Über Freundschaft

Ein Gedicht, das ich einst für jemanden geschrieben habe, der mir sehr wichtig war und immer noch wichtig ist. Vielleicht war ich sogar verliebt. Aber die Angst enttäuscht zu werden war zu groß.

Nichtsdestotrotz mag ich das Gedicht selbst sehr. Vielleicht gefällt es euch auch ☺.

Über Freundschaft
Das Leben beginnt,
man ist allein.
Man geht durch die Welt
Und denkt insgeheim:
Wo bist du? — Ich will dich finden!
Ich brauche dich, hilf dem Blinden!
Das Leben zu sehen. Um glücklich zu sein.
Du irrst umher, auf der Suche nach Liebe,
aber du findest nichts — außer Diebe.
Sie stehlen dir Zeit und verletzen dich.
Aber die Sonne gefunden, das hast du nicht.
Also rennst du weiter,
durch Angst getrieben,
das Wichtigste zu verpassen.
Und was ist geblieben?
Du stolperst drüber,
oder wirst du gefunden?
Der Blinde ist’s.
Für viele Stunden,
ist er selbst geirrt,
verloren,
allein.
Hat die Sonne gesucht, um glücklich zu sein.
Aus EINsam wird ZWEIsam,
aus du wird wir.
Der Bilde und du,
das sag ich dir:
Sind gerannt, gesprungen,
haben gelacht und geweint.
Haben die Sonne gesehen,
haben gedichtet, gereimt.
Haben sich zusammengetan,
und an die Hand genommen.
Sind über Berge geklettert,
und durch Meere geschwomm’…
- Und die anderen? Die Diebe?
Blick nicht zurück
und vertrau deinem Glück.
Denn jeder Moment,
Stück für Stück,
ist nun ein geteilter
- eine Kostbarkeit.
Und was bleibt dem Blinden?
- Dankbarkeit.
Einen Freund zu haben,
der für ihn sieht.
V.,
ich hab dich lieb.