She-Fu — Kämpfen für Frauen im Film

Superheldenfilme sind in den vergangenen Jahren zum sommerlichen Kassenschlager geworden. Captain America, Thor und seine Kumpane — plus Black Widow, die ist auch da — retten Sommer für Sommer die Welt, prügeln sich durch Heerscharen Bösewichter und beweisen, dass Actionfilme auch nach den Actionhelden der 1990er-Jahren ihren Platz in Kinos haben.

Leer gehen dabei aber die Heldinnen aus, auch wenn die Fans nach Filmen mit Frauen in der Hauptrolle schreien, in denen die Protagonistinnen zeigen, was sie drauf haben. Dies ist bis jetzt ausgeblieben.

Während die Helden sich prügeln, dürfen die mächtigsten Heldinnen der Welt zuschauen. Sie könnten ja eine Schramme davontragen.

Die Gründe hierfür liegen nicht im Hollywood oft vorgeworfenen Sexismus, sondern darin, dass sich Hollywood zu sehr an die politische Korrektheit hält. Denn Frauen — sei es nun Scarlett Johansson als Black Widow in Captain America: Civil War (2016) oder Angelina Jolie als Lara Croft in Tomb Raider (2001) — können sich nicht beweisen. Es wird ihnen von der Korrektheit nicht erlaubt. Diese Situation ist einer recht vertrackten Mischung aus echtem Leben, Filmrealität, Vorurteilen und gutem Willen zu verdanken, die am Ende das schwächere Geschlecht als schwächer zementiert.

Was macht einen Actionfilm aus?

Actionfilme leben von Kampfszenen. Es gibt Filme wie Ong-Bak (2003) mit Tony Jaa, die eigentlich nur eine Story haben, um von einer Kampfszene zur nächsten zu kommen.

Tony Jaa in Ong-Bak. Quelle: Ong-Bak (2003)

Andere Filme nutzen Kampfszene dazu, eine Stimmung zu verbreiten oder einfach nur zu beweisen, dass Kameramänner und -frauen ihr Handwerk extrem gut beherrschen. Die folgende Kampfszene aus Hanna (2011) hat keinen einzigen Schnitt:

Quelle: Hanna (2011)

So beeindruckend die Szene ist, der Film bleibt Zuschauern vor allem durch eine andere Szene im Gedächtnis. Zu Beginn des Filmes wird die junge Hanna (Saoirse Ronan) von ihrem Vater getrennt, mit dem sie jahrelang in der Wildnis gelebt hat. Sie findet sich in einem Gefängnis wieder, da ihr Vater ein abtrünniger Geheimagent ist. Der Geheimdienst schliesst daher nicht aus, dass von Hanna Gefahr ausgeht. Er sollte Recht behalten.

Quelle: Hanna (2011)

Weitere Kampfszenen mit der jungen Frau bestätigen die Vermutung, dass Hanna nicht einfach nur ein Mädchen ist. Sie ist von ihrem Vater ausgebildet worden. Sie ist extrem zielsicher mit Schusswaffen und mindestens eben so tödlich ohne.

Hanna besticht dadurch, dass die Kampfszenen so anders sind als in anderen Filmen. Andere Filme mögen zwar bessere Kampfchoreographie — im Film sind Kämpfe im Wesentlichen eine Abfolge von synchronisierten Bewegungen, ähnlich einem Tanz — haben, aber dennoch: Hanna bleibt die Ausnahme. Warum? She-Fu oder halt der Mangel daran.

Was ist She-Fu?

She-Fu ist ein Kampfstil für Frauen und Mädchen im Film. Nicht, weil sie athletisch weniger gut für einen Kampf geeignet sind oder ihnen die Kraft eines Mannes fehlt. Letzteres wäre sogar ein Vorteil, denn der Zweck eines Kampfes im Film ist es ja, dass keinem Schaden zugefügt wird.

Der Stil scheint von der chinesischen Filmkampfkunst aus Wuxia-Filmen entlehnt zu sein. Hohe Sprünge, überflüssige Saltos, hohe Kicks und die Physik macht während der Szene grade Pause. Ob das tatsächlich der Ursprung des She-Fu ist, ist aber umstritten. Viel eher gründet der Stil in ungeschriebenen Regeln des Scriptwritings.

  • Eine Frau darf niemals ins Gesicht geschlagen werden
  • Wenn einer Frau doch ins Gesicht geschlagen wird, dann muss sie von einer Frau geschlagen werden
  • Wenn ein Heldenteam eine Frau hat, muss im gegnerischen Team auch eine Frau vorkommen. Die beiden müssen sich während des Showdowns des Film prügeln

Moralisch, gesellschaftlich und ethisch ist dem nichts entgegenzusetzen. Frauen sollen nicht geschlagen werden. Männer eigentlich auch nicht.

Im Film aber ist das eine etwas andere Sache. Durch ihre Unverwundbarkeit sind Frauen in einer merkwürdigen Sonderstellung, die keine Charakterentwicklung erlaubt und schon gar nicht den Aufstieg zur Heldin.

Ein Beispiel: In der ersten Szene des Films Tomb Raider (2001) ist Lara Croft auf der Jagd nach einem Edelstein als sie von einem Killerroboter attackiert wird. Die Maschine ist um ein Vielfaches stärker als Lara, hat eingebaute Sägen und sonstige Klingen und trachtet der Heldin nach dem Leben. Der Kampf beginnt. Lara eröffnet das Feuer aus zwei popeligen Handfeuerwaffen. Fairerweise muss hier gesagt werden, dass die zwei Waffen zur Figur der Lara Croft gehören wie die Reiterin zum Pferd. Der Roboter zerschmettert Wände, wirft mit Steinen und will die Heldin des Films zersägen. Diese schlägt mit She-Fu zurück und nach fünf Minuten Kampf hat Lara gewonnen. Sie steht auf und hat keinen Kratzer an ihrem Körper. Keine blutige Lippe, keine aufgeschürften Knie. Sie schwitzt etwas aber das wars auch schon.

Erste Szene aus Tomb Raider (2001)

Auch Filme, die politisch inkorrekt sind, sind nicht vor dem Klischee gefeit. Deadpool (2016) — ein Film, der unter anderem zeigt, wie eine Frau ihren Freund mit einem umgeschnallten Gummipenis anal befriedigt — sieht am Ende den männlichen Mutanten Colossus (Stefan Kapicic) von der superstarken Angel Dust (Gina Carano) ausser Gefecht gesetzt. Der Showdown findet zwischen Negasonic Teenage Warhead (Brianna Hildebrand) und Angel Dust statt. Zwar ist das im Script clever geregelt und mit den für den Film typischen zündenden Gags versehen, aber dennoch: Ein Mann schlägt keine Frau. Basta.

Negasonic Teenage Warhead vs. Angel Dust. Quelle: Deadpool (2016)

Colossus erwähnt sogar, dass er eigentlich keine Frau schlagen wolle, was ebenfalls ein Klischee bedient. Denn wenn immer ein Mann ausnahmsweise im Film eine Frau ohrfeigt muss ein Satz nach dem Schema “Ich schlage keine Damen, aber du bist keine Dame” in der Szene vorkommen.

Frauen werden in Actionfilmen marginalisiert, weil sie in Kampfszenen komplett nutzlos und unspannend sind.

Frauen werden so in den Schlüsselszenen eines gesamten Genres marginalisiert und für nutzlos befunden, auch wenn sie eigentlich eine Hauptrolle innehätten. Vergleichbar ist das mit dem Besuch eines spannenden Fussballspiels. In der 89. Minute steht es 1:1 und der Star-Stürmer der eigenen Mannschaft, der gerade zum grössten Sturm des Spiels ansetzt, wird ausgetauscht. Ersatzbank. Schlusspfiff. Enttäuschung.

Krisenherd Superheldenfilme

Durch She-Fu dümpeln Frauen in der Regel im Hintergrund der Szene herum, während die Männer sich deftig eins auf die Kappe geben. Wenn eine Frau dann doch mal in der Bredouille ist, dann greift sie gerne mal zu nahegelegenen Möbel, Steinen oder sonst etwas, das grade rumliegt um es nach dem Bösewicht zu werfen. Weil Fäuste dürfen nicht sprechen, weshalb eine Distanz zwischen Heldin und Bösewicht bestehen bleiben muss. Wenn Körperkontakt hergestellt wird, dann ist die Heldin dem Mann sofort unterlegen, da er sie packen und verschleppen kann bis der Held sie retten kommt.

Das schlägt sich besonders eklig auf die Superheldenfilme nieder. Die Welt der Superhelden hat eine Unzahl an Frauen, die einen Auftritt auf der grossen Leinwand verdient hätten. In Captain America: Civil War sind bisher die meisten Helden gleichzeitig auf den Bildschirm getreten:

Männer:

  • Captain America
  • Vision
  • Iron Man
  • Hawkeye
  • Black Panther
  • Winter Soldier
  • Ant-Man
  • Spider-Man
  • War Machine
  • The Falcon

Frauen:

  • Black Widow
  • Wanda Maximoff aka. The Scarlet Witch

Aus Gründen des She-Fu mussten die zwei Frauen dann in gegnerischen Teams antreten und während dem grossen Hauptkampf auf dem Flughafen war es Black Widow, die merkwürdig abwesend war. Sie musste sich zum Flugzeug schleichen, das Captain America stehlen will um ihm dort zur Flucht zu verhelfen. Scarlet Witch verliert den Kampf auch, aber ihre Niederlage wird nicht gezeigt.

Unter diesen Voraussetzungen werden weder Scarlet Witch noch Black Widow je zum Heldenstatus kommen, die ein Captain America innehat.

Das Rezept dagegen ist einfach: Frauen müssen in Actionfilmen die Rolle einer Kämpferin übernehmen dürfen und auch die Konsequenzen tragen. Wenn Black Widow gegen einen Mann mit Superkräften aber ohne Skrupel antritt, dann soll sie eine auf den Deckel bekommen. Denn eine Heldin mit Eispackung auf einer geschwollenen Wange am kommenden Tag ist besser als eine, die sich in einer Schlüsselszene dafür entschuldigt, dass sie den Haupthelden des Films hat entkommen lassen.

Daher, liebe Scriptwriter, vermöbelt mal die Frauen in euren Scripts. Ich bin sicher, Black Widow und Scarlet Witch werden am Ende mit einer blutigen Nase und einem blauen Auge als Heldinnen aus dem Kampf kommen. Das Gute siegt, die Heldinnen sind da — mit blutigen Knöcheln und einem Grinsen im Gesicht.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.