. Da ich optische Datenträger sehr selten sowohl lese als auch beschreibe, ist für mich die Geschwindigkeit nicht allzu relevant. Dank USB3.0 ist sie hoch genug und das reicht mir. Der höhere Preis lässt sich durch die Lesefähigkeit von Blu-Rays und die Wahl wertigerer Materialien schnell erklären und im Vergleich zu externen 15€ DVD-Laufwerken auch rechtfertigen. Kurzum — ein Produkt, dem ich meine Empfehlung aussprechen kann.