Über die Bedeutsamkeit von Werten

Weißt du um deine Werte? Weißt du, welche Werte dir wichtig sind und in gewisser Weise dein Verhalten bestimmen? Falls ja, hast du damit bereits einen essenziellen und großartigen Grundstein für dein ganz persönliches erfolgreiches und zufriedenes Leben gelegt. Falls nicht, sind die folgenden Worte insbesondere für dich. Und dabei möchte ich vorausschicken: Natürlich ist es nicht schlimm, nicht bewusst über die eigenen Werte und Wertvorstellungen nachzudenken. Viele davon sind tief in uns verankert und bestimmen letzten Endes unser Verhalten, ohne, das wir sie uns explizit vor Augen führen. Sie definieren, was uns persönlich wichtig ist im Leben und prägen entsprechend unsere Entscheidungen und den Weg, den wir einschlagen. Es gibt sicherlich viele Menschen, die sich Zeit ihres Lebens keinerlei Gedanken um ihre Werte machen, was auch nicht schlimm ist. Doch der umgekehrte Fall — sich bewusst mit seinen Werten auseinanderzusetzen und sie zu definieren — kann dazu führen, ein bewussteres, ehrlicheres und glücklicheres Leben zu führen. Lasst mich euch erzählen, warum das so ist, was die eigenen Werte ausmacht und wie sie dazu beitragen, bewusster und ertragreicher zu leben.

Was sind Werte?

Dabei möchte ich zu Beginn zunächst einmal die essenziellste aller Fragen klären: Was sind Werte überhaupt? Wie definieren sie sich und was bedeuten sie?

In der deutschsprachigen Wikipedia sind Werte wie folgt definiert:

Wertvorstellungen oder kurz Werte bezeichnen im allgemeinen Sprachgebrauch als erstrebenswert oder moralisch gut betrachtete Eigenschaften bzw. Qualitäten, die Objekten, Ideen, praktischen bzw. sittlichen Idealen, Sachverhalten, Handlungsmustern, Charaktereigenschaften beigelegt werden.

Mit meinen eigenen Worten gesprochen, sind Werte unter anderem jene grundlegenden persönlichen Eigenschaften, die unser gesamtes Verhalten prägen, unsere Entscheidungen beeinflussen und den Weg aufzeigen, der für uns im Leben bestimmt ist. Klingt hochtrabend? Ich bin davon überzeugt, dass es genau so ist. Dabei führe ich gerne mich selbst als Beispiel an.

In meiner beruflichen Tätigkeit sind mir zwei Werte extrem wichtig: Perfektionismus und Zuverlässigkeit. Ich kann keine halben Sachen machen, und wenn, dann fühle ich mich absolut unwohl dabei. Es liegt mir nicht, nur halbherzig an Projekten zu arbeiten. Wenn ich etwas tue, dann mit aller Kraft und so perfekt, wie ich es persönlich nur meistern kann. Das bedeutet Perfektionismus für mich. Ebenso ist mir wichtig, dass sich Kunden voll und ganz auf mich verlassen können. Wenn ich Termine oder Deadlines zusage, dann wahre ich diese auch, egal, wie viel Arbeit und Stress das womöglich bedeuten mag. Wenn ich etwas verspreche, dann halte ich es auch. Das ist, was Zuverlässigkeit für mich ausmacht.

Ich lebe diese Werte, jeden Tag. Und ich weiß, dass ich schon sehr perfektionistisch und zuverlässig gearbeitet habe, noch bevor ich mir diese Werte bewusst vor Augen geführt habe. Doch seit ich sie in gewisser Weise „laut ausgesprochen“ habe, fällt es mir so viel leichter, nach ihnen zu leben. Ich verbiege mich nicht mehr, um anderen gerecht zu werden, die anderer Ansicht sind. Ich kann mit Stolz von mir sagen, perfektionistisch und zuverlässig zu sein, und damit fällt es mir leichter, meine eigene Meinung und meinen eigenen Standpunkt zu vertreten, wenn es um diese beiden Werte geht. Und um alle anderen Werte, die mir persönlich wichtig sind.

Den eigenen Werten auf die Spur kommen

Für jemanden, der noch nie bewusst über seine eigenen Wertvorstellungen nachgedacht hat, mag es schwer sein, die eigenen Werte zu benennen. Man ist eben so, wie man ist, nicht wahr? Dabei liegt genau darin das Geheimnis unserer Werte. Denn sie schlummern in uns, wenn womöglich auch nur unbewusst, und haben direkten Einfluss auf unsere Entscheidungen, Wünsche und Träume.

Stell dir einmal vor, wie eine perfekte Welt für dich aussehen würde. Welche Eigenschaften würdest du in dieser Welt vorfinden? Und wie würdest du dich selbst verhalten?

Mit diesem Gedankenspiel habe ich einige der für mich wichtigsten Werte ausgemacht, die ich an dieser Stelle gerne mit euch teilen möchte:

  • Menschlichkeit
  • Kreativität
  • Liebe
  • Glück
  • Bedeutung

Es gibt noch mehr, aber für mich persönlich sind das die Werte, die mir in meinem Leben am wichtigsten sind. In gewisser Weise sagen sie bereits auch sehr viel über meine Person, meine Ambitionen und Ziele aus. Zumindest bin ich mir ziemlich sicher, dass du jetzt ein etwas genaueres und intimeres Bild von mir besitzt als zuvor, auch ohne dass ich mehr zu meinen Werten und ihrer Bedeutung für mich preisgebe.

Dabei kann man durchaus auch zwischen privaten und beruflichen Werten unterscheiden. So mögen für einen im Job Anerkennung und Erfolg die vorherrschenden Wertvorstellungen sein, während einem privat womöglich Freundschaft und Lebensfreude wichtig sind. Das ist vollkommen normal und in Ordnung. Wichtig ist nur, um die eigenen Werte zu wissen und sie als Teil des eigenen Lebens und der eigenen Persönlichkeit zu akzeptieren. Scham ist bei Werten unangebracht. Wenn jemandem Wohlstand und Geld als Werte wichtig sind, ist das ebenso in Ordnung wie Überlegenheit oder Ungebundenheit. Diese Welt steckt voller einzigartiger Individuen mit einzigartigen Vorstellungen vom Leben, und das sollten wir akzeptieren. Doch auch diese Akzeptanz wird letzten Endes nur durch unsere Werte bestimmt. :)

Warum Werte so wichtig sind

Jeder, der bisher sein Leben gelebt hat, ohne konkret über die eigenen Werte nachzudenken, weiß wahrscheinlich, dass das durchaus sehr gut funktioniert. Doch ich behaupte, dass es mit dem Wissen um die eigenen Wertvorstellungen noch besser funktioniert. Und das eigene Leben einen tieferen Sinn erhält.

Ich schrieb bereits, dass ich bei meiner Arbeit sehr perfektionistisch geprägt bin. Früher warf mir manch einer deswegen einen schiefen Blick zu, der aussagte, dass ich es damit wohl übertriebe. In solchen Momenten fragte ich mich dann auch, ob es womöglich tatsächlich so war; ob ich mit meinem Perfektionismus zu weit ging und über das eigentliche Ziel hinaus schoss. Doch heute nicht mehr.

Seitdem ich mir bewusst gemacht habe, das mein Perfektionismus nun einmal eine tief in mir verankerte Charaktereigenschaft ist — ein persönlicher Wert — kann ich ihn nach außen hin viel besser kommunizieren und vertreten. Auch stärkt dieses Wissen um diesen für mich wichtigen Wert mein Selbstbewusstsein; ich schäme mich nicht dafür, wie ich bin und wie ich arbeite, sondern akzeptiere, dass das mein Wesen nun einmal ausmacht und zu meiner Persönlichkeit gehört. Bevor ich über meine Werte nachdachte, war das bisweilen nicht so.

Sich bewusst zu machen, wofür man in diesem Leben steht, ist ungemein erfüllend. Es kann einem einen Sinn und einen Weg aufzeigen, der für jeden einzelnen individuell richtig und traumhaft ist. Doch solch einen Weg kann man nur gehen, wenn man ihn kennt, oder zumindest die Richtung, in die er einen führt. Und diese Richtung bestimmen unsere Werte und Wertvorstellungen, das, was für jeden einzelnen von uns individuell im Leben wichtig ist. Denn letzten Endes sind wir gut so, wie wir sind, unabhängig davon, was andere denken oder sagen mögen. Wichtig ist, auf die eigene Stimme zu hören, ihr zu vertrauen und ihr Platz in unserem Leben zu geben. Ich bin mir sicher, dass genau das der langfristige Weg zu einem erfüllten und glücklichen Leben ist, und nichts anderes sonst.

Werte ändern sich

Im Laufe unseres Lebens machen wir alle so einiges durch, jeder einzelne hat seine Päckchen zu tragen. Daher ist es auch vollkommen normal, dass Werte sich im Laufe der Zeit verändern. Dabei müssen es nicht einmal schwere Schicksalsschläge sein, die die eigenen Werte dauerhaft in eine neue Richtung lenken, im Laufe eines Lebens können sie sich auch einfach so zu einem bestimmten Zeitpunkt verändern oder verlagern.

Vielleicht waren Geld und Erfolg mit Anfang zwanzig die Werte, die einen antrieben und eine erfolgreiche Karriere in Gang brachten. Doch mit Anfang dreißig und einer eigenen Familie waren Geld und Erfolg womöglich plötzlich gar nicht mehr so wichtig. Dann standen Glück und Familie im Vordergrund. Das ist vollkommen normal und wir tun gut daran, diese Veränderungen, die durchaus auch tief in unserem Wesen verankert sind und dort passieren, ernst zu nehmen und dann auch einmal eine neue Route einzuschlagen. Im Leben geht es nicht strikt geradeaus, und wir alle sind frei darin, auch jahrelang begangene Pfade einmal zu verlassen und eine neue Strecke in Angriff zu nehmen. Wichtig ist nur, sich dessen bewusst zu sein und dann eben jene Entscheidungen zu fällen, die den eigenen Werten entsprechen und einen genau auf den Weg tragen, der jetzt für einen wichtig und richtig ist.

Auch diese Werteveränderung habe ich bereits mehr als einmal durchlebt. Während meiner Ausbildung und kurz danach war die Welt für mich absolut in Ordnung, ich liebte meine Arbeit und war zufrieden. Doch mit der Zeit spürte ich ein Loch, eine Leere in mir, die sich wünschte, selbstbestimmter und unabhängiger zu sein. Es war einfach da. Lange Zeit habe ich es einfach ignoriert und genau so weitergemacht wie zuvor, mit dem Ergebnis, das ich stetig unzufriedener und unglücklicher wurde; dabei hatte sich sonst nichts in meinem Leben zum Negativen verändert. Doch da war nun einmal diese Leere, die sich offenbar nur mit Selbstbestimmtheit und Unabhängigkeit füllen ließ. Es dauerte lange Zeit, bis ich das ernsthaft erkannte, darauf hörte und entsprechend reagierte. Doch als ich es tat, war ich mit einem Mal so glücklich und zufrieden wie schon lange nicht mehr. Eigentlich war es ganz einfach gewesen, doch ich war zu faul (oder zu ängstlich), meine mir neu wichtig gewordenen Werte anzuerkennen und ihnen zu folgen. Und ich hoffe inständig, in Zukunft stärker darauf zu achten und eben jene Werte ernst zu nehmen, die im Laufe meines Lebens neu in mir aufkeimen und mir zeigen, was wichtig ist. Denn dafür lebe ich.

Macht euch eure Werte bewusst

Warum ich das schreibe, hat einen ganz einfach Grund: Ich hoffe, jedem einzelnen von euch damit ermutigen zu können, einmal tief in sich hineinzuhören und das ernst zu nehmen, was einem wichtig ist. Gebt den Werten, die tief in eurer Persönlichkeit verankert sind, einen Raum, um an eurem Leben teilzuhaben, denn ich bin mir sicher, dass sie euer Leben zum Positiven verändern und euch auf einen Pfad führen werden, der euch glücklicher und zufriedener macht als alles andere zuvor.

Das heißt natürlich nicht, das Sorgen und Rückschläge aus eurem Leben verschwinden; das werden sie nie. Aber es sorgt womöglich dafür, dass ihr imstande seit, gestärkter und kraftvoller mit ihnen umzugehen und sie zu überstehen, einfach deshalb, weil ihr euch auf dem richtigen Weg befindet. Und jeder Weg hat steile Hänge und teils große Berge, die es zu überwinden gilt, doch das ist es wert. Ganz sicher.

Euer Thomas

Like what you read? Give Thomas Sillmann a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.