Berichterstattung und Glaubwürdigkeit im Internet-Zeitalter

Apple ist aktuell wieder groß in den Medien. Grund: die Firma soll bis zu 13 Milliarden an Steuern nachzahlen. Sickerten zunächst am gestrigen Tag nur grobschlächtige Informationen durchs Netz, wurden diese bis zum heutigen Morgen auf diversen Websites und Plattformen langsam ein wenig konkreter und detaillierter. Sogar Apple selbst hat sich inzwischen geäußert (mitsamt einer deutschsprachigen Übersetzung), was geradezu ein Novum ist und nur in extrem seltenen Fällen vorkommt (das letzte Mal war dies der Fall, als Apple sich weigerte, für das FBI eine angepasste iOS-Version zu schreiben, um den Ermittlern damit Zugriff auf jedes Gerät durch eine Backdoor zu gewähren).

Was ich bisher aus den verschiedenen Infos und News herauslesen konnte, ist das folgende: die EU beschuldigt Apple ob möglicher Steuervergehen, Apple wehrt sich vehement und straft die Anschuldigungen Lügen. Und dabei habe ich ein ganz großes Problem: für mich persönlich ist in keiner Weise ersichtlich, wer hier die Wahrheit spricht beziehungsweise verdreht oder gar gänzlich Lügen verbreitet. Das ist aber gar nicht das schlimmste. Schlimmer ist, wie ob dieser kompletten Unklarheit der Situation (denn mir wird hier sicherlich niemand erzählen wollen, er kenne die Wahrheit) Medien und selbst bisweilen „renommierte“ Online-Plattformen auf eine Art und Weise berichten, bei der mir schwindelig wird.

Dass sich jeder persönlich seine eigene Meinung zu solch einem Thema bildet, ist klar und vollkommen legitim (das tue ich indes auch). Aber auf die Idee zu kommen, diese persönliche Ansicht zur jetzigen Situation, die noch so unklar ist, als Fakt abzustellen und diese auch so öffentlich zu verkaufen, zeigt in meinen Augen nur wieder einmal, wie kaputt die Medien an vielen Stellen sind. Kaum geht es noch um Seriosität und Sachlichkeit, sondern um Clickbaits und ein Thema, bei dem so viele wie nur möglich aufhorchen. Fakten sind nebensächlich. Das war erst letzte Woche beim Thema „Pegasus“ nicht anders; wirklich sachliche Hinweise und konkrete Hintergründe erhielt man nur von der Originalstelle, die deutschen Presseverteiler hatten nur oberflächliches und unkonkretes zu bieten (von grenzenloser Schwarzmalerei und dem Untergang des Abendlandes ganz zu schweigen, aber wenn man die Fakten eben nicht kennt…). Und statt zu recherchieren und ein wenig zu warten, ehe man ein solches Thema dann öffentlich aufbereitet und breit tritt, holt man lieber die Keule raus und steht dafür als Erster in der vordersten Reihe.

Ich würde mir so sehr wünschen, dass all die vielen deutschen Nachrichtenportale endlich wieder mehr Wert auf Recherche, Qualität und Seriosität legen würden statt ohne nachzudenken das nachzuplappern, was sie irgendwo aufschnappen. Dabei hat die Vergangenheit ja bereits gezeigt, was für ein Unsinn dabei verbreitet wird, weil jemand nicht einmal den Wahrheitsgehalt oder die Quelle einer Nachricht prüft.

Und auch in diesem Fall sehe ich viele Schuldzuweisungen in verschiedenste Richtungen (mal Apple, mal Irland, mal die EU), aber keinen einzigen handfesten Fakt. Ich weiß nicht, was da abgelaufen ist oder abläuft, und von denen, die da am lautesten brüllen, kann es mir komischerweise auch niemand wirklich mit Sicherheit sagen. Aber brüllen können sie trotzdem. Und ich sitze hier, versuche den Stuss zu ignorieren und darauf zu warten, dass die Situation von allen zuständigen Parteien auf irgendeine Art und Weise geklärt wird. Sobald wir dann wissen, was hier tatsächlich abgegangen ist, freue ich mich über eine hoffentlich sachliche Aufstellung der Fakten mitsamt ihrem Ergebnis in der deutschen Presse; das wäre echt schön!

Show your support

Clapping shows how much you appreciated Thomas Sillmann’s story.