Der größte Luxus

Aus vier-fünf Jobs und dem ‘Monat-zu-Monat-Überleben” meiner Eltern wurde ein Job, viele kleine Gigs, regelmäßige Haustilgung und sogar Sparen klappt.

Wenig überraschend bedeutet das an sich wenig Zufriedenheit. Mit jedem Besitz nähren sich nur Verpflichtungen.

Trotz allem habe ich einige Zufriedenheit in substanziellen Freiheiten gefunden, die mit dieser Entwicklung kommen:

  • Meine ganze Geschichte, Charakter und Emotionen überall hin mitnehmen zu können.
  • Von Menschen oder Tätigkeiten fortzugehen, die meinen Werten zuwiderhandeln.
  • Dinge zu lernen die ich wichtig oder schön finde.
  • Zeit für echte Muße zu haben.

Nichts davon hat irgendetwas mit Erwerbsarbeit zu tun. Vielleicht ist das gut?