Hurghada

Eine meiner Kolleginnen hat mich auf die Idee gebracht zum tauchen doch mal nach Ägypten zu fliegen. Die Hotels in Hurghada am Roten Meer bieten fast alle All-inclusive Service. Obwohl ich normalerweise immer individuell buche und auch von All-inclusive Bettenburgen absehe, habe ich dieses Mal mit TUI gebucht. Das erste Mal. So musste ich mir am Flughafen kein Taxi suchen, sondern wurde von der Reisegesellschaft direkt zum Hotel gefahren. Das ist ein ganz netter Service, bringt aber Wartezeiten auf Mitreisende im Bus mit sich.

Als Hotel wählte ich ein reines Erwachsenenhotel — ohne Kinder. Nach der Buchung war ich mir unsicher ob die Kombination mit All-inclusive nicht betrunkende Jugendliche nach sich ziehen würde, meine Angst wurde ins gegenteil gedreht, der Altersdurchschnitt liegt in solchen Hotels doch deutlich jenseits der 70.

Hurghada war wohl mal ein aufstrebender Urlaubsort. Überall wurden neue Hotels gebaut. Durch Terroranschläge in Ägypten, unter anderem auf den Metrojet Flug 9268, ist der Tourismus doch deutlich zurück gegangen. Baustellen liegen brach, Hotels und Restaurants wurden geschlossen und verfallen langsam.

Das Hotel bot wenig berauschendes, Standard-westliches Buffet, und an Pool- und Hotelbars hörte man mehr Deutsch als jede andere Sprache. Selbst die meisten Personen in Restaurants, Geschäften und am Flughafen sprechen deutsch. Das ganze fühlt sich für mich falsch an. So versuchte ich jedenfalls die üblichen Floskeln wie “Danke”, “Bitte” und “Hallo” auf arabisch zu lernen.

Die Tauchbasis war ähnlich auf Deutsche eingestellt, alle Tauchguides sprachen wenigstens gebrochenes Deutsch, aber auch auf englisch konnte man sich sehr gut mit ihnen unterhalten. Tauchen hier ist sehr günstig, für unter 50€ bekommt man eine Ausfahrt mit 2 Tauchgängen, komplettem Equipment und Essen auf dem Boot.

Honeycomp Stingray

Blue spotted stingray

Pufferfish

Turtle and Remora

Turtle

Ob und wann ich nach Hurghada zurückkehren werde weiß ich noch nicht, wenn dann aber in ein anderes Hotel.


Originally published at blog.holgerkrupp.de.

One clap, two clap, three clap, forty?

By clapping more or less, you can signal to us which stories really stand out.