Tomatenragout mit Trüffelöl


Zutaten für 4 Personen

1,5 kg frische Tomaten
1 große rote Zwiebel
4 Knoblauchzehen
25 Gramm frischen Schnittlauch
15 Gramm frisches Basilikum
3 Esslöffel Ahornsirup
2 gestrichene Esslöffel Ingwerpulver
40 ml Olio di Oliva al Tartufo nero
Ordentlich Salz & Pfeffer
Hauch Muskat

Zubereitung (30 Minuten)

  1. Die Zwiebel in etwa TicTac-große Stücke und den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden.
  2. Die frischen Tomaten halbieren, den weißen Blütenansatz entfernen und die Tomate in shifttastegroße Stücke schneiden.
  3. Basilikumblätter vom Stängel trennen und möglichst klein hacken.
  4. Den Schnittlauch in möglichst kurze Stifte schneiden.
  5. Das war es mit den Vorbereitungen. Jetzt die teflonbeschichtete Pfanne auf den Herd. Am besten man nimmt eine Pfanne mit möglichst hohem Rand, sonst bekommt man nicht alles unter. Ein Wok z.B. ist ideal.
  6. Nun Zwiebeln, Knoblauch, Schnittlauch, Basilikum, Pfeffer, Salz, Muskat mit dem Olivenöl in die Pfanne und solange bei mittlerer Hitze anschwitzen bis alles glasig ist. In der Regel dauert das ca. 7–8 Minuten. Kurz vor Ende dieser Phase Ahornsirup und Ingwer mit zugeben und für eine Minute mitschwitzen lassen.
  7. Jetzt kommen die fantastisch duftenden Tomaten rein und werden bei etwas über mittlerer Hitze für weitere 7–8 Minuten erhitzt. Wichtig ist, dass gegen Ende sich ca. 1/3 der Tomaten aufgelöst haben und der Rest noch als Tomate erkennbar ist.
  8. Das war es. Guten Appetit.

Tipp

Das Ragout passt hervorragend zu Nudeln oder man genießt sie kalt als gazpachoartige Suppe mit Brot. Wenn Nudeln, dann empfehle ich Fusilli, damit möglichst viel von der Soße hängen bleibt.

Epilog

Der Herr Backhaus

Daniel Backhaus, hauptberuflich Fachmann für digitale Angelegenheiten, entdeckte die Liebe zum Kochen und den phantasievollen Umgang mit Lebensmitteln während seiner einjährigen Produktionszeit (01/1997–04/1998) für die ersten 230 Folgen von Kochduell, der ersten Kochshow im deutschen Fernsehen. Seitdem lässt er vom Abenteuer der Wandlung von Lebensmittel in sensorische Erlebnisse nicht mehr ab. Wann immer er Zeit hat, steht er am Herd und probiert neue Kreationen aus. Das Urteil über die Kombinationen fällt immer seine Familie, bestehend aus einer fantastischen Frau und 2 unvergleichlichen Kindern.