An invisible man in Budapest

Es ist mal wieder an der Zeit diesen “privaten” Blog hier mit Inhalt zu füllen. Wie ihr wisst, gibt es drüben auf Naturgebloggt.de die wichtigen Themen und hier so bissl was privates. So auch diesmal.

Meinen Neujahrsurlaub verbrachte ich 2015/2016 in Ungarn. Genauer in Budapest. Landschaftlich und in Sachen Natur ist es wirklich ein geiles Land. Wie immer war auch meine Kamera mit von der Partie. Ein paar Bilder vom Ausflug an die Donau könnt ihr auf meiner Foto-HP sehen. Eigentlich sind Zeitraffer meine Spezialität aber in Budapest versuchten mein Bruder und ich mal etwas neues. Den Invisible Man. Bei dieser Technik entstehen durchaus lustige, manchmal auch beeindruckende Aufnahmen. Die Technik dahinter ist relativ einfach erklärt, kann aber auch hier nachgeguckt werden. Man arbeitet mit Masken und entfernt einfach die Bereiche, die “unsichtbar” sein sollen. Wir haben mit einem Nokia Lumia 1020 und einer Canon 600D geknipst und hier sind die Ergebnisse. Die ersten beiden Bilder entstanden vor einer Therme in der Nähe des Hösök tere, der beeindruckenden Széchenyi Gyógyfürdő. Die anderen zeigen den Hinterausgang des Keleti Bahnhofes.

Es handelt sich dabei um die ersten Gehversuche und im Laufe des Sommers bzw. des Jahres werden sicherlich noch mehr davon kommen. Habt ihr schon damit Erfahrung und den ein oder anderen Tipp bzw. Hinweis für mich? Lasst doch mal hören.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.