Zusatzförderung für den Austausch und der Optimierung alter Heizungssysteme

Informationen für den Heizungsbauer, Installateur, Fachhandwerker:

Die Chancen mehr neue Heizungsanlagen zu verkaufen, haben sich für Heizungsbauer in Deutschland wieder um ein Stück erhöht. Denn ab 01.01.2016 gewährt das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) einen attraktiven zusätzlichen Bonus für Kunden, die alte Heizungsanlagen austauschen.

Im Rahmen des Anreizprogrammes für Energieeffizienz der Bundesregierung (APEE) kann der Förderbetrag um 20% erhöht werden. Zusätzlich erhält der Kunde eine Optimierungspauschale von Euro 600.

Voraussetzungen:

  • Heizungsanlage älter als zwei Jahre
  • fossiler Wärmeerzeuger (Öl, Gas)
  • keine Brennwerttechnik
  • es liegt keine Austauschpflicht nach §10 EnEV vor
  • Einbau eines förderfähigen Wärmeerzeugers wie einer Wärmepumpe gemäß MAP-Förderrichtlinie vom 01.04.2015

Außerdem muss zusätzlich zum Austausch der Anlage das Heizungssystem optimiert werden. Dazu sind folgende Maßnahmen notwendig:

  • Bestandaufnahme und gegebenenfalls IST-Zustandsanalyse (Heizungscheck nach DIN EN 15378
  • Durchführung des hydraulischen Abgleichs
  • Umsetzung erforderlicher Maßnahmen zur Effizienzsteigerung (Heizkurvenanpassung, Einzelraumregler, Anpassung der Vorlauftemperatur, etc.)

Wie erfolgt nun die Berechnung der Förderung?

Ganz einfach:

[Mindestförderung (Basis, Innovation) 
+ Boni (außer Optimierungsbonus)] 
x 1,2 (APEE-Bonus) 
+ 600 EUR (Optimierungspauschale)

Ein Beispiel dazu:

Austausch eines 20 Jahre alten Öl-NT-Heizkessels durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe (Jahresarbeitszahl von 4,6), Sondenbohrung, SG-Ready + Pufferspeicher, Durchführung von Heizungscheck, hydraulischer Abgleich und Effizienzmaßnahmen.

6.750 EUR (Innovationsförderung Sole/Wasser Wärmepumpe) + 500 EUR (Lastenmanagement) = 7.250 EUR x 1,2 (APEE-Bonus) = 8.700 EUR + 600 EUR (Optimierungspauschale) = 9.300 EUR

Der APEE-Bonus sowie die Optimierungspauschale werden gemeinsam mit anderen Boni mit dem Formular “Antrag zur Förderung einer Wärmepumpe” beantragt. Das BAFA hat angekündigt, dass die überarbeiteten Formulare in Kürze zur Verfügung stehen werden. Diese sind dann auf folgender Website zu finden: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/waermepumpen/index.html

Hier bloggt Roger Koplenig für die Weider Wärmepumpen GmbH, 6971 Hard am Bodensee, Österreich.

Fragen und Kommentare bitte direkt unter diesem Beitrag. Sie haben Interesse an einer Vertriebspartnerschaft? Bitte hier entlang: http://www.weider.co.at/de/vertriebspartner/partnerwerden.html

Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de