Der Mensch in der Organisation — Eine Menschen zentrische Betrachtung zu Holacracy

Irgendwie hat es die Holacracy geschafft, nach meiner intentionalen „Passt schon“-Einstellung zu einer Passion auch in Verbindung mit meinen Themen von Enterprise 2.0, Social Business und digitaler Transformation zu werden. Es passt sich wie eine Basisplatte von Lego in die Gesamtkonstruktion für die Organisation ein — Holacracy wäre die Wandelvariable, die vieles auf den Kopf stellen würde, aber den Wandel einfacher machen würde. Die Holacracy stellt sich Menschen zentrisch auf. Der Mensch funktioniert als Sensor und Prozessor für alle Spannungen, die es im Unternehmen gibt. Nicht mehr die Stellung bestimmt die Beteiligung des Menschen, sondern seine eigene Ambition, sein Handeln und sein Wollen. Die Macht ruht nicht mehr bei einigen wenigen, sondern sie fließt zwischen dem Ereignishorizont und den Ausführenden.

Die Holacracy zeigt sich für mich immer mehr als ein System, das den Menschen in Organisationen und Unternehmen tatsächlich befähigt. Das soziale System bzw. die soziale Software der Holacracy gibt die feste Position auf und setzt alle Beteiligte des Systems gleich. Jeder übernimmt in diesem System Rollen. Diese Rollen haben die Funktionen, Aufgaben und vor allem die notwendige Macht zu handeln. Das System verlagert somit die Macht und die daraus resultierenden Handlung an die Handlungsfront. An die Stelle, an der auch tatsächlich etwas getan werden kann.

Drei Bilder

Für die Funktionsweise und die Nachvollziehbarkeit der Holacracy gibt es drei eindringliche Bilder, die ich hier kurz anreißen möchte.

1. Wir Menschen in unserem Konstrukt der Stadt und im Miteinander

2. Ein Fußballspiel

3. Zellen in einen Organismus

Alle drei Bilder sind für uns tagtägliche Bestandteile. Besonders die Bilder der Stadt und des Fußballspiels lassen einfach vorstellen und auf das System der Holacracy projizieren. Natürlich sind Zellen als Bestandteil unseres Organismus auch allgegenwärtig aber mitunter nicht ganz so einfach verständlich und übertragbar.

Die Stadt und das Miteinander

Wenn wir uns eine Stadt vor Augen halten, dann sehen wir eine Ansammlung von Häusern, mehrere Straßen, Grundstücke, Bauwerke, Kulturgüter, Wohnungen, Gemeinschaften, Verkehr, Bewegung und Kommunikation. Die Stadt funktioniert. Sie ist eine Organisation, die nicht jede Sekunde neu nachgedacht, ausgehandelt und erklärt werden muss. Wir als Menschen sind Bestandteile dieser Stadt, dieser Organisation. Wir leben miteinander (auch mit Konflikten), wir organisieren uns in dieser Stadt, wir leben hier und wir kommunizieren mit anderen Menschen. Jeder hat in dieser Stadt die gleichen Rechte auf Basis einer gemeinsamen Rechtsform und der ausgehandelten Moral- und Ethikvorstellungen der geteilten Gesellschaft. In dieser Organisation leben wir normal und ohne ständige Erinnerung an Gesetze, Moral und Ethik. Diese Konstrukte treten nur in Kraft und Wirkung mit allen Instrumenten, wenn wir gegen die Organisation handeln. Die Stadt funktioniert, weil jeder gleichermaßen befähigt ist, die gleichen Regeln teilt und seinen Rollen nachkommt. Als Bürger, als Familienmitglied, als Kind, als Mutter oder Vater, als Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr.

Es ist selbstverständlich, dass ich mein Eigentum benutze und dass anderen mein Eigentum respektieren. Das sind die Regeln. Genau nach diesen unsichtbaren Regeln funktioniert eben auch die Organisation der Holacracy. Die Organisation stellt mit der Verfassung der Holacracy ein Regelwerk auf, dass in den Hintergrund tritt, da es jeder kennt, jeder Zugriff drauf hat und jeder davon ausgehen kann mit denselben Regeln zu handeln oder besser gesagt zu spielen.

Das Fußballspiel

Wir wissen ja, dass Fußball unser aller Lieblingssport ist (nicht meiner). Das Spiel der Organisationseinheiten Mannschaften funktioniert, weil sich die Organisationen an die unsichtbaren Regeln des Spieles halten, die Spieler und Beteiligten ihre Rollen einnehmen und ausfüllen und in den Mannschaften das Ziel verfolgen. Wird eine Regel gebrochen, dann reagiert das System und sanktioniert den Regelverstoß beziehungsweise passt, die Organisation an die Regel an.

Das Spiel selbst, alle die es kennen, alle die daran teilnehmen funktioniert aber immer ohne die ständige Anwesenheit der Regeln. Sie treten in den unsichtbaren Hintergrund. Die Menschen handeln miteinander auf das gemeinsame Ziel bezogen und treffen schnelle wie auch effektive Entscheidungen im Spiel. Man stelle sich vor, dass die Verteidiger sich in einen Konferenzraum begeben und die Abwehr des gerade stattfindenden Angriffs ausdiskutieren und eine Beratung hinzuziehen, um den Gegner abzufangen. Das findet nicht statt. Denn die Entscheidungs- und Handlungsmacht liegt bei der Rolle des Verteidigers, der ganz klar seinen Aktionsraum hat. Er verteidigt in seinem Ermessen und das in unsichtbarer Absprache auch mit dem ganzen Team. Er ist die Zelle, die ein Teil der Leber ist, die ein Teil des menschlichen Organsystems ist, das den Menschen ausmacht.

Zellen im Organismus

Wenn wir Zellen in Organismen (Organisationen) betrachten, dann stellen wir schnell fest, dass jede Zelle die gleiche Macht hat. Sie handelt im Gewebe, im Organ, im Organismus. Man stelle sich vor die Zelle müsste auf Feedback des Gehirns warten und das Gehirn müsste Abermillionen Zellen kontrollieren. Es funktioniert nicht. Jede Zelle funktioniert für sich, jede Zelle übernimmt bestimmte Rollen und schafft somit dem Organismus. Jede Zelle hat die gleichen Rechte und Mächte zu handeln.

Dies gilt eben auch für den Menschen in der Holacracy. Jeder Mensch, jeder Beteiligte der Holacracy hat die gleichen Rechte. Er kann im Unternehmen seinen Rollen und Aufgaben entsprechend agieren, handeln und entscheiden.

Ansprüche an den Menschen

Natürlich muss der Mensch im System der Holacracy aktiv sein. Es werden folgende Dinge von ihm verlangt:

· Offenheit

· Sensor für Herausforderung zu sein

· Kommunikator der Herausforderung zu sein

· Eigenständiges Handeln

· Selbstorganisation

· Disziplin

Es zeigt sich, dass das System der Holacracy bei weitem nicht so chaotisch und undiszipliniert ist, wie immer wieder mal angenommen und proklamiert ist. Es ist ein System, das

· neutrale Strukturen schafft

· Emotionalität aus Entscheidungen und Handlungen heraushält

· Politik zwischen Menschen und Organisation unterbindet

· Direkte und klare Entscheidungen fällt

· Sich ständig verändert und anpasst.

Holacracy ist das Fußballspiel der aus Zellen bestehenden Menschen in seinem funktionierenden Organisationssystem Stadt.