In Chemnitz regnet es und der Himmel ist grau und verhangen. Genau richtig also um ein paar Bilder zu bearbeiten. Natürlich wieder welche mit dem LEGO Indy. Anhand drei Bilder möchte ich euch heute mal den Werdegang eines “Invisible Indy” zeigen.

Das Ausgangsbild zeigt den Indy in Großaufnahme. Aufgenommen wurde er mit einem Sigma Makroobjektiv 105mm, f3. 2 und 1, 3 Sekunden Belichtungszeit. Der Vorteil von Makroobjektiven ist das Freistellen von Objekten und die sanfte Abbildung des Hintergrundes. Das Bild ist bisher unbearbeitet.

Damit die Lampe in der rechten Hand zur Geltung kommt, wird der Hintergrund mittels Masken im Photoshop geschwärzt und die Lampe zum Leuchten gebracht. Dafür eignet sich ein “Leuchteffekt” den PS netterweise mitbringt. Als finalen Schritt entfernt man dann, wieder mit Marken, die gewünschten Bereiche. Youtube bietet da erstklassige (auch deutschsprachige) Anleitungen . In diesem Falle den Kopf. Das Resultat sieht dann so aus.

Beim Innenraum des Fedora muss man in die Trickkiste greifen und eine entspreche Textur darüberlegen. Was sagt ihr zum fertigen Bild?

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.