Offener Brief an personio.de

Update vom 29.09.16:

Hanno, Geschäftsführer von Personio, hat in einem offenen Brief geantwortet:
https://medium.com/@hanno_16724/antwort-auf-offenen-brief-an-personio-3bf03890ceef#.eega8ejjy

Lieber Hanno, Liebes Personio-Team: ich möchte euch für diese tolle Lösung danken! Ihr erspart uns allen damit einen langjährigen Rechtsstreit, Geld und viel, viel Arbeit. Insbesondere möchte ich euch jedoch für eure Begründung danken! Ihr drückt hiermit echte Wertschätzung für die OpenSource-Community aus, und das ist große Klasse!

Ich wünsche euch alles nur erdenklich Gute für euer Unternehmen und das weitere Wachstum! Auf die weitere Digitalisierung der Welt ;)

Liebe Grüße,
David

— — — — — — — — —

Hallo personio-Team,

ich schreibe euch auf diesem etwas ungewöhnlichen Weg, weil ihr für eine etwas direkte Art der Kommunikation leider nicht empfänglich zu sein scheint — daher nun dieser öffentliche Weg, denn eins ist klar: wir müssen reden.

Ich bin seit über 10 Jahren im Joomla-Projekt involviert. Joomla ist ein OpenSource CMS, dass komplett durch eine ehrenamtliche Community entwickelt, verbreitet und supportet wird — aber wisst ihr was? Ich glaube, dass ich euch das gar nicht erklären muss, denn ihr wisst was Joomla ist. Warum? Weil euer Logo dem Logo des Joomla-Projekts verblüffend ähnlich sieht!

Diese Ähnlichkeit war es erst, die unsere Aufmerksamkeit erregt hat. Es gab nämlich mehrere Anfragen an die Joomla-Community, ob Personio ein Tochterunternehmen von Joomla sei. Als ich dann das erste Mal eure Website geöffnet habe, bin ich fast vom Stuhl gefallen: Ja, es ist blau, ja es hat eine leicht andere Form — aber die Ähnlichkeit ist überdeutlich und eine echte Verwechslungsgefahr (das zeigen die Anfragen) ist gegeben.

Ich habe zu diesem Zeitpunkt gedacht, dass ihr euch dieser Ähnlichkeit sicherlich nicht bewusst seid, und daher den direkten Kontakt zu euch gesucht, um euch über die Ähnlichkeit zu informieren. Die Antwort jedoch, hat mich schockiert! Klar sei euch die Ähnlichkeit bewusst, sagtet ihr zu mir am Telefon, eure Entwickler, die Joomla kennen, hätten euch darauf hingewiesen. Aber das Personio-Logo sei ja blau und die Form weiche auch ab, also gäbe es hier nun wirklich keinen Handlungsbedarf. Und außerdem hättet ihr das Logo ja gerade erst gewechselt und der neue Entwicklungsprozess mit der Agentur war teuer.
Ich habe dann darauf hingewiesen, dass das Joomla-Logo markenrechtlich geschützt ist und dass ein Prozess auf dem Rechtsweg dazu führen würde, dass ein dann wesentlich etablierteres Personio sein Logo eventuell nochmal ändern müsste — was viel höhere Umstände und Kosten verursacht, aber ihr habt euch beratungsresistent gezeigt und wolltet es lieber drauf ankommen lassen.

Diese Strategie ist es, die mich dazu veranlasst, diesen Brief zu schreiben und dies auch öffentlich zu tun, damit die gesamte Joomla-Community es mitbekommt. Denn eure Strategie des Aussitzens, ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Freiwilligen, der unendlich viel Arbeitszeit in die Entwicklung eines frei verfügbaren OpenSource-Systems gesteckt hat und dadurch eine heute weltweit bekannte Marke etabliert hat. Ich unterstelle euch keinen bewussten Logoklau, ich unterstelle euch auch nicht, dass ihr von der Popularität der Marke Joomla profitieren wollt. Was man jedoch ganz klar sagen kann ist, dass ihr eine bewusste Entscheidung getroffen habt, auch nach einem freundlichen Hinweis bei eurer Logo-Version zu bleiben — und genau diese Entscheidung kostet die Freiwilligen-Community nun viel Zeit und Geld um auf anderem Weg zu ihrem Recht zu kommen.

Und wisst ihr, was mich in diesem Kontext besonders ärgert? Ihr selbst nutzt ein OpenSource-CMS. Eure Website läuft mit Wordpress, ein System, dass von einer Community entwickelt wird, die wie die Joomla-Community auf Freiwilligkeit basiert. Während ihr also direkt und unmittelbar von der Arbeit der OpenSource-Welt profitiert, erdreistet ihr euch gleichzeitig einer anderen Community im selben Segment direkt und unmittelbar zu schaden.

Das macht mich fassungslos.

Mit besten Grüßen,
David Jardin

Show your support

Clapping shows how much you appreciated David Jardin’s story.