Es knallt. Aber nicht bei mir.

Meine Abrechnung mit Scheinheiligland

(M)Eine Meinung über Syrien, Pegida und das Schwanger werden

von Sven Ademi

Es reicht. Ich schäme mich. Für Deutschland und die Menschen, die hier wohnen. Und auch die restliche “moderne” westliche Welt. In den letzten Jahren ist mir vieles sauer aufgestoßen, vor allem, wie sich die Gesellschaft in den führenden Industrienationen entwickelt hat. Ich hätte auch nicht gedacht, dass das alles in einem einzigen Artikel Platz finden würde, doch es geht:

Heute hörte ich beim Autofahren Nachrichten im Radio. Dort wurde in einem Beitrag berichtet, dass es immer weniger Schüler an bayrischen Schulen gibt. Die demografische Entwicklung in Deutschland befindet sich also nach wie vor im Abwärtsstrudel. Die Bevölkerung überaltert und ein Ausweg ist nicht in Sicht. Dabei ist dieses “Problem” einfach nur hausgemacht. Denn unsere Gesellschaft hat sich in eine Richtung entwickelt, die ich nicht verstehe.

Da denken Frauen, sie würden lieber erst mit 50 schwanger werden, als sich ihre Karriere zu verbauen. Was? Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß doch, dass eine Schwangerschaft nach dem 30. Lebensjahr zu den Risikoschwangerschaften zählt. Diese Frauen riskieren es also lieber, ein behindertes Kind zu gebären, als ihre Karrierepläne zu pausieren. Aber wo zur Hölle steht eigentlich geschrieben, dass man nach einer Schwangerschaft mit 40 wieder leichter in den Job zurück findet? Oder dass man als 25-jährige Mutter keine Karriere beginnen kann? Da hört man vielerorts Aussagen wie: “Als Mutter ist das Leben vorbei. Ich geh lieber noch arbeiten und will mein Leben genießen, als jetzt schon Mutter zu werden.”

Pfui! Das ist einfach krank. Unsere Gesellschaft hat vollkommen vergessen, was wirklich wichtig ist im Leben. Statt dessen gehört es zum guten Ton, sechs Mal geschieden zu sein, vier Mal geheiratet zu haben, eine Patchwork-Familie zu gründen. Statt einem Sexualpartner treu zu sein, erzählen einem diverse Magazine, Seitensprünge wären okay, so lang man ehrlich damit umgeht. Und vor lauter Langeweile orientiert sich die halbe Welt an “50 Shades of Bäh”.

Das ist Werteverfall in Reinform, einfach abartig. Die Menschen hier sind gefangen in ihrer Blase, in der Wahnvorstellung von einer Welt ohne Leid und Tod und langweilen sich dabei. Es ist wichtiger, alle fünf Jahre einen neuen Fernseher zu kaufen, jedes Jahr ein neues Smartphone vorzeigen zu können oder zehn Mal im Jahr in Urlaub zu fahren.

Im Duden gibt es dafür einen Begriff: Degeneration.

Wo wir schon beim Thema Urlaub sind. Da gehen “Wutbürger” im Namen von Pegida auf die Straße, um gegen Ausländer zu protestieren. Vielerorts werden die Asylbewerber (aka Flüchtlinge) verteufelt und niemand will sie haben. Vor allem passiert das dort, wo nachweislich der geringste Ausländeranteil in der Bevölkerung zu finden ist:

Was bedeutet, da sitzt der verwöhnte deutsche Michel in seinem Wohnzimmer und echauffiert sich darüber, dass in seiner Nachbarschaft notleidende Menschen aus dem Ausland untergebracht werden sollen. Dabei hat er selbst so gut wie nie Kontakt zu Ausländern gehabt, außer in seinem Jahresurlaub an der türkischen Riviera. Und es wird von diesem deutschen Michel argumentiert, das wären alles Kriminelle. Pack. Die wollen sich nur breit machen und dem Steuerzahler das Geld aus der Tasche ziehen.

Die EU debattiert nun auch noch darüber, wie man die Flüchtlinge los wird, bevor sie überhaupt hier waren — mit „Auffanglagern“ in Nordafrika. Ein Land wie Libyen, 6 Mio. Einwohner und mit einem Durchschnittseinkommen von etwa 6.700 US-Dollar pro Jahr und Einwohner — dagegen Deutschland mit 80 Mio. Einwohnern und einem Pro-Kopf-Einkommen von über 31.000 Euro / Jahr — soll also eher in der Lage sein, diese armen Menschen aufzunehmen als wir. Von wegen Deutschland sei zu arm, um ein paar mehr Flüchtlingen zu helfen… Come on, really? Das ist doch der Gipfel der Ignoranz!

Wo sind eigentlich all die hoch gelobten Werte hin, auf die sich die westlichen Demokratien stets berufen?

Ich sag Euch was. All Diejenigen, die mit Pegida sympathisieren, gehören zu dem Schlag Menschen, der in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts einem gewissen Adolf Hitler den Weg geebnet hat. Zur braunen Masse mit brauner Masse im Kopf. Die haben nichts aus der Vergangenheit gelernt. Und haben absolut keine Ahnung von der wirklichen Welt. Jeder, der mit Pegida sympathisiert, sollte des Landes verwiesen werden. Wenigstens für ein paar Monate. Und die sollten dorthin gehen, wo die Asylbewerber, gegen die sie protestieren, her kommen. Jeder dieser Herrschaften muss am eigenen Leib erleben, wie die reale Welt außerhalb ihrer Blase aussieht. Nämlich so:

Was sind das für Unmenschen, die solchem Leid die Hilfe verwehren? Was sagt eigentlich der feine Herr Edathy zu solchen Bildern? Hat er da auch gleich wieder die Finger im Schritt? Oder all Diejenigen, die ihn gedeckt haben, die ihn in Schutz nehmen, die es ihm ermöglicht haben sich frei zu kaufen?

Einfach eine kranke Welt. Und das Verrückteste ist: die Zukunft Deutschlands hängt allein von der Zuwanderung ab. Da wir es nicht auf die Reihe kriegen, genug Nachwuchs in die Welt zu setzen, hängt die Zukunft von Scheinheiligland davon ab, wie viele Ausländer sich hier niederlassen und in den bodenlosen Rententopf einzahlen. Der Topf, von dem all diese Leute leben wollen, die da im Schutz der Dunkelheit auf die Straße gehen und an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen. Und die lieber Karriere mit Peitschen im Bett machen, als den wirklich wahren Werten im Leben nachzueifern: z.B. eine Familie zu gründen, sowie den Hass und das Leid aus der Welt zu schaffen.