Broschüre vom Dt. Roten Kreuz 1977 = letzte Ausgabe

15.0 To Do Liste: Was getan werden kann

Es gibt es Vieles was auf politischer Ebene und an persönlichen Vorkehrungen getan werden kann:

15.1 Politische Ebene

1.1 Dringliche Maßnahmen der Atommächte

a. Die Zeiten haben sich geändert: Das Beste wäre heutzutage bei einem überraschendem Atomschlag grundsätzlich auf einen sofortigen Gegenschlag zu verzichten, #NoRedButton , siehe Punkt 3.2.. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen Irrtum handelt ist einfach viel zu groß. Leider steht dem die alte „Abschreckungs-Denke“ entgegen.

b. Die Zünder von Atomwaffen sollte man getrennt lagern, wie in den 90er-Jahren. Dies würde zu einer Verlängerung der „Auslösespanne“, dem sog. „Dealerting“, führen. Englisch: “Removing from hair trigger alert”.

c. Die Eignungs- und Überwachungs-Untersuchungen des Wach- und Dienstpersonals in den Atomwaffen-Silos, Atom-U-Booten und Atom-Lagern verlangen besondere Aufmerksamkeit. Es gilt vor allem psychische Fehlentwicklungen und Suchterkrankungen rechtzeitig zu erkennen.

d. Die Überprüfung und Einhaltung der technischen Sicherheitsvorkehrungen in allen Atomdepots verlangen ebenfalls besondere Aufmerksamkeit.

e. Das Vorgehen bei versehentlichen oder verbrecherischen Atomangriffen sollte eindeutig geregelt werden um irrtümliche Gegenschläge zu vermeiden. Ist das so?

f. Die 27 großen und vielen hundert kleineren Atombomben-Unfälle und -Beinahe-Katastrophen der Vergangenheit sollten sorgfältig ausgewertet worden sein und zu den erforderlichen Konsequenzen geführt haben. Ist das so?

g. Der Atomwaffen-Test-Stop-Vertrag (Test Ban Treaty) sollte auch von den USA unterzeichnet werden. China will dann erklärter Maßen folgen. wikipedia.org/wiki/Vertrag_über_das_Verbot_von_Kernwaffenversuchen_in_der_Atmosphäre,_im_Weltraum_und_unter_Wasser

h. Der Februar 2011 in Kraft getretene “New START” Vertrag (Strategic Arms Reduction Treaty) darf nicht den Spannungen mit Russland zum Opfer fallen. Die START-Verhandlungen sollten vielmehr, unter Einbeziehung Chinas, beschleunigt fort geführt werden.

i. Last not least: Die verbleibenden 15 Tausend Atomsprengköpfe sind weiterhin viel zu viel und in unserer sich verändernden Welt hochriskant!!! Weltweite völlige Atomabrüstung hat höchste Priorität! Gegenseitiges Entgegenkommen/Aufeinanderzugehen ist dringend erforderlich, so schwer es manchen auch fällt! Bislang wird viel zu wenig in dieser Richtung getan!

1.2 Was können wir selber zur Atom-Abrüstung beitragen?

a. Teilnahme an Kampagnen zur Abschaffung von Atomwaffen, wie www.atomwaffenfrei.de, Netzwerk Friedenskooperative, Campact e.V. mit der Petitionsplattform WEACT, Change.org, uva.

b. Beitritt zu Anti-Atombewegungen wie www.Friedenszentrum.info, ICAN, Greenpeace, IPPNW, Mayors for Peace, schwedische Ärzte gegen Atomwaffen, www.takepart.com, uva.

c. Atomabrüstung sollte in die Programme der Parteien und in die Koalitionsverträge aufgenommen werden.

d. Gegen die Stationierung der 20 Wasserstoffbomben in Büchel (Eifel) sollte man weiter und noch deutlicher protestieren.

e. Die ABC-Alarmsirenen in den Gemeinden und bundesweit sollten dringend wieder aktiviert werden, auch wegen der damit verbundenen Signalwirkung.

f. Die rechtlich mögliche Ablehnung der Atomrüstung seitens der Vertragspartner USA/Nato sollte umgesetzt werden: das gilt auch für Deutschland.

g. Weltweit müßte die Bevölkerung mit geeigneten Medien über die Gefahren eines möglichen Atomschlages informiert werde. Dies fällt in die Zuständigkeit unseres Bundesinnenministeriums von Herrn de Maizère und der UNO.

i. Join us: Sorgt bitte für die Verbreitung dieser Informationen in den sozialen Medien, speziell auf FB und macht mit! Siehe CC-Initiative auf FB. Abrüstung und Frieden sind überlebensnotwendig!!!

15.2 Persönliche Ebene: Wie können wir uns und unsere Familien schützen?

a. Zunächst bräuchten wir verständliche ABC-Schutz Informationen, wie in der DRK Broschüre von 1977, die leider vergriffen ist. Auch “ABC-Schutz” bei Wikipedia bietet leider nur einen groben Überblick.

b. Ein Geigerzähler für hohe Strahlenwerte (über 1 Sievert) könnte lebensrettend sein.

c. Hochdosierte Jodtabletten, wie Kaliumjodid 65mg, (und nicht die üblichen 0,2 mg Tabletten) und Beruhigungsmittel, wie Valium 20 mg (Diazepam), sollte man vorrätig.

d. Die Anschaffung eines oder mehrerer ABC-Schutzanzüge zu 10 € samt Masken empfiehlt sich ebenfalls für den Ernstfall.

e. Man sollte auch mit Allen das richtige Verhalten einüben: Was müssen wir beachten und wohin begeben wir uns im Notfall?

f. Evtl. könnte man Vorkehrungen für einen längeren Aufenthalt im Gebirge oder im Ausland treffen (falls die Zeit dafür bleiben sollte).