Oktoberfeststimmung

Oder wie man sich das Fest verdirbt…

In mir wabert ein dumpfes Konglomerat aus Gedanken zu dem kommenden Oktoberfest bei Freunden. Will ich? Will ich nicht? Mag ich hingehen? Oder lass ichs lieber sein — Jein!

Für mich war der Anstoß aller Gedanken die Geschehnisse aus dem letzten Jahr. Ich mit meiner Laune und meinen unbeantworteten Ängsten der Eifersucht vs. der guten Stimmung und Ausgelassenheit meiner Freundin. Ich taumelte zwischen den ausgelassen feiernden Menschen umher und fand einfach kein Ufer — fühlte mich unwohl in meiner Haut. Alles was von diesem Abend blieb war ein Streit und Zorn. Ich wandte mich innerlich gegen diesen Abend und wollte einfach heim. Sie wollte bleiben und verstand mich nicht — was mir nun im Nachgang bewusst ist, denn nun steht ein neues Fest an. Neuer Streit?

Ich hatte Ihr geschildert das dies meine Gedanken dazu sind — was mich derzeit bewegt, denn man sieht mir sowas in der Regel an. Ich versprach mir Verständnis und erhielt es zunächst auch von Ihr per Textnachricht. Später am Abend daheim, griffen wir das Thema erneut auf und meine Unsicherheit hatte sich seit dem Nachmittag nicht sonderlich gebessert — Wie dieses Fest meistern, ohne erneut zu streiten?!

Wir redeten, jedoch nach das Gespräch recht schnell einen geschärften Ton an und ich fühlte mich verurteilt überhaupt so nachzudenken. Überhaupt Bedenken zu haben — Warum kann ich nicht einfach feiern und Spaß haben, ging aus Ihren Worten hervor? Ich glaube sie versuchte mir einfach zu sagen wie einfach es doch sei und wie schwer ich es uns mache. Damit hat sie sicherlich auch recht, aber sage dies mal jemandem der einfach Probleme damit hat. Ich bin introvertierter wie Sie.

Ich rede gern mit Menschen, aber ich hasse Smalltalk!

Was möchte ich?

Ich möchte einfach, dass ich zu so einer Party gehen kann und ich mich darauf freue — Nichts weiter als das! Aber ich möchte mir eben auch Sorgen machen dürfen um Streit zu vermeiden. Ich möchte mich nicht dafür rechtfertigen, dass ich mir Sorgen mache, sondern echtes Verständnis dafür, wenn auch es selten Menschen gibt die sich derartige Fragen stellen. Ich bin dennoch kein Sonderling! Ich habe Gefühle und ich habe vor allem Verantwortung die Dinge nicht zu wiederholen! Ich möchte ein tolles Fest mit tiefen Gesprächen und Sie so nehmen wie sie ist! Weil wir uns dies versprochen haben.

Soll ich daheim bleiben?

Mitnichten … auch wenn dies die Probleme aus der Welt räumen würde. Zumindest aus der Welt vor dem Fest. Also nein … das ist doch keine Lösung.

Ich möchte am liebsten mit Menschen in einer Runde sitzen, die ebenso keine Lust auf das Oktoberfest haben! Und das meinte ich tatsächlich so als ich es sagte, wenn auch die Erwartung unangemessen und sinnfrei ist.

Dieser Satz beinhaltet einfach nur die Sehnsucht nach Verständnis?

Auf so einer Veranstaltung sollte so eine Runde nicht zu finden sein. Außer die Party ist einfach nur schlecht, dann aber lieber ganz gehen.

Ich gehe hin!

Wie es mir damit geht?

Eigentlich geht es mir gut im Augenblick. Klar der Streit darüber ist blöd und ich mag solche Tage nicht. Aber ich bin kein Außenseiter … einfach nur etwas ruhiger! Ich möchte das man das versteht und hinnimmt. Partybomber ist meine Freundin und das ist Ihr gutes Recht! Ich gebe mein bestes um uns gerecht zu werden. Wir sind ein schönes Paar und ich möchte verdammt nochmal, dass wir das schaffen. Auch wenn das Problem so klein erscheint, als müsse man darüber nicht sprechen oder gar schreiben. Mir wird es gut gehen … ich kämpfe mich durch.

Ein Partyhengst werde ich dennoch nicht!