Berichterstattung in Deutschland: Bitte recht subjektiv!

Die BILD hat in meinen Augen einen ziemlich guten Einfluss auf die deutsche Presselandschaft. Das zumindest denke ich mir, wenn ich Tag für Tag so durch diverse deutsche Online-Plattformen schwebe und dabei mit Artikeln konfrontiert werde, bei denen es mich regelrecht gruselt. Tatsächlich ist es so, dass ich persönlich keine einzige deutschsprachige Website mehr kenne, die ihre themenspezifischen News und Beiträge nicht durchgehend mit vollkommen subjektiven und meist aus dem Kontext gerissenen Äußerungen „anreichert“. Bei Kommentaren ist das ja absolut nachvollziehbar und auch erwünscht, aber bei einer ganz normalen Berichterstattung? Können wir das wirklich nicht besser? Oder wollen wir das möglicherweise gar nicht?

Fakten vs. Meinungsmache

Grund für meinen Beitrag hier ist die aktuelle Berichterstattung zur Auseinandersetzung zwischen der Firma Apple und dem Entwickler der App Dash. Ich habe bisher keinen deutschsprachigen Beitrag einer größeren News-Seite gefunden, der einfach neutral über diese Situation berichtet hat (wenn jemand eine solche kennt, bitte mir mitteilen, das würde ich sehr gerne lesen!).

Hier ist die eigentlich renommierte IT-Plattform heise für mich persönlich Vorreiter und zeigt, wie es nicht sein sollte: Fakten werden mit subjektiven und vollkommen aus der Luft gegriffenen Querelen angereichert. Für mich ist das auch gut und gerne ein Grund, mal ein wenig zu eskalieren (so wie gestern Abend, wo mich ein solcher Beitrag zu einem kleinen Seitenhieb in den Sozialen Netzwerken animiert hat). Wenn da Redakteure und Journalisten das Wort „willkürlich“ für eine Handlung in den Mund nehmen, für die sie wenige Sätze zuvor noch die Gründe erläuterten (womit die Willkür nach Ansicht der Vernunft irgendwie nicht mehr gegeben ist), dann kriege ich einfach zu viel. Das hat nichts mit sachlicher und seriöser Berichterstattung zu tun, sondern mit Meinungsmache. Das die funktioniert, zeigen die Anzahl sowie das Niveau der Kommentare zu derartigen Beiträgen. Letzten Endes kann man diese Meinungsmache also auch als Geschäftsgrundlage ansehen, auch wenn mir persönlich als mündiger Mensch Fakten ohne subjektive Einflüsse irgendwie lieber wären.

Wer es besser macht

Was den von mir beschriebenen Fall zur Apple-Dash-Auseinandersetzung betrifft, haben englischsprachige Plattformen ihre Verantwortung als seriöse Berichterstatter wesentlich besser verstanden. Dabei ist beispielsweise Mac Rumors mein persönlicher Favorit in Sachen Sachlichkeit, was Apple-News betrifft; hier geht es um Fakten, die persönliche Meinung kann sich jeder selbst bilden. Den genannten Fall haben sie ebenso sachlich und objektiv dargestellt, tatsächlich hatte ich aus dieser Quelle auch als Erstes die Information über den weiteren Verlauf dieser Auseinandersetzung. Auch andere auf Apple-News spezialisierte Portale zeichnen hier ein deutlich besseres Bild, beispielsweise 9to5Mac oder imore. Genau dort trifft man nicht, wie manch einer womöglich denken würde, irgendwelche Fanboy-Floskeln an, sondern einfach Fakten. Und nichts anderes erwarte ich von gut recherchierten und aufbereiten News und Beiträgen.

Meine Konsequenz daraus ist ziemlich einfach und hat sich in den letzten fünf Jahren auch immer weiter verfestigt. Deutschsprachige Online-Plattformen zu Tech-News besuche ich kaum noch, News hole ich mir von den englischsprachigen Kollegen. Die berichten in der Regel objektiver, dichten keine subjektiven Gedanken hinein und recherchieren konkret, bevor sie eine Meldung raushauen. Das war für die Betrachtung der Apple-Dash-Situation die beste Lösung, ebenso wie beispielsweise zum Thema des vor einigen Wochen aufgetauchten Schädlings Pegasus für iOS.

Wenn irgendwann auch mal wieder deutsche Nachrichtenportale ihre Arbeit ernst nehmen und mehr tun als nur lieblos voneinander abzuschreiben und ihre meinungsmachenden Floskeln zu verbreiten, bin ich auch gerne bereit, mich diesen wieder zuzuwenden. Bis dahin reichen sie als Pausenfüller zum Lesen trolliger Kommentare, mehr aber auch nicht.

In diesem Sinne: Bild dir deine Meinung!

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.