Warum mach ich das eigentlich?

Die erste Woche der “hundert Tage — hundert Worte” Selbstherausforderung neigt sich dem Ende, und ich muss zugeben es gestaltet sich etwas schwerer als gedacht. Tag drei war wirklich fies, weil ich den Text sehr mochte und es trotzdem der erste Tag, ohne jede Reaktion war.

It’s so sad

Aber so leid es mir tut, bei der Übung geht’s nicht um euch, sondern um mich.

Ich will zwei Dinge üben:

  1. Mich kurz zu fassen
  2. Disziplin

Und dafür brauche ich Übung. Und mein Fleiß stirbt im Stillen — deswegen brauche ich diese (kleine) Öffentlichkeit.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.