Automaten & Internet schaffen keine Arbeitsplätze, aber was passiert wenn lokale Verkaufsstellen keine zufriedene Kunden schaffen

Vorab ist festzuhalten, ich fahre sehr gerne Bahn. Stundenlang im Auto konzentriert ein Lenker in der Hand zu halten (wie aufregend), auf die vielen Spinner acht geben, die ihren Frust im Straßenverkehr abbauen (nervtötend) und Parkplatzsuche (die immer teurer wird) versuche ich möglichst zu vermeiden. Wie schön ist es doch sich fahren zu lassen und während der Fahrt zu lesen oder zum Beispiel E-Mails zu beantworten.

Beim Kauf einer Bahncard lag es mir am Herzen auch die regionalen Servicecenter zu unterstützen und deshalb kaufte ich meine Bahncard auch in einem Bahnhof bei einem freundlichen Herren. So weit so gut. Nach einem Jahr wurde diese Bahncard automatisch verlängert. So weit, immer noch gut. Jetzt musste ich aber den Service am Bahnhof einmal in Anspruch nehmen, da ich eine Rechnungskopie benötigte.

Das Schild im Bahnhof „Automaten & Internet schaffen/erhalten keine Arbeitsplätze!“ Kaufen Sie bitte alle Fahrkarten bei um am Schalter“ zeigte mir deutlich, das sich hier Fronten zwischen diesen Verkaufsarten gebildet hatten. Aber das dieses auf dem Rücken der Kunden stattfindet, fand ist erst bei meiner unverschämten Anfrage nach einer Rechnungskopie heraus.

Der Mitarbeiter fragte kurz ob diese Bahncard bei ihm auch gekauft worden ist. Ich erwiderte ein „Ja“. Ein Fehler, wie sich herausstellte. Ich wurde barsch aufgeklärt, das er für die automatisch verlängerte Bahncard nicht mehr der Ansprechpartner wäre. Ich hätte die Bahncard kündigen müssen und gleichzeitig eine neue bei ihm bestellen sollen, dann hätte er mir geholfen. Aber jetzt war ich für ihn ein „Feind“ der lokalen Verkaufsstelle weil ich diese Verlängerung nicht vorzeitig gekündigt habe. Und Feinde werden barsch behandelt, im Krieg Verkaufsstelle gehen Online und Automaten ist jedes Mittel recht. Er würde dafür ja auch keine Provision bekommen. Der Dumme ist immer der Kunde.

Natürlich konnte mir die Hotline bei der Bahn schnell helfen und innerhalb von wenigen Minuten hatte ich die gewünschte Kopie. In diesem Zusammenhang habe ich mir natürlich mein Onlinekonto genauer angesehen, mir eine App geladen und meine Zahlungsverbindungen hinterlegt, damit ich mir jetzt die Fahrkarten noch einfacher kaufen kann. Diese hatte ich früher ganz altmodisch im Bahnhof gekauft. Und schon wieder hat das lokale Geschäft verloren. Diese Mal aber zu Recht. Aber auch Bahn ist gefragt, wie sie sich Kundenzufriedenheit vorstellt. Sich nur zu freuen, dass es noch so wenig Konkurrenz auf der Schiene gibt, ist zu kurzfristig gedacht.

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Stefan Schütte’s story.