SHD-Azubi-Event 2015: “Einen Ford Fiesta zum mitnehmen, bitte!”


Wie jedes Jahr, fand auch dieses Jahr das jährlich Azubi-Event statt — ein Ausflug zu den Ford-Werken in Köln!

Die ersten Azubis sind bereits eingetrudelt — gleich gibts leckeres Frühstück

Doch bevor es losging, stärkten sich erst einmal alle Azubis mit einem leckeren Frühstück! In lockerer Gesprächsrunde stimmten wir uns langsam auf den Ausflug ein. Nachdem unsere Ausbildungsleiterin Peggy Kücken zu uns gestoßen ist, ging es ab mit dem Bus nach Köln.

Das Wetter war zum Glück auf unserer Seite und verstärkte die gute Laune. Bei den FORD-Werken angekommen, ging mir ein Wort durch den Kopf welches sinngemäß die komplette Führung beschreiben sollte: Gigantisch!

Die Fertigungsanlagen welche sich vor uns erstreckten, wirkten wie riesige Titanen aus einem vergangen Jahrhundert. Die Gebäude versprühten ein 30iger Jahre Flair, wobei Modernisierungen an allen Ecken und Kanten zu spüren waren.

Empfangen wurden wir von einem freundlichen Mitarbeiter des Besucherservice. Eine riesige Halle tat sich vor uns auf, viel moderner als es von außen den Anschein machte. Die Ecken waren mit allerlei exquisiten Objekten geschmückt. In der einen Stand eine Vitrine mit diversen FORD-Artikeln, in der andere ein Oldtimer, welche heute einen gewissen Seltenheitswert besitzen.
Im Zentrum der Besucherlounge wurde uns in einem 15-minütigen Kurzfilm die interessante Geschichte des von Henry Ford im Jahre 1903 gegründeten Unternehmens. Nach dem Film erhielten wir Schutzbrillen und dann ging es ab in die Fertigungsanlagen — auf Rädern. Anfangs gedacht, wir würden zu Fuß durch die Anlage geführt, fuhren wir mit einem Kleinbahn-ähnlichen Gefährt. Doch wir sind immerhin bei FORD — da kennt man sich schließlich mit Rädern aus. Der Besucherführer war gleichzeitig auch unser Lokführer, der uns über ein Headset mit Informationen versorgte und die vorbeigleitenden Produktionslandschaften super kommentierte.

Vor uns taten sich gigantische Halle auf, in denen riesige Roboter, Maschinenarme, Pressen und Fließbänder zu sehen waren. Beinahe wurden alle Bauteile für den neuen Fiesta vollkommen automatisch hergestellt und zusammengebaut. Von Menschen war beinahe keine Spur. FORD beschäftigt über 100.000 Leute. In diesem Moment fragten wir uns: Wo sind all diese Menschen?

Vereinzelt fuhren Mitarbeiter in Fahrzeugen an uns vorbei und transportieren Bauteile von A nach B oder erledigten andere arbeiten. Die ganz große Masse an Menschen blieb jedoch aus. Wir fuhren weiter und sahen riesige Pressen, welche das Metall in die richtige Form brachten um es später zu verbauen. Die Bauteile wurden auf kilometerlangen Fließbändern durch die Halle gefahren, wo sie von anderen Maschinen immer weiter bearbeitet wurden. Beim Zusammenbau des Autos erlebten wir dann doch eine Vielzahl manueller Tätigkeiten, die von Menschenhand vollbracht wurde.


„Wir bei FORD legen Wert auf ergonomische und gesundheitsschonend Arbeitsplätze → FORD-Besucherführer“

Besonders spannend für uns alle war die sogenannte “Hochzeit”, bei der die Karosserie mit dem Fahrgestellt inklusive Motor und Getriebe zusammengesetzt wurde. Ob beim Einsetzen von Türen, dem Lackieren oder natürlich dem Testfahren der Autos. Der Humor bleibt dabei auch nicht auf der Strecke. Wenn Probleme auftauchen die durch einen Verantwortlichen gelöst werden müssen, ertönt als Signal in der Halle ein bekannter Jingle. Während wir da waren, lief zum Beispiel des öfteren die Titelmelodie von Indianer Jones.

Die Rückfahrt war ausgelassen. Einige Azubis haben sich unterhalten, andere haben sich ausgeruht und die Infos erstmal sacken lassen. Was wir alle gemeinsam hatten war, dass wir uns auf das Abendessen freuten.

Ein leckeres Abendessen bildete den Abschluss dieses gelungenen Azubi-Ausflugs.

Dies genossen wir im Andernacher Bistro Aktuell und ließen den Tag bis in die späten Abendstunde noch einmal “Revue passieren”. Ein Dankeschön an die Geschäftsführung der SHD für diesen gelungenen Ausflug.

Für die Auszubildenden: Marvin Jakob (Autor)