Was kann man eigentlich alles urheberrechtlich schützen?


Das Urheberrecht schützt das geistige Eigentum des Urhebers. Ein sehr wichtiges Recht, ohne das wir so ziemlich jede Idee oder Werke anderer Personen stehlen könnten. Aber was kann man denn eigentlich alles urheberrechtlich schützen?


Hier ein kleines Beispiel: Person A unterhält sich mit Person B über den Job. B, nennen wir sie Bibi, hat einen Job als private Reinigungskraft. Person A, oder auch Andreas, kommt dabei auf die Idee- und zwar ein Portal zu gründen, was es Haushaltshilfen und deren Arbeitnehmern bedeutend einfacher macht, schnell eine gute Putzfrau zu finden. Person C, in unserem Beispiel Christoph, hört das alles mit und findet die Idee genauso gut, weswegen sie er beschließt sie zu klauen. Schnell ist bei beiden ein Konzept ausgearbeitet, aber Person C, ist mit seiner Arbeit aber schneller. Was kann Andreas tun?


In diesem Fall kann Andreas leider gar nichts tun. Eine bloße Idee ist nicht urheberrechtlich geschützt. Seine Idee muss wahrnehmbar, also sich schon in der Umsetzungsphase befinden. Übrigens ein Patent gibt es zwar für technisch nutzbare Erfindungen, jedoch nicht für Computerprogramme. Sonst gibt es kein Amt als solches wo man seine Ideen schützen kann.


Zudem muss die Idee sich von anderen abheben und darf keinem anderen Produkt auf dem Markt ähneln. Insbesondere Werke der Kunst, Literatur und Wissenschaft sind urheberrechtlich geschützt.


Was gilt es also zu beachten, wenn man etwas urheberrechtlich schützen will?


Wenn man eine gute Idee hat, sollte man sie schnellstmöglich umsetzten. Am besten auf jede Skizze und alle weiteren Dokumente, die mit der Idee zu tun haben seinen Namen und Datum schreiben. Natürlich sollte man auch so wenig Leuten wie möglich davon erzählen.Wenn es aufgrund möglicher Hilfe oder Zusammenarbeit nicht anders geht, die Idee einer Person mitzuteilen, sollte man nach einer Verschwiegenheitserklärung verlangen, damit die Idee nicht verloren geht und sie nicht geklaut gestohlen wird!