Haferkater Copyright: Bettina Schönemann für Such Dich Grün

Warum es im Haferkater wie bei Oma schmeckt!

Kindheitserinnerungen werden geweckt

Text: Nadine Mittag

Frühstück…bitte was? Lange Zeit, so ungefähr die letzten 12 Jahre, existierte das Wort Frühstück nicht in meinem Wortschatz. Mein sogenanntes „Frühstück“ bestand bis vor wenigen Jahren höchstens aus ‘nem Kaffee und ‘ner Zigarette. Meistens aß ich morgens gar nichts. Ja, bevor ihr jetzt kopfschüttelnd weiterlest, ich weiß: gesund geht anders! Aber Gott sei Dank hab ich ja noch die Kurve bekommen und mich an meine Kindertage zurückerinnert. Da war ich in den Ferien oft bei meiner Oma. Das ist ‘ne tolle Frau, sag ich euch! Und die kann kochen…einfach himmlisch!

Jedenfalls gab es bei ihr zum Frühstück immer Haferbrei, mal mit Zucker und Zimt, mal mit Kakao. Unfassbar lecker! So bin ich schon in jungen Jahren auf den Geschmack von Haferbrei gekommen. Mit zunehmendem Alter veränderten sich allerdings auch meine (Ess-)Gewohnheiten, bis ich irgendwann gar keinen Wert mehr auf Frühstück legte. Sehr zum Leidwesen meiner Oma, die mir immer predigte: „Ein guter Tag beginnt immer mit einem guten und gesunden Frühstück, Kind!“ Hach, wenn ich an ihre Worte zurückdenke, wird mir immer noch ganz warm ums Herz. Das waren noch Zeiten. Man musste sich um nichts sorgen, konnte nur genießen.

Kai und ich vor unserer “Haferbrei-Orgie” Copyright: Bettina Schönemann für Such Dich Grün

Nun ja, mittlerweile bin ich 28 und habe schon länger wieder die immense Bedeutung eines gesunden Frühstücks erkannt. Nun sollte man meinen, mit knapp 30 sollte man einigermaßen fit am Herd sein, um sich etwa seinen eigenen Haferbrei koch zu können- doch weit gefehlt. Ich bin froh, wenn mir die Milch im Topf nicht anbrennt :-) Also musste ich eine Lösung für mein Problem finden, denn ohne Haferbrei konnte und wollte ich nicht leben! Doch wo um Himmels Willen, kann man in Berlin leckeren Haferbrei bekommen?

Das volle Korn im Glas- Haferkater! Copyright: Bettina Schönemann für Such Dich Grün

Wer suchet, der findet. Gar nicht weit von mir entfernt, im schönen Friedrichshain, liegt der Haferkater. Dabei handelt es sich um ein Frühstücksbistro der besonderen Art: Denn hier gibt es ausschließlich meinen heiß geliebten Haferbrei! Gut, heute heißt er im standesgemäßen Hipsterdeutsch „Porridge“ aber immerhin -es gibt ihn, egal wie er nun heißt. Das MUSSTE ich testen. Also schnappte ich mir letztes Wochenende meinen lieben Freund Kai und wir statteten dem Haferkater einen kleinen Besuch ab. Bei bestem Sonnenscheinwetter genoss ich einen „Fruchtkater“ (bin ja immer noch auf Diät :-)) und Kai den „Naschkater“. Ja ich gebe zu, ich hätte liebend gern mit ihm getauscht, liebe ich doch nicht nur Haferbrei sondern auch Zartbitterschokolade. Genau daraus, in Kombination mit Banane und köstlichem Ahornsirup, besteht der Naschkater nämlich. Aber ich will mich nicht beschweren, der kalorienärmere „Fruchtkater“ mit Erdbeeren, Banane, Heidelbeeren und Mandeln war mindestens genauso lecker!

“Fruchtkater” und “Naschkater” mögen sich ;-) Copyright: Bettina Schönemann für Such Dich Grün

Boah, waren wir vollgefuttert danach. So muss das sein! Die Basis: selbst geschroteter Hafer. Und günstig, gerade einmal 3,00 € kostet die große Portion. Meine Oma wäre stolz, wenn sie wüsste, dass der Haferbrei und ich wieder zueinandergefunden haben. Der Street-Food-Laden aus Holz bietet natürlich nicht nur Porridge an sondern auch leckere Kaffeespezialitäten.Wir halten also fest: Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Wenn man die dann auch noch im Haferkater, wo Haferbrei mit so viel Liebe gemacht wird, genießen kann, dann ist der perfekte Start in den Tag definitiv schon mal sicher! Doch nicht nur das, man kann sich Porridge auch zum Lunch, als Nachmittagssnack und verfrühtes Abendbrot gönnen.

Der Haferkater hat Kindheitserinnerungen in mir geweckt und die Liebe zum Frühstücken wieder aufflammen lassen. Allein deswegen und natürlich auch, weil der Porridge dort so großartig schmeckt, komme ich wieder und wieder und wieder und wieder…

Mit vieeeel Liebe gemacht, unser Porridge! Copyright: Bettina Schönemann für Such Dich Grün
Show your support

Clapping shows how much you appreciated Such Dich Grün’s story.